3. Februar 2011

Unfallbilanz Blitzeis provozierte viele Unfälle

Blitzeis kann zur tödlichen Falle werden
Blitzeis kann zur tödlichen Falle werden © Foto: dpa

Die Mitte und der Osten Deutschlands hatten in der letzten Nacht mit heftiger Straßenglätte zu kämpfen, die ihre Opfer forderte. Auch wenn es jetzt wärmer wird, die Wetterkapriolen sind noch nicht vorbei.




Knochenbrüche, Autounfälle und Tote: Blitzeis und Eisregen haben in der Nacht zum Donnerstag vielerorts für spiegelglatte Straßen und Unfälle gesorgt. Vor allem in Hessen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Rheinland-Pfalz gefror der Sprühregen rasch auf dem noch kalten Boden und bildete eine gefährliche Eisschicht, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.

Frost ist in den nächsten Tagen kaum noch ein Thema, am Wochenende erwarten die Meteorologen zweistellige Plusgrade. Dafür wird es turbulent: Sturmtief «Lukas» macht sich auf den Weg nach Deutschland. Am Freitag und Samstag gibt es heftigen Wind mit Böen in Sturm- bis Orkanstärke, vor allem an der Nordseeküste und auf den Bergen.


Vorläufige Unfallbilanz

In Sachsen kam auf den Autobahnen der Verkehr stellenweise zum Erliegen. Auf der A 4 (Chemnitz-Erfurt) gab es zwischen den Anschlussstellen Wüstenbrand und Schmölln im Osten Thüringens nach Unfällen in beiden Richtungen Stau. In Dresden war die A 17 Richtung Prag zwischen den Tunneln Altfranken und Coschütz gesperrt. Bis zum Mittag verbuchte allein die Polizeidirektion Oberes Elbtal/Osterzgebirge 84 Unfälle. Die Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge zählte mehr als 150 Unfälle.

In Brandenburg krachte es laut Polizei es in der Nacht zu Donnerstag mindestens 113 Mal. Ein 57-Jähriger kam als Beifahrer auf eisglatter Straße bei Golßen ums Leben. Auf der Autobahn 13 kam es nach einem Unfall zwischen Teupitz und Groß Köris zu einem kilometerlangen Stau. Ein Lastwagen war gegen die Leitplanke geprallt.

In Rheinland-Pfalz verunglückte in der Nähe von Nastätten ein 78 Jahre alter Autofahrer tödlich. Sein Wagen war wegen überfrierender Nässe in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

In Thüringen meldete allein die Polizeidirektion Gera 67 Zusammenstöße. Meist sei es bei Blechschäden geblieben, ein Mensch wurde leicht verletzt. Massive Probleme gab es auch in und um Rudolstadt, Eisenach und im Wartburgkreis. Auf der B87 im Weimarer Land rutschte ein Bus von der glatten Straße (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Feinstaubalamr Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Umfrage von Greenpeace61 Prozent der Deutschen für Fahrverbote für ältere Diesel

Nach einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Greenpeace befürwortet das Gros der Deutschen ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Vor allem Frauen sprachen sich dafür aus.


Blaue Plakette Fahrverbote neu Aufmacher dpa
Bei FeinstaubalarmStuttgart verhängt ab 2018 Fahrverbote für ältere Diesel

Stuttgart geht gegen die Feinstaubbelastung vor und verhängt ab 2018 auf bestimmten Straßen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Begrüßt wird dies vom Bundesumweltministerium.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt steigt aus dem Dienstwagen BMW i3
BundestagsgutachtenGeänderte Maut verstößt gegen EU-Recht

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt veränderte Pkw-Maut erhält Gegenwind aus dem eigenen Land. Ein Bundestagsgutachten hat auch die erneuerte Fassung als europarechtswidrig eingestuft.