Fiat gestaltet 500er wieder sportlich

Als Coupé und Cabrio

Fiat peppt den 500er als
Fiat peppt den 500er als "S"-Version © Fiat

Fiat versieht den 500er wieder mit dem Namenszusatz „S“. Die sportlichen Seite des kultigen Kleinwagens beschränkt sich dabei aber auf die optischen Optionen.

Fiat legt den 500 nun wieder in der Variante „S“ auf. Optische Details sollen das Faltdach-Cabrio und die geschlossene Variante des Kleinstwagens besonders sportlich aussehen lassen. Darüber hinaus ist der mindestens 15.290 Euro teure 500S mit einigen Extras ausgestattet.

Unter anderem hat die Variante spezifische Stoßfänger, Seitenschweller und Dachspoiler, darüber hinaus ist das Auspuffendroh verchromt und die Kühllufteinlässe sind schwarz hinterlegt.

Zwei Außenfarben für den Fiat 500S

Zwei Außenfarben bieten die Italiener ausschließlich für den 500S an: Italia Blau Metallic und Alpi Grün Matt. Innen kontrastieren schwarze Sitze und Dachhimmel mit farbigen Türverkleidungen und Seitenwangen in blau, weiß oder gelb.

16-Zoll-Leichtmetallräder gehören ebenso zum Serienumfang wie das Infotainmentsystem Uconnect Live mit 7-Zoll-Touchscreen und Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Angetrieben wird der 500S von bekannten Aggregaten: Erhältlich sind ein Diesel (70 kW/95 PS) und drei Benzinmotoren (51 kW/69 PS bis 77 kW/105 PS). In seiner günstigsten Variante kostet der Fiat 500 regulär 12.390 Euro. (SP-X)

Vorheriger ArtikelDobrindt für schärfere Abgasregelungen in der EU
Nächster ArtikelFord verwandelt Kleinwagen Ka in Ka+
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.