9. Februar 2016

Preisvorteil von 1310 Euro Sondermodell Attractive vom Fiat 500 X

Den Fiat 500 X gibt es jetzt als Sondermodell Atrractive. Fotos ▶
Den Fiat 500 X gibt es jetzt als Sondermodell Atrractive. © Fiat

Der italienische Autobauer Fiat bringt ein Sondermodell vom Fiat 500 X auf den Markt. Das Crossover-Modell bietet einen Preisvorteil von 1310 Euro.




Fiat bietet von seinem Crossover-Modell 500 X das Sondermodell Attractive an. Wie der Autobauer mitteilte, beginnt der Preis für den 1.6 Liter starken Benziner mit 110 PS bei 20.990 Euro. Für den Kunden soll sich im Vergleich zu regulären Varianten ein Preisvorteil von 1310 Euro ergeben.

Wer bis Endes des Monats einen Gebrauchtwagen in Zahlung gibt, kann bei der Wahl der Einstiegsversion zusätzlich 3000 Euro sparen.


Umfangreiche Serienausstattung

Zur Serienausstattung des grundsätzlich über Fronantrieb erhältlichen Fiat 500 X Attractive gehören unter anderem das Entertainmentsystem Uconnect 5.0 NAV mit Touchscreen und integriertem Navigationssystem, 17-Zoll-Leichtmetallräder, Parksensoren hinten und ein Spurhalteassistent mit aktiver Lenkunterstützung. Zudem verfügt das Sondermodell noch über Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht-Funktion sowie den so genannten Fiat Mood Selector. Über ihn können drei Fahrmodi angewählt werden.

Mit an Bord sind eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Lenkrad mit Multifunktionstasten und die Möglichkeit der Koppelung eines Handys. Neben dem 110 PS-Einstiegsbenziner gibt es zudem noch eine Variante mit 140 PS und einen 120 PS starken Diesel. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Fiat

Fiat-Chef Marchionne zu Manipulationsvorwurf«Wer uns mit VW vergleicht, hat etwas Illegales geraucht»

Fiat Chrysler weist den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück und weist zugleich Vergleiche mit VW zurück. "Wer uns mit dem deutschen Unternehmen vergleicht, hat etwas Illegales geraucht", sagte Konzernchef Marchionne.


Autobauer im Visier der EPAFiat Chrysler soll ebenfalls Abgaswerte gefälscht haben

Nach Ansicht der US-Umweltbehörde EPA soll neben VW auch der Autobauer Fiat Chrysler Abgaswerte manipuliert haben. Betroffen sein sollen 104.000 SUVs des Typs Jeep Grand Cherokee und des Dodge Ram.


Hochgezüchteter PickupRam Rebel TRX Concept: Hardcore für die Wüste

Der Rebel von Ram ist von Hause kein zarter Bursche. Das von der Fiat-Chrysler-Tochter entwickelte Concept Car kennt mit seinen 575 PS selbst in den unwegsamsten Gegenden keine Probleme.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Superb Sportline
Absatzplus von 3,5 ProzentSkoda setzt Wachstumskurs mit hohem Tempo fort

Skoda befindet sich unverändert auf Erfolgskurs. In Deutschland konnte die VW-Tochter im Vorjahr ihren Absatz um 3,5 Prozent auf über 186.000 Fahrzeuge steigern. Insbesondere im Dezember legt der Importeur stark zu.


Der Avatar Roadster benötigt gut vier Sekunden für den Sprint
Motoren von FordAvatar Roadster: Geboren um zu rasen

Premiere feiert Avatar mit dem Roadster gerade auf der Automesse in Birmingham. Der offene Zweisitzer soll im Frühjahr auf den Markt kommen. Allzu häufig wird man den Erstling der neuen Sportwagenmarke aber nicht sehen.


Der neue Kia Rio kommt am 11. Februar 2017 auf den Markt
Vierte Generation des KleinwagensKia Rio: Locken in der Polo-Klasse

Kia hat die Preise des neuen Rio bekanntgegeben. Die im Februar startende vierte Generation des Kleinwagens ist dabei besser ausgestattet als der Vorgänger.