12. Februar 2014

Fahrbericht Premiere mit BMW Toyota Verso 1.6: Der Vorreiter-Van

Der neue Toyota Verso 1.6 D-4D soll die Dieselverkäufe ankurbeln. Fotos ▶
Der neue Toyota Verso 1.6 D-4D soll die Dieselverkäufe ankurbeln. © Toyota

Toyota erntet die ersten Früchte aus der Kooperation mit BMW. Im Familien-Van Verso arbeitet ab März ein Dieselmotor aus München.




Von Thomas Flehmer

Der Verso spielt mal wieder Vorreiter beim europäischen Ableger von Toyota. War der Familien-Van vor Jahren der erste Toyota, der in alleiniger Verantwortung von Toyota Europe vorfuhr, so gönnte der weltgrößte Autohersteller ein Jahr nach dem Facelift dem 4,46 Meter langen Fünf- oder Siebensitzer eine weitere Premiere. Ab dem 15. März arbeitet unter der Motorhaube des auf dem Avensis basierenden Verso nun erstmals bei Toyota ein BMW-Motor.


Toyota Verso 1.6 D-4D mit 112 PS

Damit ernten die Japaner die Früchte aus der 2012 geschlossenen Kooperation mit den Münchnern, die in den Jahren zuvor Motoren mit dem französischen PSA-Konzern tauschten. Und der kleine Selbstzünder mit 82 kW/112 PS passt wie angegossen zu der Familienkutsche.

Ausgestattet mit einem maximalen Drehmoment von 270 Newtonmetern, die zwischen 1750 und 2250 Umdrehungen anliegen, wird der 1,5 bis 1,6 Tonnen schwere Verso innerhalb von 12,7 Sekunden auf Tempo 100 gebracht. Wie es bei den Japanern fast schon Usus ist, avanciert auch der Konkurrent des VW Touran mit dem neuen Aggregat nicht zum Sportler, die Leistung reicht aber vollkommen aus.

Modifikationen zur Integration des BMW-Motors

Denn bis zu ebenso völlig ausreichenden 185 Stundenkilometern hält der Verso die linke Autobahnspur. Dabei verrichtet der BMW-Motor seine Arbeit leise und die Fahrt kann genossen werden. Nicht nur der lang ausgelegte sechste Gang sorgt für den ruhigen Vortrieb, sondern auch ein neu entwickeltes Zweimassenschwungrad, das die Vibrationen des Aggregates dämpft. Neben dem Schwungrad haben die Techniker auch die Antriebswelle erneuert sowie die Elektronik neu konfiguriert, um den neuen Motor zu integrieren.

Dank des kleinen Dieselmotors avanciert der 1.6 D-4D zum sparsamsten Vertreter der Verso-Modellpalette. Laut dem Normenzyklus soll sich der Familien-Van mit 4,5 Litern auf 100 Kilometern begnügen, was einem CO2-Ausstoß über 119 Gramm pro Kilometer entspricht.

Neuer Toyota Verso 1.6 D-4D soll Diesel-Verkäufe ankurbeln

Der Innenraum des Toyota Verso ist auf den Alltag ausgerichtet.
Der Innenraum des Toyota Verso ist auf den Alltag ausgerichtet. © Toyota

Der kleine Selbstzünder soll dazu beitragen, den Diesel-Anteil beim Verso-Verkauf zu heben. Bisher ist nur das 2,2 Liter große Aggregat mit 150 und 177 PS im Angebot gewesen, das bisher aber nur bei wenigen Verso-Kunden zum Einsatz kommt. Dafür soll der 1.6 D-4D künftig rund vierzig Prozent der Verso-Verkäufe ausmachen. Und damit kommt dem Verso erneut eine Vorreiterrolle zu. Denn Toyota ist nicht gerade als Dieselspezialist bekannt und setzt mehr auf Hybridantriebe. Der Verso wird so zum ersten richtigen Diesel-Modell bei den Japanern aufsteigen.

Während der Motor eine Premiere darstellt, bleibt im Innenraum, der im vergangenen Jahr aufgefrischt wurde, alles beim Alten. Hier wird viel Wert auf Alltagstauglichkeit gelegt. So sind die Materialien robust, die Instrumente selbsterklärend. Die drei Einzelsitze lassen sich in der Länge weiter verschieben, sodass auch die Kinder in der optional für 650 Euro erhältlichen dritten Reihe ein wenig Beinfreiheit erhalten.

Toyota Verso 1.6 D-4D ab 23.550 Euro

Der Toyota Verso ist rund 2000 Euro günstiger als ein VW Touran
Der Toyota Verso ist rund 2000 Euro günstiger als ein VW Touran © Toyota

Ohne dritte Sitzreihe müssen für den Verso mit dem BMW-Diesel mindestens 23.550 Euro investiert werden. Knapp 3000 Euro mehr kostet die mittlere Variante Verso Life, bei 30.250 Euro beginnt die Topausstattung Verso Executive.

Der VW Touran kostet rund 2000 Euro mehr und ist in der Serienversion nicht so gut bestückt – das ist allerdings keine Premiere.






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.