9. Oktober 2015

Fahrbericht Sondermodell des Kleinwagens Suzuki Swift X-TRA: Ungeschminkt retro

Der Suzuki Swift X-TRA greift auf 94 PS zurück.
Der Suzuki Swift X-TRA greift auf 94 PS zurück. © AG/Flehmer

Der Suzuki Swift begibt sich auch als Sondermodell X-TRA auf eine Art Zeitreise. Der schick verpackte Kleinwagen vertraut dabei alten Werten – sympathisch.




Von Thomas Flehmer

Die Retro-Welle ist auch an der Welt der Zwei- und Vierräder nicht vorbeigeschrammt. Hier werden Modelle auf Vintage designt, erhalten aber die modernste Technologie. Suzuki geht den umgekehrten Weg: So sieht der Swift als Sondermodell X-TRA noch ein weniger moderner aus, die Fahrt selber versetzt einen in einen vergangenen Zeitraum. Hier wird noch ehrlich gefahren – und gerade das macht den Charme des Kleinwagens aus.


Suzuki Swift in 12,3 Sekunden auf 100

69 kW/94 PS sowie 118 Newtonmeter bei 4800 Umdrehungen pro Minute lösen keine großen Rennerwartungen aus und werden auch nicht enttäuscht. Der 1,2 Liter kleine Vierzylinder – immerhin mit Euro 6 - prüddelt vor sich hin. Die angegebenen 12,3 Sekunden für den Sprint scheinen gefühlt länger zu dauern.

Die Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h wird selten angesteuert, da die Geschwindigkeit zwischen 130 und 140 Kilometern für den kleinen Floh ebenso sympathisch erscheint wie die manuellen fünf Gänge, die sich noch einlegen lassen wie in fast vergessenen Zeiten. Aber gerade das macht den Swift X-TRA aus.

Suzuki Swift mit bewährter Sicherheitsausstattung

Der Tempomat jedenfalls musste nicht benutzt werden, er wirkt auch eher fehl am Platze. Auch Lane Assist oder ACC sind weder in der Serienausstattung noch in der Aufpreisliste zu finden. Für die Sicherheit sorgen das gute alte ABS und ESP sowie insgesamt sieben Airbags und Dreipunkt-Sicherheitsgurte, immerhin mit Gurtkraftbegrenzer und Gurtstraffer vorn. Vermisst wird nichts.

Personen, die allerdings nur mit Helm aufs Fahrrad steigen, werden angesichts fehlender City-Notbremse oder Multikollisionsbremse eher nein zum Swift X-TRA sagen. Doch während den Fahrten war – trotz der Art Zeitreise - zu keiner Zeit ein Gefühl von Unsicherheit aufgekommen.

Suzuki Swift recht sparsam im Stadtverkehr

Das Cockpit des Suzuki Swift X-TRA ist übersichtlich gestaltet
Das Cockpit des Suzuki Swift X-TRA ist übersichtlich gestaltet ©

In der Stadt spielt der Swift seine Trümpfe aus. Knapp 3,90 Meter Länge und 1,70 Meter Breite lassen sich nun mal besser rangieren als Limousinen mit fünf Metern. Zudem ist die Übersicht gegeben – und für die, die dieses bisher noch nie gemacht haben: Das Einparken klappt auch ohne Rückfahrkamera oder piepsenden Sensoren. Es passt, dass die Schalter für die Sitzheizung ein wenig versteckt angebracht sind.

Ansonsten schwimmt der Suzuki im Verkehr mit ohne aufzufallen. Und mit 40 Litern im Tank kommt man rund 700 Kilometer weit. Das sind 5,6 Liter auf 100 Kilometern, die zudem ohne Stopp-Start-System bei einem allerdings hohen Anteil von Stadtautobahnkilometern erzielt wurden. Dabei wirken die Mittelkonsole sowie die Armaturen auch irgendwie ungeschminkt retro, aber keineswegs minderwertig. Das spezielle Lederlenkrad mit violetten Ziernähten macht was her, die X-TRA-Sitze mit exklusivem Sitzpolster geben auch auf längeren Strecken Halt. Die Privacy-Verglasung hinten und an der Heckscheibe ist dabei quasi das Verbindungselement zwischen Vergangenheit und Gegenwart, da von beiden Seiten aus sichtbar.

Suzuki Swift X-TRA ab 15.490 Euro

Mit seinen 3,90 Metern ist der Suzuki Swift sehr agil
Mit seinen 3,90 Metern ist der Suzuki Swift sehr agil © AG/Flehmer

Denn von außen ist nicht erkennbar, dass der Swift X-TRA von der Technologie her ein Vertreter der älteren Schule ist. Die schon als Serienmodell recht schicke Hülle wurde noch etwas aufgepeppt. LED-Tagfahrlichter und ein Chrom-Kühlergrill zieren die Front, an der Seite wird der X-TRA-Schriftzug noch von den 16 Zoll großen Alufelgen in Silber und Schwarz übertrumpft.

Auf Zeitreise – zumindest vor den 1. Januar 2002 – hat sich dagegen der Preis nicht begeben. Die 15.490 Ocken für den Fünftürer müssen in Euro beim Händler abgegeben werden. Hier ist die Retro-Welle in Richtung D-Mark leider vorbeigeschrammt.






Mehr zur Marke Suzuki

Turbo statt SaugerSuzuki Swift macht anders Sport

Suzuki hat auf der IAA den neuen Swift Sport präsentiert. Beim agilen Ableger des Kleinwagen-Bestsellers hat sich nicht nur die Optik optimiert, auch die Leistungskraft ist dank zahlreicher Änderungen angestiegen.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Suzuki.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.