8. Februar 2017

Fahrbericht Kleinwagen nun mit Allrad Suzuki Ignis: Auf der sicheren Seite

Der neue Suzuki Ignis.
Der neue Suzuki Ignis. © Suzuki

Suzuki bietet für seinen Kleinwagen Ignis nun auch Allradantrieb an. In dieser Klasse hat so etwas sonst nur der Fiat Panda anzubieten. Doch wer über die Kraft der vier Räder verfügen will, muss dafür fast 16.000 Euro zahlen




So klein und schon Allrad. Mit dem neuen Ignis bietet Suzuki diese sichere Antriebsart in einem Kleinwagen, der gerademal 3,70 Meter kurz ist. Die Preise ab fast 16.000 Euro für den Allradler sind dagegen nicht Micro. Wer in seiner Schulzeit mit Latein gequält wurde, muss kein Wörterbuch bemühen. Ignis heißt auf gut deutsch „Feuer“ und steht in silbernen Lettern am Heck des kleinen Autos geschrieben.

Dabei ist der neue Suzuki mit diesem Namen alles andere als feurig. Begriffe wie putzig, stylisch oder seltsam kommen in den Sinn, denn so richtig einordnen kann man den Winzling nicht. Der Ignis, gerade im Schaufenster gelandet, gehört auf jeden Fall zu den kürzesten Viertürern, ist gleichzeitig recht hoch gebaut und überragt seine Rivalen im automobilen Zwergenland deutlich. Ein Micro-SUV, sagt Suzuki und spricht von einem neuen Fahrzeugkonzept in der Kleinwagen-Klasse.


Ein Drittel Allradnachfrage erwartet

Damit liegen die Japaner gar nicht falsch. Denn der einzige Rivale, der in dieser Größenklasse ebenfalls Allradantrieb bietet, ist der Fiat Panda 4x4, der mit 3,65 Metern sogar noch um fünf Zentimeter kürzer ist. Der Italiener jedoch wirkt mehr als normaler PKW, der Ignis eben als Abkömmling der so begehrten SUV-Gattung, die in verschiedenen Größen alljährlich Verkaufsrekorde produziert.

Irland im Winter, trotzdem knallgrüne grüne Wiesen, eine steife Brise vom Atlantik und immer wieder mal heftiges Nass von oben. Der erste Praxistest im Lilliput-Japaner, natürlich in der Allradversion, für die sich laut Marketing-Chef Christian Andersen gut ein Drittel der Kunden entscheiden wird. Beim Druck auf den Startknopf meldet sich das kleine Herz, das unter einer knuffig-kurzen Haube auf sein Tagwerk wartet. Deutlich vernehmbar, aber nicht blechern, 66kW/90 PS verteilt auf knapp über 1,2 Liter Hubraum. Da im Datenblatt in der Spalte Leergewicht gerade mal 945 Kilo verzeichnet sind, ist flottes Fortkommen zu erwarten.

Direkte Lenkung

Das Cockpit im Ignis von Suzuki
Das Cockpit im Ignis von Suzuki © Suzuki

In der Tat entpuppt sich der Ignis als wieselflinkes Spaßmobil, vor allem im Stadtverkehr von Dublin. Die direkte Lenkung ermöglicht rapide Spurwechsel, die Kürze bietet die Würze eines kleinen Wendekreises, die präzise 5-Gangschaltung beteiligt sich am Cart-Feeling mit knackig-kurzen Wegen, die sich fast das Prädikat „sportlich“ verdienen. Später dann, auf schmalen Landstraßen zwischen Hecken und Steinmauern, über mehr oder weniger steile Steigungen und um enge, nassgeregnete Biegungen herum, stellt sich ein Hauch von Ernüchterung ein. Da der kleine Motor auf die sonst übliche Turbounterstützung verzichten muss, wirkt er vor allem auf Steigungen deutlich angestrengt. Die Wahl des richtigen Ganges will also geübt sein, beim Überholen muss die Lücke im Gegenverkehr mit Bedacht genutzt werden.

Aber: Der Ignis will kein Sportwagen sein, seine künftigen Nutzer werden eher gleiten statt heizen und nicht im Twist um Kurven jagen wollen. Wobei der an sich recht einfach konstruierte Allradantrieb sehr gut auf Richtungsänderungen reagiert. In den meisten Fällen ist der Suzuki mit Frontantrieb unterwegs. Droht dessen Rädern der Haftungsverlust, kommt in Bruchteilen von Sekunden die Hinterachse ins Spiel. Alles mechanisch, ohne allzu viel elektronische Hilfe. Funktioniert prima und liefert vor allem auf rutschigem Untergrund ein Plus an Stabilität auch im Alltagsbetrieb. Von Schnee oder Matsch ganz zu schweigen.

Notbremsfunktion an Bord

Im Ignis flink durch die Stadt
Im Ignis flink durch die Stadt © Suzuki

Dennoch ist die moderne Elektronik auch im Ignis zu finden. City-Notbremsfunktion, Spurhalteassistent und Müdigkeitswarner sind in teureren Versionen zu haben. Wer das komplett Paket aller denkbaren Extras bestellt, ist mit 17.740 Euro dabei und dann in der Ausstattungslinie „Comfort +“ unterwegs. Das alles kann in einem angenehmen Ambiente erlebt werden. Wie in dieser Preisklasse üblich, ist der Innenraum reichlich mit Kunststoffteilen bestückt. In Summe kommt dennoch ein Gefühl der Behaglichkeit auf, das von der guten Rundumsicht sowie der Bein- und Kopffreiheit für die Fondpassagiere noch unterstützt wird. Viel Raum trotz der bescheiden klingenden Außenmaße. Die Rückbank ist verschiebbar, wer nur zu Zweit unterwegs ist, freut sich über einen in dieser Gattung überraschend großen Laderaum. Voll besetzt jedoch ist der Platz hinter der Heckklappe beschränkt – die ganz großen Koffer müssen daheimbleiben.

Ein durchaus spannender Neuling, dieser Ignis. Er wird nicht jedem gefallen, vor allem die Gestaltung des Hinterteils mit dem breiten Sockel unter dem schmalen Oberbau. Aber wer einen SUV mit Allrad sucht, wird nirgendwo ein kompakteres, stadtfreundlicheres Modell finden. (SP-X)






Mehr zur Marke Suzuki

Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.


Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift trotz Hüftgold mit neuer Plattform-Diät

Suzuki feiert in Genf die Einführung der sechsten Generation des Swift. Der auf neuer Plattform kreierte Kleinwagen ist zwar breiter geworden, hat dabei aber mächtig abgespeckt.


In zwei JahrenSuzuki Jimny: Der Oldie bekommt einen Nachfolger

Der Suzuki Jimny ist in die Jahre gekommen. Doch wie geht es weiter mit diesem Modell? Kommt ein Nachfolger? Ja, in zwei Jahren soll er kommen.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.


Hyundai i30 neu Aufmacher Hyundai
Gestiegener Preis für KompaktenHyundai i30: Fortschritt nicht nur bei der Sicherheit

Der neue Hyundai i30 ist ein gefälliges Auto. Er sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, sondern hat auch beim Thema Sicherheit zugelegt. Doch leider ist auch der Preis der Einstiegsvariante gestiegen.