21. März 2016

Fahrbericht Premiere im SUV-Segment Range Rover Evoque Cabrio: Skifahren auf vier Rädern

Das Range Rover Evoque Cabrio. Fotos ▶
Das Range Rover Evoque Cabrio. © AG/Flehmer

Land Rover sorgt für ein Novum im SUV-Segment. Die Geländewagenspezialisten lassen den Evoque als drittes Modell der Baureihe offen in Matsch und Schnee herumfahren.




Von Thomas Flehmer

Victoria Beckham blieb diesmal gleich außen vor. Während das ehemalige Spice Girl bei der Premiere des Range Rover Evoque vor fünf Jahren als gestalterische Werbelokomotive vorgespannt wurde, hat das ab Juni erhältliche Cabrio solche Kniffe nicht mehr nötig. Über 506.000 Käufer des drei- oder fünftürigen Coupés in fünf Jahren sind den Verantwortlichen von Land Rover Werbung genug, um auch den Weg des 2012 auf dem Autosalon in Genf als Concept Cars vorgestellten SUV-Cabrios erfolgreicher zu beschreiten als Nissan mit ihrem offenen Murano. Das Cabrio setzt bereits seit zwei Jahren als historisches Modell in den Garagen der Japaner Staub an.

Dagegen haben das neue Modell allein in Deutschland schon 300 Kunden ungesehen gekauft – sie werden nicht enttäuscht werden, auch wenn absolute Neuheiten natürlich immer die Angst vor etwas Neuem hervorrufen. Und bei dem das Vergnügen kein billiges sein wird. Mindestens 51.000 Euro kostet der Basisdiesel mit 150 PS. Bei den geschlossenen Varianten als Drei- und Fünftürer legten die bisherigen Käufer durchschnittlich noch einmal 20.000 Euro für die weitere Ausstattung drauf und kamen somit auf einen durchschnittlichen Kaufpreis von rund 55.000 Euro.


Ehrfurcht beim Einsteigen

Aufgrund seiner Form als Kompakt-SUV fällt das Evoque Cabrio aus der Riege der zumeist eleganten offenen Fahrzeugen heraus. Auf den ersten Blick sieht der offene Geländewagen wie der große Bruder des legendären Citroen Mehari aus, sodass von dem 4,37 Meter langen Evoque als eines der längsten Cabrios überhaupt nicht allzuviel optische Niedlichkeit erwartet werden darf.

Beim Einsteigen in das geöffnete Cabrio glaubt man zunächst, mit dem Kopf an die schräge Windschutzscheibenkante zu stoßen. Doch bleibt genug Platz, das Haupt vor Beulen zu schützen. Im Innenraum empfängt einen das vom Coupé bekannte Interieur. Neu sind das Navi und Infontainment-System mit breit gezogenem 10,2 Zoll großen Monitor in der Mittelkonsole, das im XE und XJ bereits gute Dienste leistet und sich per Touch recht intuitiv bedienen lässt.

Wetterfrosch an Bord

Der Kofferraum bietet nicht viel Platz
Der Kofferraum bietet nicht viel Platz © AG/Flehmer

Je nach Ausstattung verschönern Massagesitze die Fahrt von Fahrer und Beifahrer. Die beiden Plätze hinten bleiben unmassiert. Ist das Dach geschlossen, sitzen die beiden Insassen aufgrund eines kleinen Fensters recht dunkel, ist das Dach geöffnet, sind beide den Verwirrbelungen ausgesetzt. Sollte es zudem auf längere Fahrt gehen, gäbe es Schwierigkeiten mit dem Gepäck. Eine kleine Klappe lässt gerade mal Platz für 251 Liter Kofferraumvolumen. Zwei Trolleys füllen den kleinen Schlitz schon recht deutlich aus.

Über dem Kofferraum faltet sich das Stoffdach innerhalb von 18 Sekunden und bis zu einer Geschwindigkeit von 48 Stundenkilometern zusammen. Der Schließvorgang gestaltet sich drei Sekunden länger. Ein Wetterfrosch ist auch an Bord und warnt die Passagiere vor einsetzendem Regen oder Schnee, sodass genug Zeit bleibt, das Dach zu schließen und trocken weiter zufahren.

Keine Probleme im Gelände

Warm eingepackt lässt es sich aber auch bei kühleren Temperaturen offen fahren, da die Scheiben den kühlen Fahrtwind abhalten. Eine Nackenheizung in den Kopfstützen könnte diese Hochgefühle weiter forcieren.

Und gerade für den Einsatz bei kühleren Temperaturen eignet sich das Evoque Cabrio hervorragend. Auf dem Weg ins Skigebiet leistet der offene Geländespezialist wertvolle Dienste auf verschneiten Straßen oder gar Pisten. Dank der All-Terrain Progressive Control (ATPC) fährt der immerhin 1,9 Tonnen schwere offene Evoque ganz allein durch den Schnee und bewahrt den Fahrer davor, mit zuviel Drehmoment den Wagen in den Schnee einzugraben. Das System sucht sich allein den Grip auf der Schneedecke und nimmt anschließend die sichere Fahrt auf. Dank des offenen Daches fühlt man sich wie beim Skifahren auf vier Rädern.

Auch bergab kann sich der Fahrer auf das Lenken beschränken und dem Evoque die richtige Geschwindigkeit überlassen.

Cruisen statt rasen

Natürlich bewältigt das Evoque Cabrio auch die Fahrt auf normalen Asphalt. Der 180 PS starke Diesel der neuen Ingenium-Familie mit 430 Newtonmetern entpuppt sich dabei als idealer Cruiser. Durch das Mehrgewicht von 200 Kilogramm gegenüber der Coupéversion muss der Allradler erst einmal anpacken, ehe das Drehmoment bei 1750 Umdrehungen zum Tragen kommt.

Keine Probleme auf Schnee und Eis
Keine Probleme auf Schnee und Eis © AG/Flehmer

In 10,3 Sekunden ist der Sprint absolviert, bei 195 km/h ist schon Schluss mit der Hatz – nicht nur für Liebhaber des offenen Fahrens völlig ausreichend. Auch die Kurven sollten nicht allzu sportlich angegangen werden, wozu auch? Das Cabrio unterstreicht vom ersten Augenblick an, dass die Gemütlichkeit im Vordergrund steht und der offene Genuss nicht durch einen zu starken Fahrtwind verweht werden soll. Auch die neunstufige Automatik passt sich den Cruiserverhältnissen an und schaltet bei der Fahrt durch die Serpentinen eher gemächlich. Wer es etwas sportlicher möchte, greift zum 240 PS starken Benziner, der in 8,9 Sekunden Tempo 100 erreicht und fast 210 Stundenkilometer erreicht.

Für die genügsameren Dieselfahrer steht selbst bei Fahrten im gemäßigten Geschwindigkeitsbereich im Landstraßentempo oder mit 120 km/h auf der Autobahn beim Verbrauch eine Neun vor dem Komma. Soll es schneller vorangehen, ist der zweistelligen Bereich sehr schnell erreicht. Bei einem Preis von 54.100 Euro für den Ingenium TD4 4WD und erwarteter Zusatzausstattung über durchschnittlich 20.000 Euro wird dieser Mehraufwand von den jeweiligen Eigentümern eine untergeordnete Rolle spielen – und auch Victoria Beckham wird sich nicht von dem Verbrauch abhalten lassen, offen ins Gelände fahren zu können.






Mehr zur Marke Range Rover

Luxuriöse SUV am meisten betroffenAutodiebstahl: Kfz-Versicherungen zahlen Rekordsumme

Die Zahl der Diebstähle kaskoversicherter Autos hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Da luxuriöse SUV bei den Langfingern die beliebteste Beute sind, musste auch die Assekuranzen tiefer in die Tasche greifen.


Versteigerung für guten ZweckKäufer für Prinz Williams Range Rover gesucht

Prinz William trennt sich von seinem Range Rover Vogue SE. Für das bald ehemalige Fahrzeug des britischen Thronfolgers muss aber mehr Geld angelegt werden als das dreijährige SUV derzeit Wert ist.


Teure SUV bevorzugtLangfinger stehen auf Premium

Die Zahl der Autodiebstähle in Deutschland ist rückläufig gewesen. Allerdings hat die Vorliebe der Langfinger an Exklusivität gewonnen, dass die Entschädigungssumme der Versicherung ebenso hoch lag wie 2013.



Mehr aus dem Ressort

VW Tiguan neu Aufmacher AG/Mertens
Unterwegs mit 2.0 TDI mit 150 PSVW Tiguan: Souverän durch jede Jahreszeit

Das SUV-Segment wächst und wächst, ist aber auch hart umkämpft. Wer sich hier durchsetzen will, der muss den Kunden schon einiges bieten. Der neue VW Tiguan fährt hier seiner Konurrenz weit voraus, wie unser Fahrbericht zeigt.


Der neue 5er BMW kommt Anfang Januar 2017
Siebte Generation der Business-LimousineBMW 5er: Verdammt nah am 7er

BMW bringt Anfang kommenden Jahres die neue Generation des 5ers. Die Business-Limousine ist dabei nicht nur spritziger, sparsamer oder vernetzter wie nie, sondern kommt auch dem Flaggschiff der Münchner sehr nahe.


Dacia hat den Sandero weiter modernisiert
Aufgefrischter Kleinwagen Dacia Sandero SCe 75: Günstig besser gestaltet

Dacia verschafft dem Sandero einen neuen Einstieg. Mit lediglich drei Zylindern unterstreicht der auch optisch aufgefrischte Kleinwagen den Erfolgszug der Marke.