10. Dezember 2014

Fahrbericht Allrad-Kombi statt SUV Opel Insignia: Auf die rustikale Art

Der Opel Insignia Country Tourer fühlt sich auf Schnee und Eis wohl. Fotos ▶
Der Opel Insignia Country Tourer fühlt sich auf Schnee und Eis wohl. © Opel

Es muss nicht immer ein SUV für Eis und Schnee oder Gelände sein. Der Opel Insignia Country Tourer stellt als Allrad-Kombi seine Landlust-Qualitäten unter Beweis.




Wer auf dem Land lebt und auf die Ausübung der individuelle Mobilität angewiesen ist, weiß nicht nur im Winter – aber besonders in der Kältesaison – Allradantrieb zu schätzen. Kein Wunder, dass hier gerne SUV gekauft werden. Wer zwar Platz benötigt, aber nicht ganz so hoch sitzend unterwegs sein möchte, greift dagegen auf einen Allrad-Kombi wie den Insignia Country Tourer zurück. Wir baten den Opel, der unter anderem gegen Audi A4 Avant Allroad oder Volvo XC 70 antritt, zum Alltagstest.


Opel Insignia Country Tourer bei Bedarf mit Allrad

Diese Modellvariante des Insignia Sports Tourer spielt optisch die rustikale Karte aus. Schwarze Kunststoff-Beplankung, robuste Stoßfänger sowie eine um zwei Zentimeter höhere Bodenfreiheit im Vergleich zu den anderen Insignia-Versionen signalisieren eine gewisse Matsch- und Geröllaffinität und passen gut zur nicht ganz neuen, aber gern zitierten "Landlust".

Damit es nicht bei den schmutzigen Konnotationen bleibt und die Fahrten über Schotter, schlammige Feldwege oder auf schneebedeckten Straßen problemlos mit viel Traktion sowie aufgewirbelten Dreck auf der Karosserie gelingen, gibt es den County Tourer auch mit Allrad. Zum Einsatz kommen ein Schlecht-Wege-Fahrwerk mit Unterbodenschutz sowie ein elektronisch gesteuerter 4x4-Antrieb, der übrigens auch bei dem konventionellen Insignia-Kombi seinen Dienst verrichtet. Die Elektronik variiert je nach Schlupf die Drehmomentverteilung stufenlos von null bis 100 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse und dank eines elektronischen Sperrdifferenzials auch zwischen den Hinterrädern. Das hat zur Folge, dass der 4x4-Country Tourer bei trockenen Wetterbedingungen nur über die Vorderachse angetrieben unterwegs ist. Das soll natürlich den Treibstoffverbrauch in Grenzen halten.

Opel Insignia Country Tourer animiert zum Schnellfahren

Ein Diesel ist die vernünftigere Wahl
Ein Diesel ist die vernünftigere Wahl © Opel

Soweit die Theorie: In der Praxis gelingt dies bei dem von uns gefahrenen 2,0-Liter-Turbo-Direkteinspritzer mit 184 kW/250 PS natürlich nur in dem vom Fahrer gesetzten Rahmen. Das spritzige Aggregat animiert zum Schnellfahren, das gute Fahrwerk sowie ein Drehmoment von 400 Nm zügeln auch nicht gerade die Lust am Beschleunigen und Tempo. Die Quittung kommt aber dann an der Tankstelle: Wer die 250 Pferde artgerecht so richtig losstürmen und/oder auf der Autobahn die Richtgeschwindigkeit weit hinter sich lässt, sieht die Tanknadel im freien Fall. Der Normwert von 8,1 Litern rückt so in weite Ferne.

Mit etwas mehr Zurückhaltung und Besonnenheit kamen wir auf einen Durchschnittsverbrauch von 9,5 Litern. Vernünftigerweise entscheidet man sich besser für einen der angebotenen 2,0-Liter-Diesel. Sie werden mit 120 kW/163 PS oder 143 kW/195 PS offeriert und verbrauchen durchschnittlich 5,6 und 6,6 Liter.

Neues Infotainmentsystem im Opel Insignia Country Tourer

Opel hat im Insignia Country Tourer schon das neue Infotainmentsystem verbaut.
Opel hat im Insignia Country Tourer schon das neue Infotainmentsystem verbaut. © Opel

Aber zurück zu den angenehmen Seiten des Landmanns: Dank der etwas höher gelegten Karosserie sitzt man etwas erhabener ohne dass man wie bei einem SUV klettertechnisch geschult sein muss, um hinter dem Volant Platz nehmen zu können. Apropos Sitzen: Vielfahrer freuen sich über die vielfach verstellbaren sowie vom AGR (Aktion Gesunder Rücken) ausgezeichneten Sitze. Fahrer und Beifahrer, sofern man 300 Euro extra für den besonders guten Sozius-Platz gezahlt hat, können je nach Lust und Laune sowie Rücken-Rückmeldung ihre Justierung individualisieren.

Lustvoll Spielen kann man nun auch an dem überarbeiteten Bediensystem fürs Infotainment. Die zuvor zu vielen und zu kleinen Bedienknöpfe wurden ja mittlerweile aussortiert und durch zeitgemäße Nutzerkonzepte ersetzt. Tasten, Sprachsteuerung, Befehle über ein Touchpad oder via Berührung auf dem Bildschirm: Der Nutzer kann sich aussuchen, wie er am liebsten mit Bordcomputer, Navigationssystem oder Klimaanlage kommunizieren möchte.

Keine Platzprobleme mit dem Opel Insignia Country Tourer

Übersichtlich ist hingegen das Kofferraumvolumen geblieben. Wer mit dem 4,92 Meter langen Kombi gerne zum Baumarkt, sollte sich mit dem Volumen (540 bis 1530 Liter) und Innenraummaßen vorher vertraut gemacht haben. Bei umgeklappter Rückenlehne passen Gegenstände bis zu 1,91 Meter Länge in das Gepäckteil. Aber Landeier haben mit dieser nicht wirklich überragenden Ladekapazität meist kein Problem. Schließlich gibt es ja Anhänger und Platz, um das Gespann zu parken. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.