22. Mai 2017

Fahrbericht Crossover mit SUV-Anleihen Opel Crossland X: Neue Aussichten

Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva Fotos ▶
Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva © AG/Flehmer

Kleinere SUV verdrängen immer mehr die Mini-Vans aus dem Markt. Opel bringt mit dem Crossland X einen äußerst attraktiven Nachfolger für den biederen und bereits ausgelaufenen Meriva.




Von Thomas Flehmer

Um es gleich vorweg zu nehmen. Der Opel Crossland X ist nicht das erste Modell unter der Haube von PSA Peugeot Citroen. Die Franzosen beabsichtigen zwar, den Autohersteller aus Rüsselsheim zu übernehmen, doch noch fehlen kartellrechtliche Zustimmungen.

Vielmehr ist das Nachfolgemodell des Meriva das erste Ergebnis aus der Kooperation mit PSA, die 2012 geschlossen wurde. Und gerade beim 4,21 Meter kurzen Mini-SUV hat der deutsche Hersteller den Hut auf und fertigt neben dem Neuen auch das Schwester-Derivat Citroen C3 Aircross, das später in den Markt eingeführt wird, im spanischen Opel-Werk von Saragossa. Und natürlich ist das erste Kooerperationsmodell im Schaufenster ein erster Fingerzeig auf die Zukunft der Unternehmen.


Crossland X sieben Zentimeter kürzer als Mokka X

Und nicht nur die Franzosen können sich freuen, denn der Crossland X ist - wie man heute schön sagt - als so genannter Crossover eine Mischung aus Van mit SUV-Optik. Eine robust wirkende Front mit verchromten Lufteinlässen sowie eine hoch angelegte Seitenlinie, die darauf hinweist, dass auch die Insassen etwas über Durchschnitt sitzen und mehr sehen können. Ein kräftiges Heck mit angedeutetem Unterfahrschutz rundet den Auftritt ab. Die Zweifarbigkeit von Dach und Karosserie wirkt nicht so edel wie beim kleinen Lifestyle-Flitzer Adam, passt sich dem robusten Auftritt des Crossland X an.

Auch im Innenraum haben Deutsche und Franzosen ihre Gene zusammen geschmissen, woraus ein angenehmer Aufenthaltsort entstanden ist. Alle Insassen brauchen trotz der Kürze des Autos - der Mokka X ist gerade einmal sieben Zentimeter länger - keine Platzängste erwarten, da der Radstand von 2,60 Meter genügend Raum garantiert und es bei der Kopffreiheit des 1,60 Meter hohen Crossover ebenso keine Probleme gibt. Auch der Kofferraum fasst mit 421 Litern, die bis auf 1255 Liter erweitert werden können, genügend Gepäckstücke.

Zahlreiche Assistenten an Bord

Konnektivität spielt auch beim Crossland X eine große Rolle
Konnektivität spielt auch beim Crossland X eine große Rolle © AG/Flehmer

Komfort ermöglichen die bei Opel traditionell mit dem Gütesiegel “Aktion Gesunder Rücken” (AGR) ausgezeichneten Sitze, die den Fahrer nicht zu schnell ermüden lassen. Sollte er doch sich nach dem Bette strecken, wird er vorher vom Müdigkeitswarner zur Pause aufgefordert, der neben Frontkollisionswarner, Totwinkel-Warner, Spurhalteassistent oder Headup-Display für die Sicherheit an Bord sorgen.

Und das der seit knapp zwei Jahren bei Opel ansässige Online- und Serviceassistent Onstar mit einem WLAN-Hotspot für bis zu sieben Geräte in zahlreichen Modellen vom Band laufen wird, erscheint ebenso klar wie die immer weiter entwickelten Intellilink-Versionen für das Infotainment und der Koppelung mit dem Smartphone, das auf dem bis zu acht Zoll großen Touchscreen gespiegelt wird.

Motoren von PSA

Bei den Motoren hat Opel sich gänzlich auf französische Unterstützung verlassen. Sowohl der 1,2 Liter große Dreizylinder-Benziner mit 81, 110 oder 130 PS als auch der 1,6 Liter große Diesel mit 99 oder 120 PS stammen aus dem Nachbarland und werden dort auch schon in diversen Modellen eingesetzt. Und sowohl bei den Selbstzündern als auch bei den Ottomotoren sind die stärksten Varianten die erste Wahl - allein vom Preis schon. So kostet der stärkste 1.2 Direct Injection Turbo gerade einmal 450 Euro mehr als die Variante mit 110 PS. Beim Diesel sind es 950 Euro mehr für das Leistungsplus und einen Gang mehr beim Getriebe.

Spritziger wirkt dabei der Diesel, der immerhin 300 Newtonmeter Drehmoment bei 1750 Umdrehungen zur Verfügung stehen, während sich der Ottomotor mit 230 Newtonmetern bei identischen Umdrehungen zufrieden geben muss. Allerdings schlägt der Benziner den Diesel bei einer Beschleunigung von 9,1 Sekunden um acht Zehntel und schafft mit 206 Stundenkilometer fast 20 km/h mehr.

Enger Wendekreis des Crossland X

Den stärksten Motoren sollte der Vorzug gegeben werden
Den stärksten Motoren sollte der Vorzug gegeben werden © AG/Flehmer

Der erste Antritt mit dem Benziner kann zunächst etwas holprig verlaufen, man gewöhnt sich aber schnell an das Zusammenspiel der sechs Gänge mit dem Aggregat. Sicher ist der Dreizylinder dabei zunächst auch präsent, zieht sich von der Lautstärke aber schnell in seinen Motorraum zurück. Auch der Diesel überzeugt durch seine Laufruhe.

Beiden gemein ist das gut abgestimmte Fahrwerk. Der knapp 1,3 Tonnen schwere Crossland X ist eine agiler Führer über den Asphalt. Enge Serpentinen kann der Crossland X, dessen Wendekreis von Bordstein zu Bordstein mit gerade einmal 10,7 Metern angegeben wird, ebenso dynamisch nehmen, wobei bergauf dann der Diesel dank Drehmoment besser aus der Kurve kommt.

Im Gelände hingegen - wohin sich der Crossover wohl auch niemals begeben wird - könnte es dagegen eng werden, da auf den Allradantrieb komplett verzichtet wird. Aber dafür ist der Crossland X auch nicht gemacht. Er soll in einem schönen Outfit die praktischen Seite des Alltags über dem Teer bewältigen.

Opel Crossland X ab 16.850 Euro

Bis zu 1255 Liter fasst der Kofferraum des Opel Crossland X
Bis zu 1255 Liter fasst der Kofferraum des Opel Crossland X © AG/Flehmer

Ab 16.850 Euro meistert der Crossland X die anstehenden Aufgaben mit dem 81 PS starken Einstiegsbenziner. Interessant wird es mit dem 1.2 Ecotec Direct Injection Turbo in der bereits gut bepackten zweiten Ausstattungsvariante Edition für 20.650 Euro. Die besagten 450 Euro mehr für die Version mit 130 PS ergibt dann 21.100 Euro. Beide mit Stopp-Start-Automatik ausgestatteten Benziner nehmen sich mit 4,8 beziehungsweise 5,0 Liter beim Verbrauch nichts, hier kommt es auf den jeweiligen Gasfuß an.

Die Dieselmodelle starten mit 19.300 Euro als Basis. 2400 Euro mehr muss für die Variante Edition investiert werden. Bei glatten 24.000 Euro endet das Angebot mit der Ausstattungsvariante Innovation, anschließend kann der Crossland X dann je nach Größe des Geldbeutels mit weiteren Annehmlichkeiten bestückt werden - aber das braucht man nicht vorweg zu nehmen.






Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.