23. November 2015

Fahrbericht Sechszylinder mit 344 PS Nissan 370Z Nismo: Playstation-Star auf dem Asphalt

Der Nissan 370Z Nismo beeindruckt durch sein starkes Kurvenverhalten.
Der Nissan 370Z Nismo beeindruckt durch sein starkes Kurvenverhalten. © AG/Flehmer

Der Nissan 370Z Nismo ist ein beliebtes Fahrzeug bei den Playstation-Anhängern. Aber auch in der Realität vermittelt der schnicke Zweisitzer eine große Portion Need for Speed.




Von Thomas Flehmer

Der Transfer von der Fiktion zur Realität kann mitunter sehr schnell vonstatten gehen. Gerade noch die letzten Runden per Controller auf der Nordschleife des Nürburgrings zurückgelegt, überträgt der Nissan 370Z Nismo die Erlebnisse auf der Playstation ganz schnell auf den mitunter nassen Asphalt.


Nissan 370Z Nismo weiter mit Mäusekino

Der Zweisitzer scheint allein optisch schon 1:1 von der Spielkonsole oder einem Manga-Comic übernommen worden zu sein. Während viele Hersteller versuchen, ihre Autos allen verschiedenen Ansprüchen auf den Weltmärkten gerecht zu werden, ist der 370Z ein reinrassiger Japaner. Eine schmale Front mit spitzen Scheinwerfern sowie die flache Fahrgastzelle und am Heck die verspielt wirkenden Heckleuchten beeindrucken vor allem junge Leute, die sich auf den Straßen von Berlin reihenweise umschauen.

Im Innenraum hat der Zweisitzer die enorm schnelle Entwicklung der vergangenen Jahre noch nicht ganz mitgemacht. Das kleine Mäusekino rechts neben dem Lenkrad, das Informationen über Durchschnittsgeschwindigkeit und Verbrauch bereithält, gab es auch schon im 350Z. Die Instrumente wirken ebenso noch wie aus einer anderen Zeit ohne dabei altmodisch zu sein. Die drei Rundinstrumente auf der Mitte des Armaturenbretts erinnern an teurere Sportwagen aus der Hauptstadt Baden-Württembergs.

Nissan 370Z Nismo in 5,2 Sekunden auf 100

Der Ein- und Ausstieg kann beim Nissan 370Z Nismo beschwerlich sein
Der Ein- und Ausstieg kann beim Nissan 370Z Nismo beschwerlich sein © Nissan

Die beiden Sportschalen passen sich auch den vollschlanken Insassen an und bieten sogar Langzeit-Komfort, ohne dass sich beim Aussteigen die Knochen regenerieren müssen. Ein- und Ausstieg können dabei – je nachdem, ob die Türen weit geöffnet werden können – etwas mühsam sein. Man wünscht sich dann, dass sich nicht allzu viele junge Leute umdrehen. Gut, dass eine Rückfahrkamera mit an Bord ist, da die Übersicht gerade beim Einparken und dank einer äußerst schmalen Hechscheibe nicht gerade als übersichtlich bezeichnet werden kann.

In der Zeit zwischen Ein- und Ausstieg hält der 370Z Nismo dann auch das, was die Hülle verspricht. Mit seinen 253 kW/344 PS (14 Pferde mehr als beim normalen 370Z) und einem Drehmoment von 371 Newtonmetern katapultiert sich der Sechszylinder innerhalb von 5,2 Sekunden in den dreistelligen km/h-Bereich. Die Gänge lassen sich dabei schön knackig einlegen, die Schaltwege sind sportlich kurz.

Beeindruckendes Kurvenverhalten

In Kurven stellt der Nissan 370Z Nismo sein Können unter Beweis
In Kurven stellt der Nissan 370Z Nismo sein Können unter Beweis © Nissan

Besonders beeindruckend ist das Kurvenhalten. Der 370Z Nismo biegt ganz direkt ab, das Fahrwerk hält den Sportwagen äußerst stabil in der Spur, sodass die Zeit zwischen den Kurven gar nicht schnell genug vergehen kann. Hier vermittelt der sportliche Nissan pure Fahrfreude, die nie aufhören sollte.

Natürlich muss irgendwann eine Pause eingelegt werden. Denn gerade bei sportlichen Touren sind die Zeiten und Wege zwischen zwei Tankvorgängen ebenso sportlich kurz, ehe neues SuperPlus den 72 Liter fassenden Tank wieder füllt. Gerade in diesen Bereichen kommt es natürlich ganz stark auf die eigene Fahrweise an.

Nissan 370Z Nismo ab 46.350 Euro

Das Cockpit des Nissan 370Z Nismo wirkt etwas verspielt
Das Cockpit des Nissan 370Z Nismo wirkt etwas verspielt © Nissan

Denn schon im Stadtverkehr bei vorausschauender Fahrweise liegt der Verbrauch im zweistelligen Bereich. Auch wenn schnell nach oben geschaltet wird – nach der Beschleunigung mit dem ersten Gang kann schon der sechste Gang bei Tempo 50 eingelegt werden, liegt der Verbrauch knapp unter elf Litern. Im Fahrmodus Sport kommen 0,4 Liter und ein sportliches Zwischengas beim Herunterschalten hinzu. Letztendlich aber eignet sich der 370Z Nismo auch zum gemütlichen Cruisen über den Boulevard – Blicke garantiert.

Bevor man sich diese Blicke einfängt, müssen 46.350 Euro beim Händler abgegeben werden, was gerade im Vergleich zu den potenten Mitbewerbern auch für die Nismo-Variante ein Schnäppchen ist. Wer den Schnäppchen-Preis nicht aufbringt, kann sich dann immerhin an der Playstation trösten.






Mehr zur Marke Nissan

Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.


Facelift für SUVNissan X-Trail erhält neue Assistenzsysteme

Nissan frischt den X-Trail auf. Im Rahmen der Modellüberarbeitung erhält das SUV der Japaner nicht nur optische Retuschen, sondern auch moderne Fahrassistenzsysteme.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.