16. September 2016

Italiener bieten Diesel-SUV Maserati Levante: Warten auf den Orkan

Auch Maserati bietet mit dem Levante einen SUV.
Auch Maserati bietet mit dem Levante einen SUV. © Maserati

SUVs boomen. Kein Wunder, dass immer mehr Sportwagenbauer entsprechende Modelle anbieten. Auch Maserati ist da keine Ausnahme – und bietet den Levante als Diesel mit 275 PS an.




Porsche hat angefangen, Jaguar, Lamborghini und sogar Bentley zogen nach. SUV-Riesen sind auch für die noblen Sportwagenbauer eine Erfolgsgeschichte. Bieten sie doch ein Übermaß an bulliger Kraft auch abseits von Rennpisten und Autobahnen, auch wenn man solche PS-Protze auf holprigem Geläuf nicht wirklich braucht. Insofern sind die 202 kW/275 PS, die der neue Maserati Levante Diesel (ab 70.500 Euro) auf alle vier Räder verteilt, nicht wirklich von Nöten.

Die sportliche Marke Maserati geht also fremd und bringt ein dickes SUV, das als erstes Modell in der 100jährigen Firmengeschichte auf Wunsch auch mit Anhängerkupplung zu haben ist. Etwas spät haben die Strategen der kleineren der beiden Fiat-Luxustöchter erkannt, dass die geräumigen und erhabenen Alleskönner den engen und flachen Sportflundern den Rang ablaufen können.


Hohe Nachfrage erwartet

Während ein Ferrari-SUV nicht in Sicht ist, darf sich die Schwester-Marke mit dem Dreizack jetzt an der Jagd auf die Bankguthaben der Besserverdiener beteiligen. Der Levante, nach einem Wind der Mittelmeerregion benannt, soll bei den wenigen Maserati-Händlern für einen Orkan sorgen. „Er wird schnell unser meistverkauftes Modell werden“, prophezeit Maserati-Chef Harald Wester und rechnet weltweit mit gut 30.000 Verkäufen im nächsten Jahr. Damit würde der Hochbeiner mehr Kunden anlocken als alle anderen Maseratis zusammen. Keine Utopie: Porsche hat´s mit Cayenne und Macan schon vorgemacht, die sich besser verkaufen als die klassischen Sportwagen.

Wobei auch der Levante eine Art Sportwagen ist, sich nur in einem 2,1 Tonnen schweren Fünf-Meter-Schiff versteckt hat. Da sich in Deutschland gut 75 Prozent der künftigen Eigner für die Diesel-Version des schönen Italieners entscheiden werden, fällt die Wahl der Antriebsarten nicht schwer. Auch wenn der rund 88.500 Euro teure Benziner (316 kW/430 PS) lockt, startet die erste Fahrt im mit 70.500 Euro auch recht exklusiven Selbstzünder.

Der Motor ist bekannt, arbeitet er doch auch im etablierten Ghibli, der ohnehin die Rolle des Genspenders für den Levante spielt. Das geht schon mit der Frontpartie los, die mit weit geöffnetem Kühlermaul und zentralem Dreizack-Logo für respektvolle Aufmerksamkeit sorgt. Die Gestaltung der Seitenpartie des Italo-Riesen mit nach hinten abfallender Dachpartie unterstreicht den Anspruch der Sportwagen-Legende auf Dynamik. Das Heck dagegen sieht dank glatter Formen eher brav aus. Das Innenleben des Levante gleicht dann wieder dem Ghibli, verwöhnt mit edlen Materialien, die je nach Kauflust und Etat aus der Aufpreisliste gewählt werden können.

Sonorer Sechszylinder

Das Heck des Levante
Das Heck des Levante © Maserati

Beim Druck auf den Startknopf meldet sich der großen Sechszylinder mit wohligem Schnurren. Wurde zuvor allerdings die Sporttaste betätigt, wird die Musik aus dem Motorraum mit dumpfem Bass-Blubbern untermalt. Nicht aufdringlich, aber durchaus potent. Im Fahrbetrieb später dringen kaum noch Töne des Soundgenerators in den Innenraum. Der Druck auf die bewusste Taste bewirkt noch mehr. Die serienmäßige Luftfederung wird spürbar härter, die Automatik schaltet schneller durch ihre acht Stufen und das Dickschiff hängt noch besser am Gas.

Wobei die gewaltige Durchzugskraft von 600 Newtonmetern ohnehin nie das Gefühl von Schwäche aufkommen lässt.
Die für manche Maseratisti wohl etwas zu leichtgängige hydraulische Lenkung lässt sich zumindest im Alltagsbetrieb gut bedienen. Bei der zeitweiligen Kurvenhatz auf norddeutschen Landstraßen wäre in der Tat mehr Rückmeldung über die Lenkung an die Handoberflächen des Fahrers wünschenswert. Aber welcher SUV-Kunde twistet schon um enge Ecken? Er genießt viel lieber die erhabene Sitzposition, die Geräumigkeit oder das feine Ambiente um sich herum. Dankbar wird er auch bei gelassener Fahrweise für den ebenfalls vom Ghibli übernommenen Allradantrieb sein. Dessen Elektronik bedient vornehmlich die Hinterachse. Erst wenn die wegen Glätte oder allzu stürmisch angegangenen Kurven aus der Fassung gerät, wandert ein Teil der Antriebskraft nach vorne. Bis zu 50 Prozent des Drehmoments können so in Bruchteilen von Sekunden verlagert werden.

Ein gelungener Späteinsteiger also, dieser Levante. Auch wenn er gegenüber seinem Hauptkonkurrenten in Sachen Assistenzsysteme Federn lassen muss. Während der Porsche Cayenne mit einem ganzen Paket an elektronischen Helferlein aufwartet, muss sich der Italiener mit ein paar Standards begnügen. So sind immerhin Toter-Winkel-Warner oder Rückfahrkamera bestellbar. Aktive Systeme wie Spurhalte-Assistent, halbautomatisches Einparken oder Staufolge-Automatik sucht man im Maserati vergeblich. Da die angestrebte Kundschaft durchaus technik-affin ist, sollte der große Fiat-Konzern seiner feinen Töchter da schnell auf die Sprünge helfen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Fahrberichte



Mehr zur Marke Maserati

Sonderausstellung 100 Jahre DreizackMaserati zu Besuch beim Markenbruder in Modena

Maserati ist zu Besuch bei Ferrari. Der Anlass ist ein feierlicher: denn die Marke mit dem Dreizack feiert das 100-jährige Firmenjubiläum. Aus diesem Grund findet in Modena eine Sonderausstellung statt.


Maserati

Fünf Brüder gründeten 1914 die Marke mit dem Dreizack, der eine Hommage an die Heimatstadt Bologna ist und im richtigen Leben den Neptunbrunnen der Stadt ziert. Bereits zur Gründung hatten sich die Brüder ausschließlich dem Rennsport verschrieben, die größten Erfolge kamen allerdings erst in den 50er Jahren. Der Argentinier Juan Manuel Fangio gewann 1957 auf einem Maserati sein fünftes Championat. Nachdem Citroen Ende der 60er Jahre 60 Prozent an dem italienischen Unternehmen hielt, übernahm Fiat 1993 das Kommando und gliederte vier Jahre später Maserati bei Ferrari ein. Seit 2005 ist Maserati aber wieder ein eigenständiges Unternehmen im Fiat-Konzern, arbeitet aber weiterhin eng mit Ferrari zusammen.


Debüt in GenfHerren-Kollektion für Maserati Quattroporte

Maserati legt in Kooperation mit der italienischen Modemarke Ermenegildo Zegna ein Sondermodell des Quattroporte auf. Die Sonderedition ist auf 100 Einheiten limitiert.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.