31. März 2016

Fahrbericht Britische Mittelklasse-Limousine Jaguar XE: Chancenreicher Exot im Rückspiegel

Der Jaguar XE bietet sich als Alternative in der Premium-Mittelklasse an.
Der Jaguar XE bietet sich als Alternative in der Premium-Mittelklasse an. © Jaguar

Die Marke Jaguar umweht immer noch der Hauch des Besonderen. In der Mittelklasse entwickelt sich der neue XE dabei als potente Alternative zu den Premium-Angeboten aus dem Süden der Republik.




In der Premium-Abteilung der Mittelklasse rangeln seit Jahren die drei bekannten Konkurrenten aus Süddeutschland. Mitte vergangenen Jahres ist beim Dauerlauf von BMW 3er, Audi A4 und Mercedes C-Klasse eine Limousine britischer Produktion im Rückspiegel aufgetaucht. In der Dienstwagenklasse positioniert sich der Jaguar XE als Exot – aber mit Potenzial, wie unser Test zeigt. Vor allem, weil sich die Briten deutsche Tugenden zum Vorbild genommen haben.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: In Sachen Absatzstärke kommt der Brite derzeit nicht annähernd in Schlagweite der übermächtigen Deutschen: Wurden in den ersten beiden Monaten dieses Jahres von A4, 3er und C-Klasse jeweils zwischen 7000 und knapp 10.000 Autos verkauft, waren es vom XE genau 374.


Jaguar XE mit dem Hauch des Besonderen

Das hat aber einen unschlagbaren Vorteil: Selbst in der Mittelklasse umweht einen Jaguar immer noch der Hauch des Besonderen. Extrovertierten Dienstwagenfahrern dürfte gerade dieser Aspekt gefallen, wenn sie auf dem Firmenparkplatz zwischen silbergrauem, süddeutschem Einerlei einparken. Mit großem Kühlergrill, weit nach unten gezogener, akzentuierter Motorhaube und grimmigem Scheinwerfer-Blick vereint er die schönsten Blickwinkel von A4-Schick und 3er-Aggressivität. Mit der elegant-coupéförmigen Seitenlinie haben die Designer den Nerv der Zeit getroffen. Nur das Heck wirkt im ansonsten so durchkomponierten Äußeren etwas beliebig.

Den entsprechenden Flottenverantwortlichen dürfte befrieden, dass sich der Preis (ab 36.800 Euro für den 163-PS-Diesel) im Rahmen der ähnlich starken Wettbewerber einordnet. Und auch der neue 2,0-Liter-Diesel spricht die kühlen Rechnern an, der allergrößte Teil der XE dürfte mit Selbstzünder bestellt werden. Im Testwagen war die stärkere Variante mit 132 kW/180 PS montiert, kombiniert mit Achtgang-Automatik zum Preis von mindestens 39.300 Euro – ebenfalls ein wettbewerbsfähiger Preis.

Serienmäßig sind dann unter anderem Zwei-Zonen-Klimaanlage, Tempomat, USB-Radio mit Freisprecheinrichtung, Multifunktions-Lederlenkrad, 17-Zöller. Auch Spurverlassenswarner, Notbremsassistent und aktive Motorhaube sind immer an Bord, was dem XE unter anderem Höchstpunktzahlen beim Euro-NCAP-Crashtest eingebracht hat.

Jaguar XE sehr sparsam unterwegs

In 7,8 Sekunden hat der XE Tempo 100 erreicht
In 7,8 Sekunden hat der XE Tempo 100 erreicht © Jaguar

Der kräftige Selbstzünder geht erfreulich zupackend zu Werke, bei schnellerer Gangart auf der Autobahn oder zügigen Überholmanövern ist das Aggregat in seinem Element. So beschleunigt der 4,67 Meter lange XE in 7,8 Sekunden auf Landstraßentempo, erreicht das Maximaltempo von 228 km/h einigermaßen mühelos. Dabei klingt der Diesel zwar nicht bemüht, er lässt die Insassen aber durchaus akustisch an seiner Arbeit teilhaben. Beim Kaltstart, aber auch beim kräftigen Tritt aufs Gaspedal brummelt das Aggregat etwas lauter als es sich bei vornehmer Zurückhaltung ziemen würde.

In Sachen Handlichkeit ist der XE aber ganz auf dem Kurs der Wettbewerber: Dank Alu-Leichtbau und neuer, elektromechanischer Lenkung lässt sich der Brite leichtfüßig bewegen, liegt aber trotzdem präsent auf der Straße. Die Achtgang-Automatik, die mit großem Drehknopf statt Hebel bedient wird, setzt die Gaspedalbefehle des Fahrers spontan, aber nicht zu hektisch um.

Für eine Mittelklasse-Limousine ganz hervorragende sechs Liter verbrauchte der Brite im Test auf 100 Kilometern. Spritsparend unterwegs, ließ sich der Brite sogar in Richtung Fünf-Liter-Marke bewegen. Immer noch entfernt vom angegebenen Normverbrauch von 4,2 Litern – dass diese Zahlen jedoch in den allermeisten Fällen nichts mit der Realität gemein haben, dürfte mittlerweile bekannt sein.

Probleme mit den Instrumenten

Das Cockpit ist sachlich-elegant ausgefallen
Das Cockpit ist sachlich-elegant ausgefallen © Jaguar

Im sachlich-eleganten Innenraum fühlt sich auch ein Vielfahrer wohl. Einschränkend sei hier nur die begrenzte Kopffreiheit im Fond genannt. Der Kofferraum geht mit 450 Litern in Ordnung. Im Test wenig überzeugen konnten aber die nicht besonders gut ablesbaren Instrumente, die in tiefen Höhlen vor dem Fahrer liegen. Insbesondere die kleinteilige, pixelige Grafik des Bildschirms zwischen Drehzahlmesser und Tacho wirkte wie aus einem deutlich älteren Auto importiert und stiftete mit ihrer wenig durchdachten Darstellung Verwirrung.

Ganz im Gegensatz dazu bietet der (serienmäßige) 8-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole gestochen scharfe Bilder. Dafür reagierte er im Test beständig erst nach einer langen Gedenksekunde auf ein Tippen. Auch das ist man im Premium-Bereich mittlerweile anders gewohnt.

Exoten-Status als Neidfaktor

Die Einparkhilfe ist ein Muss für den Jaguar XE
Die Einparkhilfe ist ein Muss für den Jaguar XE © Jaguar

Zudem könnte der Abstandstempomat (im Paket mit Toter-Winkel-Warner und Stauassistent 1830 Euro) etwas spontaner reagieren. So war im Test die Reaktionszeit bis die Limousine wieder beschleunigte, nachdem der Vordermann die Spur gewechselt hatte, mitunter so lang, dass wir das Gasgeben kurzzeitig lieber selbst übernahmen. Zur unbedingt empfehlenswerten Sonderausstattung gehört die hintere Einparkhilfe (490 Euro), ist doch der schönen Optik geschuldet die Sicht nach hinten sehr eingeschränkt.

Vor den Platzhirschen im Segment muss sich der XE nicht verstecken. Darüber hinaus genießt ein Auto mit Katzenkopf auf dem Emblem immer noch einen gewissen Exoten-Faktor und schürt gegebenenfalls mehr Neid als die Logos mit Stern, Ringen oder in weiß-blau. Damit kann er für einen extrovertierten Besitzer eine fehlende Detailschärfe in gewissen Bereichen sicher wettmachen. (SP-X)






Mehr zur Marke Jaguar

Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.


Elektrifizierung der ModellpaletteJaguar spekuliert nicht auf irgendwelche Schlupflöcher

Jaguar hat gerade den neuen E-Pace vorgestellt. Ein weiteres SUV. Da die Briten nicht auf Schlupflöcher bei der Erreichung der CO2-Grenzwerte setzen, beginnen sie mit der konsequenten Elektrifizierung.


Weitere AuftragsfertigungMagna baut neuen Jaguar E-Pace in Graz

Der Zulieferer Magna wird den neuen Jaguar E-Pace in seinem Werk in Graz bauen. In seinem Werk baut der Zulieferer auch Modelle für BMW und Mercedes.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.