6. Januar 2017

Fahrbericht Sinnvolles Wachstum Ford Ka+: Zuwachs dank Geschwisterhilfe

Der Ford Ka+ ist um 31 Zentimeter angewachsen
Der Ford Ka+ ist um 31 Zentimeter angewachsen © Ford

Ford hat den Ka auf die Plattform von Fiesta und B-Max gehievt. Der nun mit einem Plus versehene ehemalige Kleinstwagen klopft nun eine Klasse höher an – die Preise verbleiben aber eine Klasse tiefer.




Fragt man seinen Gegenüber, ob er oder sie zugelegt habe, ist das selten schmeichelhaft gemeint – gerade nach den Feiertagen. Beim seit Oktober 2016 erhältlichen neuen Ka+ ist diese Frage aber durchaus von einer anerkennenden Konnotation begleitet. Schließlich hat der bisherige Kleinstwagen Ka eine ganz schöne Wandlung hinter sich. Dazu gehört ein Längenzuwachs von 31 Zentimetern, so dass die Plus-Generation sich nun auf 3,93 Meter streckt und sich so eher am modernen Kleinwagenformat als an der bisherigen Kleinstwagenklasse orientiert. Das gilt auch für die Motorisierung, denn der 1,2-Liter-Benziner leistet immerhin 63 kW/85 PS, genausviel wie zum Beispiel der Basismotor eines Golfs.

Übrigens gibt es nicht nur in Sachen Länge Neues. Der Ka+ hat auch das knuddelige Kindchen-Schema-Design des Vorgängers abgelegt und wirkt nun deutlich erwachsener. Er geht jetzt auf Anhieb als kleiner Bruder des Fiesta durch, mit dem er sich ebenso wie mit dem B-Max die Plattform teilt. Dazu gibt es statt drei immer fünf Türen.


Positives Innenraumerlebnis im Ford Ka+

Die Fondtüren erlauben ein bequemes und verrenkungsfreies Einsteigen. Das Platzangebot auf den hinteren Plätzen ist – zumindest für zwei Personen – recht ordentlich. Und da die Dachlinie auch nicht modisch abfällt, ist auch ausreichend Kopffreiheit gegeben. Fahrer und Beifahrer fühlen sich recht wohl, wobei die Lenkerposition die angenehmere ist. Der Fahrersitz gibt mehr Halt als sein seitliches Pendant, insgesamt macht das Gestühl ein für diese Fahrzeugklasse ordentlichen Eindruck. Viele praktische Ablagen und eine gute Verarbeitung unterstreichen das positive Innenraumerlebnis.

Hinzu kommt ein Kofferraum, der seinen Namen durchaus verdient. Zwischen 270 und 849 Liter Gepäckvolumen weisen die technischen Daten aus, das ist kein schlechter Wert für einen schließlich immer noch automobilen Winzling. Leider kann die Heckklappe nur umständlich über die Schlüsselfernbedienung geöffnet werden. Ein separater Druckschluss für ein manuelles Öffnen ist nicht vorhanden. Das beim Umlegen der Rücksitzlehnen eine kleine Stufe entsteht und der Kofferraumteppich kein Wohnzimmerambiente aufkommen lässt, muss man der Fahrzeug- und Preisklasse schulden.

Ford Ka+ ab 9990 Euro

Der Innenraum des Ford Ka+ ist gut verarbeitet
Der Innenraum des Ford Ka+ ist gut verarbeitet © Ford

Angeboten wird der Ka+ in Verbindung mit dem 51 KW/70 PS starken Benziner ab 9990 Euro. Damit liegt der Neue rund 600 Euro über dem bisherigen Modell. Zu diesem Preis fährt der Kleine nicht gänzlich nackig vor; elektrische Fensterheber und elektrische Außenspiegel gehören unter anderem genauso zur Basisausstattung wie eine im Verhältnis 60:40 teilbare Rücksitzlehne, die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Für Radio und Klimaanlage muss man zusammen noch einmal 950 Euro investieren. Darf es auch beim Komfortniveau etwas mehr sein, muss man zu dem von uns gefahrenen stärkeren Motor greifen. Diese Variante kostet ab 11.400 Euro, im Preis inbegriffen sind unter anderem zusätzlich eine Klima- und eine Musikanlage samt des Ford-Konnektivitätsystems Sync.

Unser Testfahrzeug hatte noch einige Extras wie in Wagenfarbe lackierte, elektrisch anklappbare und beheizbare Außenspiegel, elektrische hintere Fensterheber, eine Geschwindigkeitsregelanlage und Sitzheizung für die vorderen Sitze an Bord, so dass er mit 13.900 Euro zu Buche schlägt. Die Sitzheizung für 300 Euro ist besonders im Winter unbedingt empfehlenswert, ob man allerdings bei dieser Fahrzeugpreisgestaltung eine Metallic-Lackierung für 850 Euro für sinnvoll erachten muss? Zwar gibt es den Kleinen ohne Aufpreis nur in Weiß, aber schon für 150 Euro Zuzahlung fährt er in einem intensiven Sonnengelb vor.

Ford Ka+ verzichtet auf Turbounterstützung

Der Ford Ka+ ist in 13,3 Sekunden auf 100
Der Ford Ka+ ist in 13,3 Sekunden auf 100 © Ford

Anders als viele Wettbewerber setzt Ford beim Ka+ auf Vierzylinder-Motoren und verzichtet auf Turbounterstützung. Das bedeutet – neben den günstigeren Herstellungskosten – für den Fahrer eine Menge Schaltarbeit. Man muss das Aggregat durch eifriges Nutzen des Fünfgang-Getriebes in Drehmomentlaune halten, was angesichts von 112 Nm maximalen Drehmoments schon eine kleine Herausforderung ist.

Die Gänge flutschen leicht durch die Schaltgassen. Zwar könnte das angenehm straff abgestimmte Fahrwerk mehr PS vertragen, doch für den Winzling gehen 85 PS schon in Ordnung. Der Standardspurt gelingt in 13,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist mit 169 km/h angegeben. Auf der Autobahn zeigte der Tacho sogar 175 km/h an, aber sein Metier ist die Schnellstraße auf Dauer nicht. Für die dort gefahrenen Tempi muss sich der Sauger ganz schön anstrengen, der Verbrauch steigt auf 7,5 Liter. Sein Einsatzgebiet dürfte doch eher ein Stadt-Land-Umfeld sein. Im Schnitt kamen wir hier bei zügiger Fahrweise auf einen Verbrauch von 6,8 Litern, knapp zwei Liter über dem Normwert.

Somit ist der Ka+ eine echte Alternative für Fahrer, deren Budget für einen Kleinstwagen reicht, die aber gerne über ein besseres Platzangebot als dort üblich verfügen wollen und lieber einen Neu- als einen Gebrauchtwagen ihr Eigen nennen wollen. (SP-X)






Mehr zur Marke Ford

Facelift nach drei JahrenFord Mustang kommt mit zehn Gängen in die Hufe

Ford hat seinem Mustang zu neuer Sprungkraft verholfen. Das so genannte Pony-Car wurde nicht nur optisch aufgepeppt, sondern erhielt auch technisch mehr Agilität.


13 Modelle in fünf JahrenFord startet Elektro-Offensive

Ford verstärkt seine Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität. Der Hersteller konzentriert sich dabei zumeist auf die elektrische Unterstützung von Verbrennungsmotoren.


Großserie ab 2021Autonomer Ford Fusion mit neuer Sensortechnologie

Ford will im Jahr 2021 autonom fahrende Modelle in Großserie bauen. Nun hat der US-Autobauer das Modell Fusion Hybrid mit einer neuen Sensor-Technologie vorgestellt.



Mehr aus dem Ressort

Mazda verwandelt den MX-5 in einen Targa
Verwandlung in 13 SekundenMazda MX-5 RF: Neue Targa-Gefühle beim alten Klassiker

Seit Ende der 80er Jahre tourt Mazda mit dem MX-5 durch das Segment der offenen Zweisitzer. Für den Klassiker aus Japan kein Grund, sich auch einmal zu verändern.


Der Lexus IS wird in Deutschland weiter in der Nische bleiben
Facelift der Premium-Mittelklasse-LimousineLexus IS: Polarisieren mit teuflischem Antlitz

Lexus hat den IS überarbeitet. Auch wenn der Diabolo-Grill dabei vergrößert wurde und noch stärker polarisiert, wird es die Mittelklasse-Limousine in Deutschland schwer haben, neue teuflische Freunde zu finden.


Nissan hat den Micra völlig neu aufgestellt
Fünfte Generation des KleinwagensNissan Micra: Revolution für Europa

Der Nissan Micra nimmt Abschied vom Weltauto. Der völlig neu konzipierte Kleinwagen kann sich nun voll und ganz den europäischen Ansprüchen stellen, was im auch gelingt, wie unser Fahrbericht zeigt.