24. Juli 2015

Fahrbericht Neues Kompakt-SUV BMW X1: Dynamischer Generationswechsel

Der neue BMW X1 ist dynamischer geworden.
Der neue BMW X1 ist dynamischer geworden. © BMW

BMW hat die neue Generation des X1 vorgestellt. Das Kompakt-SUV teilt sich von nun an die Plattform mit dem 2er Active, der von Hause aus mit Frontantrieb unterwegs ist. Der Neue hat aber sonst auch noch eine Menge zu bieten.




Beim kleinsten „X“ von BMW war vieles ganz anders: Dank der langen Motorhaube, dem weit nach hinten gerückten Passagierabteil und dem steilen Heck war er stets mehr Kombi-Limousine als SUV. Nicht urig wie die anderen Kreuzungen aus Kombi und Geländewagen, nicht stylisch, zu flach und doch zu wenig sportlich. Nein, der X1 war zwar ein braves, aber alles andere als ein schönes Auto. Den Fans war’s egal, sie ließen sich das „X“ für ein „S“(UV) vormachen und kauften den 4,45 Meter kurzen Münchner seit 2009 über 730.000-mal. Jetzt geht der neue X1 zu Preisen ab 29.950 Euro an den Start. Und wieder ist vieles ganz anders.

Kein Facelift, keine Modellpflege, keine Überarbeitung des Bestehenden: Der neue BMW X1 ist wirklich ein komplett neues Auto. Grund dafür ist seine neue Basis, die er sich mit dem Familien-BMW 2er Active Tourer teilt. Die hat von Haus aus Frontantrieb und quer eingebaute Triebwerke unter einer deutlich kürzeren Haube. Der erste X1 hatte als Genspender das Vormodell des heutigen 3er-Touring, also einen platzraubend längs platzierten Motor und natürlich Heckantrieb. Da die meisten X1 ohnehin mit Allradantrieb geordert wurden, spielt die Art des Antriebs aber eine eher zweitrangige Rolle.


Gewachsenes Raumangebot

Viel wichtiger bei der Neuauflage ist das enorm gewachsene Raumangebot. Obwohl der X1 um kaum sichtbare 1,5 Zentimeter kürzer geraten ist, wuchs die Kniefreiheit im Fond bei zurückgeschobener Rückbank um stolze 6,6 Zentimeter. Das Dach wurde um 5,3 Zentimeter höher, die Insassen haben vorne um 3,7 Zentimeter und hinten sogar um 6,4 Zentimeter mehr Abstand von der Straßenoberfläche. Endlich ein echter SUV mit der erwünschten erhabenen Sitzposition also. Nebenbei muss erwähnt werden, dass der Kofferraum um 85 Liter auf nunmehr 505 Liter zulegte. Was so ein quer eingebauter Motor doch alles bewirken kann.

Der Innenraum ist neu gestaltet
Der Innenraum ist neu gestaltet © BMW

Der X1 ist nun schon von seiner Erscheinung her ein waschechter SUV, das seiner bayerischen Abstammung gemäß sichtbar dynamischer daherkommt. Die kürzere Motorhaube betont auch deshalb die nötige Potenz, weil sie die beiden oberen Rundungen der Kühlerniere mit einbezieht. Die drei Lufteinlässe unterhalb des Stoßfängers sorgen zumindest optisch für die nötige Breitenwirkung. Stellt man alt und neu nebeneinander, sieht der doch so beliebte Vorgänger richtig dröge aus. Ähnliches beim Heck: Die hintere Scheibe fällt flacher ab und ist zudem etwas stärker nach außen gewölbt, wohlbehütet von einem Dachspoiler. Die Heckklappe wirkt nicht mehr so klobig, der geschwungene Stoßfänger des Neulings steht für ein zeitgemäßes Finale.

Neu organisiertes Cockpit

Einziger Nachteil des Neubaus: Der X1 verliert seine Alleinstellung als Unikum, reiht sich ein in die Schar der vielen Kompakt-SUV fast aller Hersteller, obwohl er ja einmal Vorreiter dieser Art von Autos war. Der Großteil der Fangemeinde wird dennoch dankbar sein und das Ersparte gerne opfern. Zumal auch der Innenraum jetzt das gewohnte Wohlfühlklima anderer BMW-Modelle bietet. Das Cockpit wurde komplett neu organisiert, die Materialien verfeinert, die Bedienelemente der Neuzeit angepasst. Wirkte das bisherige Innenleben trotz mancher Verfeinerungen während Lebensjahre des ersten X1 recht bescheiden, rechtfertig die Umgestaltung viel mehr die bekanntlich hohen BMW-Preise. Und alles verknüpft mit dem neuen Raumgefühl.

Zum Start im Herbst bietet BMW zunächst Zweiliter-Vierzylinder, zwei Benziner und drei Diesel, alle aus der hochgelobten Generation mit Doppel-Turbo. Ihre Kraftentfaltung reicht von 110 kW/150 PS bis 170 kW/231 PS, bis auf den sDrive18d alle mit Allradantrieb. Im November kommen dann noch die Dreizylinder mit Frontantrieb hinzu, 100 kW/136 PS beim Benziner und 85 kW/116 PS beim Diesel. Neu entwickelt wurde auch die 8-Gang-Automatik, die bei den stärkeren Versionen serienmäßig ist und ansonsten 2.100 Euro extra kostet. Nicht zu vergessen der weiterentwickelte Allradantrieb, der bei normalem Fahrbetrieb die Vorderräder bevorzugt. Bei Bedarf aber schickt die Elektronik die Kraft an die Achse, wo sie gerade gebraucht wird. Im Extremfall sogar komplett an die Hinterräder.

Geblieben ist das BMW-typische Fahrverhalten

Das Heck des neuen X1 von BMW
Das Heck des neuen X1 von BMW © BMW

Natürlich wählte BMW aus all den Varianten den stärksten Diesel aus, um den X1 erstmals in fremde Hände zu geben. Mit seinem Grundpreis von 42.500 Euro steht er auch in der Preisliste mit an der Spitze, hat Allrad und Automatik ebenso serienmäßig wie einige Extras (z.B. Tempomat oder hinteren Parkpiepser). Der Motor mit seinen 231 PS hat mit dem um bis zu 60 Kilogramm abgespeckten SUV keine Mühe. Leichtfüßig lässt die Automatik den xDrive25d durch die acht Gänge tanzen, schaltet im Sparmodus schnell hoch und ist sofort hellwach, wenn durch energischen Tritt aufs rechte Pedal Kraft angefordert wird. Verhalten bewegt, begnügt er sich mit 5,0 Litern auf 100 Kilometer. In der Praxis waren es wegen zeitweiliger Tempo-200-Hatz auf der Autobahn dann doch 8,1 Liter. Selbst Ausflüge in mittelschweres Gelände nahm der X1 nicht übel, auch wenn kaum einer seiner künftigen Nutzer ihn je abseits fester Straßen bewegen wird.

BMW-typisch das Fahrverhalten. Keine Seitenneigung auch bei flotter Kurvenjagd trotz gewachsener Höhe, Bremsen und Lenkung vom Feinsten, dazu ein Fahrwerk, das immer die richtige Antwort auf die Frage nach Komfort oder straffer Sportlichkeit parat hat. Das gilt vor allem dann, wenn man 500 Euro für die automatische Dämpferregelung investiert. Wer sich von der 70 Seiten dicken Preisliste verführen lässt, kann jetzt auch im X1 viele der bekannten Assistenzsysteme nutzen, im Internet surfen, sich von LED-Scheinwerfern heimleuchten lassen oder sich vom Head-Up-Display wichtige Infos in die Windschutzscheibe spiegeln lassen. Zu haben nun auch eine elektrisch betriebene Hecktür.

Serienmäßig am neuen X1 ist aber stets die Erfolgsgarantie für die BMW-Firmenkasse. Denn der Neuling wird seine Position als eines der meistverkauften BMW-Modelle locker ausbauen. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

SUV startete 2003Zwei Generationen BMW X3: Großer Wurf mit kleinen Schwächen

Während in diesen Tagen die dritte Generation des BMW X3 auf den Weg gebracht wird, bieten sich auch die ersten beiden Auflagen an. Das an sich solide SUV leidet allerdings an kleinen typischen Schwächen.


EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.