16. September 2013

Fahrbericht Aufgehübschte Limousine BMW 330d by Kelleners: Mit Stil getunt

Die Preise für den getunten BMW 330d beginnen bei 57.703,97 Euro.
Die Preise für den getunten BMW 330d beginnen bei 57.703,97 Euro. © Kelleners

Der BMW 330d mit seinen sechs Zylindern bedarf eigentlich keiner weiteren Verschönerung. Doch das Tuning der Spezialisten aus dem saarländischen Merzig hinterlässt Eindruck – und zwar durch die Bank positiv.




Wie die meisten Menschen pflegen wir mit Inbrunst unsere gesammelten Vorurteile. So haben wir dezidierte Ansichten über gewisse Fußball-Fans, über Politiker sämtlicher Couleur und die fahrerischen Fähigkeiten einiger ausgewählter Bevölkerungsgruppen. Und ja, zum Autotuning sagten wir bisher: Komplett überflüssig. Kennen Sie die Menschen, die ihr Smartphone-Schmuckstück aus Angst vor Beschädigungen in eine Leder- oder Metallschutzhülle stecken? Na eben. Die von ganzen Designer-Horden sorgfältig austarierten Proportionen heutiger Neufahrzeuge werden durch Anbauteile wenn schon nicht zerstört so mindestens nicht verbessert. Und die von Auto-Tunern offerierten Leistungssteigerungen sind bei den heutigen Motoren ebenfalls unnötig, im schlimmsten Fall sogar schädlich.


BMW 330d von vornehm in dynamisch verwandelt

Derart mit sicherem Halbwissen gewappnet ließen wir uns einen BMW 330d vor die Haustüre stellen. Ein erwiesenermaßen zeitlos schön gezeichnetes Auto, zu recht häufig mit einem Maßanzug verglichen. Nur dass dieser 3er nicht aus München kam, sondern aus dem saarländischen Merzig. Dort hat Kelleners seinen Sitz, ein Unternehmen, das sich voll und ganz der Entwicklung von Teilen und Zubehör für Fahrzeuge der bayerischen Marke widmet.

Und dann: Überraschung. Die BMW-Mittelklasse sieht auch und gerade im Kelleners-Trim prima aus. Gut, Front- und Heckspoiler aus Karbon sind genauso wenig etwas für zurückhaltende Naturen wie der Edelstahl-Nachschalldämpfer, aber sie schrecken auch nicht ab, sondern verändern das vornehm-sportliche Grunddesign des Fahrzeugs in Richtung dynamisch-sportlich. Zusätzlich liegt der 330d by Kelleners vorne 2 und hinten 2,5 Zentimeter tiefer auf der Straße – also aufgepasst bei hohen Bordsteinen. Lediglich die 20-Zoll-Felgen "Hamburg" kamen uns ein wenig arg exaltiert daher.

Teure Felgen für den BMW 330d

Die muss man aber ja nicht unbedingt nehmen. Umso besser: Allein die Felgen schlagen nämlich mit 4863 Euro zu Buche. Dagegen nimmt sich die Leistungssteigerung mit 1732 Euro geradezu bescheiden aus. Das Kit legt auf die 258 PS der Werksversion stolze 44 Pferdchen obendrauf. Das ohnehin mächtige Drehmoment des 3,0-Liter-Diesels steigt somit gleichzeitig von maximal 560 auf 650 Newtonmeter.

Natürlich kann man das angesichts der Werkswerte als völlig überflüssig bezeichnen. Aber Spaß macht es trotzdem. Der Motor reagiert schon auf die ersten Millimeter Fußbewegung am Gaspedal mit vehementem Beschleunigungswillen. Der satte Durchzug und der schön grummelnde Motor verführen übrigens eben nicht zu Tempoorgien, sondern verleitet eher zum Cruisen – mit dem guten Gefühl, die dösenden Pferde jederzeit wecken und auf die Rennbahn schicken zu können.

Alltagstauglichkeit des BMW 330d bleibt erhalten

Das Heck des BMW 330d zieren vier Endrohre
Das Heck des BMW 330d zieren vier Endrohre © Kelleners

Trotzdem, in Erinnerung bleibt beim Kelleners-BMW nicht unbedingt die gesteigerte Leistung. Denn dafür ist der Reihensechszylinder auch von Haus aus schon zu stark. Nein, es ist eher der souveräne Gesamteindruck, den das Auto hinterlässt, der uns so positiv überrascht hat. Denn bis auf die der Tieferlegung geschuldeten Einschränkungen bei Bordsteinen und ähnlichen, für die Karbonschürze gefährlichen Hindernissen, bleibt die hohe Alltagstauglichkeit des 3ers komplett erhalten.

Selbst der Komfort kommt nicht zu kurz und über den „Fahrerlebnisschalter“, ein Wort das in Zusammenhang mit dem getunten BMW besonders altbacken klingt, ist eine durchaus alltagstaugliche Grundeinstellung möglich. Gut, im Winter mag das anderes aussehen, aber wir fuhren den 330er ja im strahlenden Sommer 2013.

Ordentlicher Verbrauch des getunten BMW 330d

Der Preis des Komplettumbaus liegt bei 12.853,97 Euro
Der Preis des Komplettumbaus liegt bei 12.853,97 Euro © Kelleners

Und übrigens fielen auch die Reaktionen der Umwelt durchaus angemessen aus. Zwar kann man sich mit einem solchen Fahrzeug beim Nachtanken – 7,2 Liter Durchschnittsverbrauch gehen übrigens aus unserer Sicht völlig in Ordnung angesichts der gebotenen Leistungen – interessierten Nachfragen der Polo-GTI-Fraktion nicht erwehren, aber selbst kritischen Blicken aus der Car-Sharing-Ecke hielt der BMW stand. Fazit: Getunt werden kann auch mit Stil. Wieder ein liebgewordenes Vorurteil weniger. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.