31. Juli 2017

Fahrbericht Facelift fürZweitürer BMW 2er Cabrio: Ein wenig mehr Glamour

Das BMW 2er Cabrio ist optisch aufgewertet.
Das BMW 2er Cabrio ist optisch aufgewertet. © BMW

Das BMW 2er Cabrio sah bereits vor dem Facelift gut aus. Nun hat es nach der Modellüberarbeitung noch etwas mehr Glamour mit auf den Weg bekommen.




Eigentlich gehört BMWs 2er Cabriolet zu den zeitlosen Grazien, die auf Schönheits-OPs durchaus verzichten könnten. Dennoch hat BMW dem mit eleganten Stoffdach gesegneten Zweitürer ein wenig mehr Glamour ins Gesicht gezaubert und gleich noch den Innenraum renoviert. Das sieht in der Tat etwas besser aus, ändert allerdings nichts am Fahrerlebnis, das schon wie zuvor vor allem eines ist: herrlich.

Etwas aufgepeppt hat der Autobauer BMW unter anderem die Front. Neu sind serienmäßige LED-Scheinwerfer mit nun sechseckigen Tagfahrlicht-Ringen und optionaler Adaptiv-Funktion. Darüber hinaus wurden Nierengrill und Luftöffnungen in der unteren Frontschürze modifiziert. Schließlich gibt es optionale LED-Nebelleuchten, drei neue Außenfarben und vier neue Aluräder-Designs.


Änderungen im Innenraum des BMW 2er Cabrios

Den Innenraum des 2er Cabriolets hat BMW ebenfalls in vielen Details modernisiert, wobei sich die Änderungen vor allem aufs Cockpit konzentrieren. Die auffälligste Neuerung betrifft den zentralen Bedienbereich in der Armaturenbrettmitte. Dieser Bedienkomplex ist jetzt stärker dem Fahrer zugeneigt. Auch die Anzeigen im Kombiinstrument wurden überarbeitet. In einigen Details hat BMW zudem für einen besseren Qualitätseindruck gesorgt.

Eine besonders wichtige Neuerung betrifft das 8,8 Zoll große Display des Infotainment-Systems, dem sich künftig auch per Fingerspitze Befehle erteilen lassen. Optional können Kunden zudem eine induktive Ladestation für Smartphones sowie einen WLAN-Hotspot zum Anschluss von bis zu 10 Geräten bekommen.
Unberührt von der Modellpflege blieben die Motoren. Upgrades haben dem 2er Cabriolet bereits in den Jahren 2015 (Diesel) und 2016 (Benziner) Leistungssteigerungen und Verbrauchsminderungen beschert. Weiterhin gibt es vier Benziner (136 bis 340 PS) sowie drei Diesel (150 bis 224 PS).

Optionale Achtgangautomatik

Zur Testfahrt hat BMW den 140 kW/190 PS starken 220d in Kombination mit der über jeden Zweifel erhabenen, optionalen Achtgang-Automatik zur Verfügung gestellt. Üppige 400 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert der Zweiliter-Vierzylinder, die im Fall des offenen 2ers allein über die Hinterachse herfallen, denn die beim Coupé angebotene Allradversion des 220d ist für das Cabrio nicht erhältlich. Diesel und Cabrio?

Die Mischung ist gewiss nicht jedermanns Sache, doch in diesem Fall ist der Selbstzünder nur bei höheren Drehzahlen akustisch als solcher vernehmbar. Vor allem im Offen-Modus – per Knopfdruck verschwindet die Stoffpelle in 20 Sekunden im Kofferraum – nimmt man während der Fahrt kaum mehr Motorgeräusche wahr, wenngleich man im Innenraum gut vor Fahrtwind geschützt ist.

Das Heck des 2er Cabrios von BMW
Das Heck des 2er Cabrios von BMW © BMW

Auch wenn das Triebwerk angenehm ruhig ist, bietet es durchaus Temperament. Die Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 beträgt rund siebeneinhalb Sekunden, maximal sind 225 km/h drin. Die Dieselversion lässt sich fraglos flott bewegen, allerdings merkt man auch das etwas hohe Gewicht, denn Karosserieversteifungen und Diesel machen den kleinen Open-Air-BMW über 1,6 Tonnen schwer. In mancher Situation fühlt sich der 2er entsprechend mopsig an, wenngleich auch dieser 2er in flott angegangenen Kurven dem Fahrer ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern kann. Untern Strich empfiehlt sich der Frischluft-BMW mit 20d eher als entspannter Cruiser denn als heißblütiges Kurvensuchgerät.

Wer sich zurückhält, wird an der Zapfsäule entsprechend belohnt, denn statt etwas über vier Liter, wie der Normverbrauch verspricht, wird man dann praktisch bei etwas über fünf Liter landen. Damit sind Spritkosten bei diesem Genussmobil eine eher vernachlässigbare Größe. Ganz anders sieht das allerdings beim Kaufpreis aus, der im Fall des Diesels in Kombination mit Automatik erst bei gut 43.000 Euro losgeht. Der Markt der Möglichkeiten beim Zubehör ist BMW-typisch groß und kann leichthin ein fünfstelliger Betrag zusätzlich fällig werden. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

SUV startete 2003Zwei Generationen BMW X3: Großer Wurf mit kleinen Schwächen

Während in diesen Tagen die dritte Generation des BMW X3 auf den Weg gebracht wird, bieten sich auch die ersten beiden Auflagen an. Das an sich solide SUV leidet allerdings an kleinen typischen Schwächen.


EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.