31. Oktober 2014

Fahrbericht 1,6 Liter Turbo mit 190 PS Audi A6 spart beim Benziner

Audi kann mit dem A6 auch sparsam unterwegs sein.
Audi kann mit dem A6 auch sparsam unterwegs sein. © Audi

Audi hat zur Lebensmitte den A6 aufgefrischt. Für Wenigfahrer steht nun auch ein sparsamer Motor zur Verfügung.




Herausgekommen bei der großen Überarbeitung zur Lebensmitte der Baureihe sind die üblichen optischen Änderungen von eher kosmetischer Natur, einige neue Assistenzsysteme, ein modernes Navi sowie überarbeitete Motoren. Für Wenigfahrer könnte das neue Einstiegsaggregat interessant sein: Der 1,8-Liter-Turbo mit 140 kW/190 PS ersetzt den bisherigen 2,0-Liter und glänzt mit zumindest theoretisch sehr guten 5,7 Litern Verbrauch bei der Limousine (Avant: 5,9 Liter), jeweils in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic. Der A6 mit neuem kleinem Benziner ist gleichzeitig auch die günstigste Art, diesen Audi zu fahren. Der Grundpreis für das Fahrzeug mit manuellem Sechsganggetriebe liegt bei 38.400 Euro, der Aufpreis für das S-Tronic-Getriebe bei 2250 Euro, der Avant (Kombi) kostet 2500 Euro Aufpreis.


Viel Ruhe im neuen Audi A6

Der erste Eindruck bei der A6-Fahrt mit dem neuen, kleinen Benziner: Ruhe. Zwar werden in Deutschland neun von zehn A6 mit Dieselmotor verkauft, dieser Ottomotor wäre aber eine Überlegung wert. Trotz seines mit 1,8 Liter relativ kleinen Hubraums und relativ bescheidenen 190 Pferdestärken fühlt man sich zu keinem Zeitpunkt untermotorisiert. Was auch daran liegen mag, dass das maximale Drehmoment von 320 Newtonmetern über praktisch das gesamte im Alltag genutzte Drehzahlband anliegt, von 1400 bis 4100 U/min. Die gewohnt gute Dämmung bei Audi, das mit knapp über 1,5 Tonnen dank 20 Prozent Alu-Anteil an der Karosserie relativ geringe Gewicht des Fahrzeugs mögen ihren Teil zum Wohlfühlmodus beitragen. Wer ein Haar im Benzin finden will, muss sich anstrengen – vielleicht könnte die Lenkung noch etwas mehr Rückmeldung geben und die von uns getestete manuelle Sechsgangschaltung ist zwar exakt, aber auch leicht knochig.

Auch nach der Überarbeitung bleiben aber die Stärken des Audi erhalten: Die Karosserie überzeugt mit scharfen Kanten und harmonische Linien, der Innenraum ist was penible Verarbeitung und Liebe zum Detail angeht immer noch der Maßstab in dieser Klasse, auch wenn bei einem völlig neuen Fahrzeug mancher Schalter oder Knopf vielleicht als zu viel angesehen würde.

Diesel-Varianten des Audi A6 für Vielfahrer

Das neue MMI überzeugt im Audi A6
Das neue MMI überzeugt im Audi A6 © Audi

Wer beim Antrieb vielleicht doch eher einen Diesel bevorzugt und wer gleichzeitig ein entsprechendes Dienstwagen-Budget hat, dem sei der stark überarbeitete 3,0-Liter-Diesel ans Fahrerherz gelegt. Audi bietet ihn in drei Leistungsstufen an, mit 160 kw/218 PS, 200 kW/272 PS oder als Biturbo mit 235 kW/320 PS. Letzterer ist eine Wucht, die mittlere Version wäre die richtige Melange aus Vernunft und Spaß.

Bei allen A6 kann das neue Navigationssystem geordert werden. Nachdem die alten Systeme zuletzt auch im Vergleich zum Wettbewerb etwas angegraut wirkten, überzeugt das neue System gerade in der (teuren) MMI Navigation plus mit toller Kartendarstellung auf dem 8-Zoll-Monitor und schneller Rechenleistung. Das optionale Head-up-Display, bei dem z.B. die Navi-Anweisungen, aber auch die Geschwindigkeit in die Frontscheibe gespiegelt werden, ist immer eine Empfehlung wert.

Das Blechkleid des Audi A6 ist fast unverändert
Das Blechkleid des Audi A6 ist fast unverändert © Audi

Audi hat bei der Überarbeitung Augenmaß bewiesen. Die Ingolstädter verzichteten auf allzu viele Änderungen am immer noch ansehnlichen Blechkleid und setzten auf die gezielte Beseitigung von Schwächen beziehungsweise auf Verbesserungen dort, wo es drauf ankommt, etwa beim Verbrauch. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich Mercedes, BMW und eben Audi mit jeder Modellgeneration und jeder Überarbeitung gegenseitig vorantreiben.

In der oberen Mittelklasse, also der sogenannten „Business-Klasse“ haben die Fahrzeuge dank des intensiven Wettbewerbs inzwischen ein Niveau erreicht, wie es noch vor kurzer Zeit noch nicht einmal die Oberklasse aufzuweisen hatte. Das alles hat natürlich seinen Preis – in Anschaffung und Unterhalt. Aber das ist auch fast das einzige Negative, was man über ein Fahrzeug wie den A6 sagen kann. (SP-X)






Mehr zur Marke Audi

Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.


Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Aufsteigende Tendenz in China und den USAAudi hinkt Vorjahres-Bestwerten hinterher

Audi hat auch dank der neuen Tendenz in China den September im Plus abgeschlossen. Nach neun Monaten aber hinkt die VW-Tochter aus Ingolstadt dem Rekordjahr 2016 noch etwas hinterher.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.