3. Juli 2008

Fahrbericht Audi A4 Avant 2.7 TDI Multitronic Vier mit acht

Der Audi A4 Avant 2,7 TDI Multitronic
Der Audi A4 Avant 2,7 TDI Multitronic © Foto: press-inform

Alles spricht bei Audi vom neuen A4, dem sehenswerten Avant und der beeindruckenden Doppelkupplung namens S-Tronic. Wer auf den quattro-Antrieb verzichten kann, sollte sich den A4 Avant 2.7 TDI einmal genauer anschauen.




Von Stefan Grundhoff

Zum Vergleich zu den bekannten Audi-Bestsellern mit Tip- und S-Tronic kann auch die stufenlose Automatik namens Multitronic des 2.7 TDI durchaus Fahr- und Sparfreude aus dem Fahrer herauskitzeln. Sie arbeitet dezent im Hintergrund, spart Kraftstoff und kann - durch acht manuelle Gangstufen - auch einmal sportlich bedient werden. Der Großteil der A4-Kunden entscheiden sich für den zwei Liter großen Commonrail-Diesel mit 143 PS. Ausreichend Leistung und ein vernünftiger Verbrauch machen diese Kombination gerade beim Avant zum Liebling aller Dienstwagenbesteller. Wer mehr will, schaut zumeist zum bärenstarken Dreiliter-Diesel, der in Sachen Sportlichkeit durch Allradantrieb, 240 PS und 500 Nm Drehmoment keine Wünsche offen lässt, vorbei.


Unmerklicher Gangwechsel

Doch auch der 2,7 Liter große Sechszylinder-Diesel kann gerade in Verbindung mit dem A4 Avant überzeugen. Der Motor säuselt leise vor sich und bietet mit 140 kW/190 PS und 400 Nm Drehmoment ab 1.400 Touren allemal genug Leistungsreserven. Von den Gangwechseln bekommt der Fahrer nichts mit. Die allein als Fronttriebler zu bekommende Automatikversion ist mit einem stufenlosen Getriebe der nächsten Generation versehen.

Bei Beschleunigungsvorgängen spürt der Fahrer so allein den Vortrieb, ein Wechsel zwischen den einzelnen Schaltstufen entfällt. Zumindest bis man manuell in den Tatendrang es Motors eingreift. Über Paddel am Lenkrad oder die manuelle Schaltebene am Mitteltunnel projiziert die Elektronik acht Schaltstufen in die an sich stufenlose Multitronic. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 220 km/h; den Spurt 0 auf 100 km/h schafft der Fronttriebler in knapp acht Sekunden.

Abgesang auf Schaltwagen

Überraschend sportliche Fahrweise mit der Multitronic
Überraschend sportliche Fahrweise mit der Multitronic © Foto: press-inform

«Der Automatikanteil bei uns liegt bei rund 50 Prozent», so Hayko Mayer aus dem Audi Marketing, «1988 waren es erst zwölf Prozent. Der Anteil der Handschalter dürfte in den nächsten Jahren weiter zurückgehen - bei uns und den anderen Herstellern. Dafür sollten insbesondere auch die neuen Doppelkupplungen beitragen.»

Bei den Fronantriebversionen von A4, A5, A6 und A8 setzt Audi trotz des Trends zur Doppelkupplung nach wie vor auf die betont sparsame Multitronic. Das ermöglicht eine überraschend sportliche Fahrweise - zumindest wenn man es drauf anlegt. Doch die 400 Nm maximales Drehmoment sind oft an der Grenze dessen, was der Frontantrieb des Audi A4 Avant übertragen kann. Hier fährt sich die quattro-Version deutlich dynamischer, besonders in engen Kurven oder beim Herausbeschleunigen aus Ausfahrten oder Überholvorgängen.

Mehrverbrauch mit Multitronic

Elegante Linien kennzeichnen das Heck
Elegante Linien kennzeichnen das Heck © Foto: press-inform

«Es ist erst einmal nicht wichtig, um welche Automatik es sich handelt», so der Audi-Getriebeleiter Michael Schöffman, «wichtig ist, dass das automatische Getriebe kompakt ist und effizient arbeitet.» Der Durchschnittsverbrauch des A4 2.7 TDI kann sich sehen lassen: 6,5 Liter Diesel auf 100 Kilometern. Während die S-Tronic jedoch bisweilen günstiger als der Handschalter ist, verbraucht die Multitronic 0,3 Liter mehr. Zudem verliert der A4 Avant spürbare 10 km/h an Höchstgeschwindigkeit. Gewohnt unspektakulär und edel zeigt sich der Innenraum des Audi A4 auch im Avant-Designkleid. Es gibt mehr Platz als im Vorgänger. Vom auf 2,81 Meter gewachsenen Radstand profitieren in erster Linie die Fondpassagiere, die jedoch nach wie vor mit wenig Schulterfreiheit zu kämpfen haben. Vom Kofferraum darf man ebenfalls etwas mehr als bisher erwarten. Je nach Stellung der Rückbank fasst der Avant-Kofferraum zwischen 480 und 1.430 Liter.

Der Audi A4 Avant 2.7 TDI Multitronic startet bei 39.900 Euro. Die neue A4-Generation lässt sich noch mehr als bisher zum Luxusvehikel ausstaffieren. Neben den bekannten Annehmlichkeiten wie elektrischen Ledersitzen, DVD-Navigation, Xenon- / LED-Tagfahrlicht gibt es von Sportpaket über Spurhalte- und Überholassistent keinerlei Ausstattungslücken. Das zählt auch für den Preis. Ein gut ausgestatteter A4 Avant 2.7 TDI Multipronic liegt deutlich über 50.000 Euro.






Mehr zur Marke Audi

Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Vereinbarung unterzeichnetAudi legt Streit mit chinesischen Händlern bei

Der Absatz von Audi war auf dem so wichtigen chinesischen Markt in den vergangenen vier Monaten eingebrochen. Nun hat die VW-Tochter ihren Streit mit den Händlern beendet und hofft wieder auf bessere Absatzzahlen.


Hauptversammlung in NeckarsulmKritik an Millionen-Boni für Audi-Chef Stadler

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Audi-Chef Stadler gerade verlängert – und ihm das Vertrauen ausgesprochen. Von den Aktionären gab es indes auf der Hauptversaammlung Kritik – auch an den Millionen-Boni für den Manger.



Mehr aus dem Ressort

Volvo XC60
Marktstart im JuliVolvo XC60: Neues Ärgernis für Audi und Co.

Wer sorgt bei den Mittelklasse-SUVs in Europa für eine Erfolgsgeschichte? BMW? Audi? Mercedes? Nein, es ist Volvo mit dem XC60. Nun bringen die Schweden die neue Generation ihres Bestsellers auf den Markt.


Honda bringt den Civic auch als Viertürer
Limousine mit großem KofferraumHonda Civic Stufenheck: Auf der Suche nach Accord-Kunden

Honda hat den neuen Civic auch als Stufenheck-Limousine im Angebot. Die Japaner hoffen dabei auf mittlerweile heimatlose Kunden des früheren Schwestermodells.


Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Crossover mit SUV-AnleihenOpel Crossland X: Neue Aussichten

Kleinere SUV verdrängen immer mehr die Mini-Vans aus dem Markt. Opel bringt mit dem Crossland X einen äußerst attraktiven Nachfolger für den biederen und bereits ausgelaufenen Meriva.