8. August 2016

Fahrbericht Kompromiss zwischen Supersportwagen und Luxuslimousine Aston Martin DB11: Stille Schönheit

Der Aston Martin DB11 liebt Understatement Fotos ▶
Der Aston Martin DB11 liebt Understatement © Aston Martin

Aston Martin macht auch beim DB11 das Understatement zur obersten Maxime. Der Nachfolger des DB9 zeigt dabei sogar ein Herz für Nachbarn – ehe er seine Zurückhaltung fallen lässt.




Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung in der Villa Collalto. Und um halb acht auch. Zwar haben die Mechaniker gerade ein Dutzend Supersportwagen in Hof des toskanischen Landgutes aufgefahren, doch die Gäste schlummern friedlich weiter. Denn selbst wenn es bei Aston Martin noch kein Hybrid- und erst recht keinen Elektroantrieb gibt, ist der neue DB11 das leiseste Auto, das die Briten je gebaut haben.

Oder kann es zumindest sein, wenn der Fahrer höflich ist und den Frieden mit seinen Nachbarn liebt. Nicht umsonst hat der neue Grand Turismo, der im Oktober zu Preisen ab 204.900 Euro die Nachfolge des DB 9 antritt, eigens einen Silent Start-Mode bekommen. Mit ihm bleiben beim Anlassen die Schallklappen geschlossen und man hört vom mächtigen Zwölfzylinder kaum mehr als ein heißeres Flüstern.


Aston Martin DB11 in 3,9 Sekunden auf 100

Das passt zu einem Auto, das Understatement zur obersten Maxime macht und deshalb weder akustisch nach Aufmerksamkeit heischt noch alle Blicke fangen will. Natürlich fällt ein Aston Martin auf. Schon weil man ihn nicht an jeder Ecke sieht. Aber gemessen an der Konkurrenz ist der DB11 eine eher stille Schönheit, der jede Übertreibung peinlich ist. Keine Linie zu viel ziert deshalb seine in Form und Format nur mäßig modifizierte Karosse. Die Kiemen in den Kotflügeln und die Nüstern auf der Haube sind vergleichsweise dezent, die Leuchten schlicht und schmal und pubertäres Flügelwerk sucht man gleich ganz vergebens. Mehr als einen winzigen Heckspoiler gibt es nicht. Und selbst der fährt nur aus, wenn das Sportprogramm aktiv und man besonders schnell unterwegs ist.

Aber bevor hier ein falscher Eindruck entsteht: Nur weil der DB11 so zurückhaltend auftritt, ist er kein Langweiler. Im Gegenteil: Man muss nur ein wenig fester aufs Gas treten, dann lässt er alle Zurückhaltung fahren und aus dem Tiefstapler wird ein Tiefflieger, der kaum mehr Grenzen kennt. Wenn man dann noch mit den beiden Schaltern am Lenkrad Fahrwerk und Antrieb scharf schaltet, dann dreht der neue 5,2-Liter-V12-Turbo mit seinen 447 kW/608 PS auf, den Aston Martin bei Ford in Köln bauen lässt, und brüllt wie entfesselt. Die Achtgang-Automatik von ZF wechselt die Gänge wie mit Hammerschläge und der DB11 stürmt voran, dass es eine wahre Freude ist. Von 0 auf 100 in 3,9 Sekunden und bei Vollgas 322 km/h – da ist für Understatement dann nicht mehr viel Platz.

Aston Martin DB11 benötigt keine Inszenierung

Dem Aston Martin DB11 sieht man die Schnelligkeit an
Dem Aston Martin DB11 sieht man die Schnelligkeit an © Aston Martin

Spektakulär sind aber nicht allein die Fahrleistungen, sondern mehr noch die Art, wie man diese erlebt. Denn auch da macht der DB11 einen großen Unterschied zur Konkurrenz. In einem Lamborghini sind solche Vollgasorgien automobile Pornographie, Ferrari macht daraus das große Drama und bei Bentley lacht man höhnisch über die Gesetze der Fahrphysik, die mit Opulenz und Ignoranz ausgehebelt werden. Doch bei Aston Martin ist die Schnelligkeit so selbstverständlich, dass sie keine große Inszenierung braucht.

Dabei hilft dem DB11 neben der leichten Alustruktur und der durch das ins Heck verlagerte Getriebe ausgeglichenen Gewichtsverteilung vor allem sein innovatives Aerodynamik-Konzept. Denn die Briten entlüften nicht nur geschickt die vorderen Radhäuser mit von unten genoppten Stegen in den Kiemen, damit der Bug bei hohem Tempo nicht zu leicht wird. Sie lenken den Fahrtwind auch entlang der C-Säule durch einen Tunnel, der unter dem Kofferraumdeckel endet und die Luft so ausströmen lässt, dass sie einen unsichtbaren Spoiler bildet und das Heck so noch fester auf die Fahrbahn drückt.

Entspannter Komfort im Cockpit
Entspannter Komfort im Cockpit © Aston Martin

Wie es sich für einen guten Gran Turismo gehört, ist auch der DB11 ein Kompromiss zwischen Supersportwagen und Luxuslimousine. Das gilt für das Fahrverhalten mit dem entspannten Gefühl auf der Autobahn und dem engagierten Biss auf der Landstraße genauso wie für den Komfort in der Kabine. Die ist mit sechs Zentimetern mehr Radstand und einer deutlich entschlackten Karosserie spürbar geräumiger geworden, ist schmuck möbliert und wahrt mit handvernähtem Leder, offenporigem Holz und schmucken Sensorfelder geschickt die Balance zwischen peinlichem Protz und lustvoll inszeniertem Luxus.

Ein evolutionär weiterentwickeltes Design, ein Motor mit neuer Technik und alten Tugenden und ein Set-Up, das den DB11 zum perfekten Begleiter für alle Tage und alle Wege macht – so haben die Briten die Idee vom Gran Turismo perfektioniert. Und jetzt, wo Daimler fünf Prozent der Aktien gehören und es im Gegenzug viel Elektronik aus Stuttgart gibt, kann man diesen großen Tourer noch ein bisschen besser genießen. Nicht nur, weil er sich mit der von Mercedes bestückten Mittelkonsole besser bedienen lässt, die 360 Grad-Kamera aus Stuttgart beim Rangieren hilft und der DB 11 wenn’s sein muss sogar auf Knopfdruck von alleine einparkt. Sonden vor allem, weil es neben dem Soundsystem von Bang & Olufsen und dem digitalen Cockpit jetzt endlich auch ein vernünftiges Navi gibt – egal wie groß die Tour im Grand Tourismo auch sein mögen und wo sie einen hinführen, so findet man jetzt wenigstens auch wieder zurück. (SP-X)






Mehr zur Marke Aston Martin

Nur 25 Einheiten geplant Aston Martin biegt mit Valkyrie auf die Schlussetappe

Aston Martin befindet sich mit dem Hypercar Valkyrie auf dem Weg zur Serienfertigung. Gut eineinhalb Jahre vor dem Marktstart haben die Briten neue Details bekannt gegeben.


Mit Hilfe von AMGAston Martin betreibt beim DB11 Downsizing

Aston Martin bietet den DB11 jetzt auch mit acht statt zwölf Töpfen an. Dafür verfeinern die Briten die lediglich 24 Exemplare des Vulcan.


Start der AMR-ProduktsparteAston Martin Vantage für die Rennstrecke

Aston Martin fährt mit den ersten Modellen der AMR-Serie vor. Der Vantage AMR greift dabei auf bis zu 603 PS zurück.



Mehr aus dem Ressort

Der Renault Talisman Grandtour ist sehr elegant ausgefallen
Kombi mit 160 PSRenault Talisman Grandtour: Mehr als ein Wortspiel

Renault hat den Talisman mit den traditionellen Tugenden der französischen Reiselimousine in die Neuzeit gebeamt – und das auch der Kombivariante. Der Laguna-Nachfolger nähert sich den deutschen Platzhirschen an – auch wenn so manches noch nicht an Bord ist.


Der Nissan GT-R greift nun auf 570 PS zurück
Zehn Jahre nach der MarkteinführungNissan GT-R: Punktsieg für Godzilla

Zehn Jahre macht der Nissan GT-R die Straßen unsicher. Der zärtlich „Godzilla“ genannte Supersportwagen hat sich in der Dekade immer mehr der deutschen Sportwagen-Ikone angenähert.


Der Mini Countryman ist länger als ein VW Golf
Um 20 Zentimeter gewachsenMini Countryman: Alles andere als Mini

Die zweite Generation des Mini Countryman hat nicht nur an Länge zugelegt. Das Fahrzeug lässt sich kaum noch einer Kategorie zuordnen, was den Erfolg bei den finanziell sehr potenten Interessenten nicht schmälert.