24. Mai 2006

Fahrbericht Volvo S60 D5: Kraftvoller Premium-Diesel

Volvo S60 D5
Volvo S60 D5 © Foto: press-inform

Premium sind längst nicht nur Audi, BMW und Mercedes. Gerade mit seinen Dieselaggregaten hat sich Volvo in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Wer dezentes Unterstatement und ordentliche Fahrleistungen liebt, greift gerne zum S60 D5.




Von Stefan Zaumseil

185 PS hören sich kraftvoll an und genauso geht der frisch daherkommende Schwede zur Sache. 400 Nm maximales Drehmoment liegen auf Augenhöhe mit der Sportversion S60 R - leider gibt es den Top-Selbstzünder D5 nicht mit Allradantrieb. Wer die Zügel locker lassen will, sollte die Hände fest am Steuer haben. Die 185 PS und bis zu 400 Nm des satt klingenden Fünfzylinders zerren unangenehm an der Vorderachse und nehmen ihm ein Stück der gewohnten Souveränität.


Versteckte sportliche Gene

Der 2,4 Liter große Turbodiesel hängt kraftvoll am Gas und quittiert jeden Pedalstoß mit einem kraftvollen Grollen - das Surren des Turboladers macht das ganze zu einer wahren Symphonie. Nicht schlecht für einen Diesel. Das gilt auch für die objektiven Fahrleistungen: 0 auf 100 km/h in gemessenen 8,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 230 km/h-Marke machen den Volvo zu einem echten Sportgerät. Die Schadstoffklasse Euro4 und ein Partikelfilter sind selbstverständlich. Im Alltagsbetrieb pendelt sich der Durchschnittsverbrauch bei rund 7,5 Litern Diesel ein.

Äußerlich sind dem 1,6 Tonnen schweren S60 seine sportlichen Gene nicht anzusehen. Der Anzug sitzt, nichts zwickt - typisch Volvo. Eleganz und Styling ist den Schweden wichtig, doch gerade am Armaturenbrett würde ihm etwas mehr Chic gut zu Gesicht stehen. Doch die Skandinavier sind hier auf einem guten Weg. Bekannt ordentlich ist das Platzangebot. Die Sitze sind komfortabel und bieten guten Seitenhalt. Im Zusammenspiel mit dem höhen- und längsverstellbaren Lenkrad ist selbst für hoch gewachsene Fahrer eine gute Sitzposition einstellbar; doch auch Personen bis 1,70 Meter kommen ausgezeichnet zurecht. Lediglich im Fond wird es durch die coupéartig flach abfallende Dachlinie etwas eng für die Köpfe groß gewachsener Mitteleuropäer.

Hohe Ladekante

Hohe Ladekante erschwert das Beladen
Hohe Ladekante erschwert das Beladen © Foto: press-inform

Der Kofferraum liegt mit 424 Litern im Mittelfeld seiner Fahrzeugklasse (Audi A4: 445 Liter, BMW 3er: 410 Liter) und lässt durch Umklappen der im Verhältnis 60:40 teilbaren Rücksitze auf 1.034 Liter vergrößern. Jedoch wird durch die recht schmale Öffnung und die vergleichsweise hohe Ladekante (66,1 cm) der Transport von sperrigem Gepäck unnötig erschwert. Vorbildlich ist die serienmäßige Sicherheitsausstattung mit sechs Airbags, Fahrdynamikregelung, Seitenaufprall- und Schleudertrauma-Schutzsystem.

Neben dem kraftvollen Motor trägt das leichtgängige Sechsgang-Schaltgetriebe mit kurzen Schaltwegen ebenso wie die zielgenaue Lenkung und die standfesten Bremsen zum sportlichen Fahren bei. Dazu ist die Fahrwerksabstimmung zwar komfortabel, aber nicht zu weich und damit ein gelungener Kompromiss zwischen sportlich und bequem. Für noch mehr Agilität ist das 1.500 Euro teure elektronische Dämpfersystem Four-C eine sinnvolle Ergänzung. Diese Technik sorgt mikroprozessorgesteuert durch Auswertung von Geschwindigkeit, Rotationstempo und Vertikalbewegung der Räder, Lenkeinschlag oder Fliehkräfte für eine jederzeit perfekte Fahrwerkseinstellungen - ganz nach Wunsch sportiv oder komfortabel.

Lange Aufpreisliste

Imposante Front
Imposante Front © Foto: Werk

Der Volvo S60 D5 in der Grundausstattung «Kinetic» kostet mindestens 31.390 Euro. Zumindest die Ausstattungslinie «Momentum» für 33.890 Euro mit Tempomat, Licht- / Regensensor, Klimaautomatik und Surround-Sound sollte es jedoch schon sein. Die Liste der Zusatzausstattungen ist umfangreich und katapultiert den Fahrzeugpreis leicht jenseits der 40.000 Euro. Interessant insbesondere die Sechsgang-Automatik (Geartronic) für 2.000 Euro Aufpreis sowie das Technikpaket mit Bi-Xenon-Scheinwerfern, Einparkhilfe und Multifunktions-Lederlenkrad für 1.250 Euro.






Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.


Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.