13. Mai 2009

Fahrbericht Toyota Yaris 1.33 Dual VVTi Japanisches Polospiel

Der Toyota Yaris mit Start-Stopp-Automatik
Der Toyota Yaris mit Start-Stopp-Automatik © Foto: press-inform

Downsizing, Start-Stopp-Automatik, Leichtbau: Toyota trimmt seine Modellpalette auf Sparsamkeit. Der Yaris mit seinem neuen 1,3-Liter Motor zeigt, dass man dabei auf ordentliche Fahrleistungen nicht verzichten muss.




Von Sebastian Viehmann

Kaum eine Marke hat sich den Umweltschutz so dick auf die Fahnen geschrieben wie Toyota. «Wir sind zuversichtlich, dass wir Ende des Jahres deutlich unter 140 Gramm pro Kilometer liegen», sagt Technik-Sprecher Tim Fronzek. Damit meint er den durchschnittlichen CO2-Ausstoß der Toyota-Modelle und zählt weitere Beispiele auf - etwa dass bis auf den Einliter-Benziner jetzt alle Motoren standardmäßig mit Sechsganggetriebe kombiniert sind und weltweit kein Allradfahrzeug weniger CO2 ausstößt als der Urban Cruiser. Auch beim Polo-Konkurrenten Yaris haben die Japaner die grüne Welle eingeführt - kein Modell bringt es auf mehr als 120 Gramm CO2 pro Kilometer.


Angenehm flott

Die Kunden wird es vor allem an der Zapfsäule freuen. Der Yaris verbraucht im Drittelmix auf zwischen 4,2 Liter (1,4-Liter Diesel) und 5,1 Liter (1,3-Liter Benziner) Treibstoff auf 100 Kilometer. Der 1,33 Dual VVTi ist neu an Bord. Der Vierzylinder leistet 74 kW / 101 PS, hat eine variable Ventilsteuerung und ist mit einer Start-Stopp-Automatik ausgerüstet. Im Vergleich zum phlegmatischen Einliter-Dreizylinder mit 93 Newtonmetern hat der neue Vierzylinder 132 Newtonmeter Drehmoment anzubieten und fährt sich auch jenseits von 50 Km/h angenehm flott.

Der Yaris beschleunigt in 11,7 Sekunden von 0 auf 100 Km/h und ist mit 175 Km/h Autobahn-tauglich, auch wenn er dafür reichlich Anlauf braucht. Geschaltet wird mit einem manuellen Sechsganggetriebe mit langen Wegen, aber präziser Gangführung. Optional gibt es ein sechsstufiges automatisiertes Schaltgetriebe namens MultiMode. Der Yaris fährt sich leicht und problemlos, untersteuert in schnellen Kurven gutmütig und bietet einen ausgewogenen Federungskomfort. Gewöhnungsbedürftig ist die synthetisch-leichtgängige Lenkung.

Rüttelfreie Automatik

Der 1.3 VVTi-Motor
Der 1.3 VVTi-Motor © Foto: press-inform

Die Start-Stopp-Automatik beim Handschalter hat einen Freilaufmechanismus, der Anlasser liegt permanent am Schwungrad an und kann den Motor ohne Verzögerung neu starten. «Das ist wie Fahrradfahren mit einer Freilaufschaltung. Sobald sie treten, geht es sofort wieder voran», vergleicht Tim Fronzek das Prinzip. In der Praxis erweist sich das Start-Stopp-System als sehr reaktionsschnell und vor allem rüttelfrei.

An die notwendigen Manöver gewöhnt man sich schnell: Auskuppeln und im Leerlauf an die Kreuzung heranfahren, damit die Automatik arbeiten kann. Etwa ein bis zwei Sekunden nach dem Stillstand schaltet sich der Motor ab, was man noch am ehesten am Drehzahlmesser merkt - das Aggregat läuft ohnehin sehr vibrationsarm. Toyota verspricht durch die Start-Stopp-Automatik eine Kraftstoffeinsparung von 10 bis 12 Prozent. Mit einem Druck auf die Eco-Taste zwischen den Sitzen kann man das System auch abstellen.

Gutes Platzangebot

Viel nackte Fläche
Viel nackte Fläche © Foto: Werk

Der Innenraum des Yaris überzeugt mit einem sehr guten Platzangebot, auch im Fond. Die Rückbank ist im Verhältnis 60:40 teilbar und lässt sich um 15 Zentimeter nach vorn oder hinten verschieben. Der Kofferraum fasst je nach Position der Rückbank 275 bis 363 Liter (Seat Ibiza: 292 Liter, Fiat Grande Punto: 275 Liter, Honda Jazz: 428 Liter, VW Polo: 280 Liter, Dacia Sandero: 320 Liter). Durch das bauchige Heck des Yaris kann man den Stauraum bis unters Dach auf satte 1183 Liter erweitern, wenn man die Rücksitze zusammenklappt.

Das Cockpit des Yaris langweilt mit vielen nacktem Plastik-Flächen, doch es gibt jede Menge Ablagen und Staufächer. Zwei Dinge fallen unangenehm auf: Große Fahrer müssen sich den Raum für das rechte Bein mit einer nervigen Kunststoffverkleidung teilen, und die in der Mitte des Armaturenbrettes platzierten Rundinstrumente sind bei Sonneneinstrahlung nicht optimal abzulesen.

Günstiger Vergleich

Gefällige Heckansicht
Gefällige Heckansicht © Foto: press-inform

Der Yaris ist in vier Ausstattungsstufen zu haben, mit dem 1,3-Liter Motor an Bord starten die Preise für den Dreitürer bei 14.330 Euro und für den Fünftürer bei 15.050 Euro. Zum Vergleich: Ein Seat Ibiza 1.6 (105 PS) ist ab 15.990 Euro zu haben, ein Honda Jazz 1.4 (100 PS) ab 16.290 Euro, für den Fiat Grande Punto 1.4 (95 PS) muss man 14.800 Euro anlegen und für den Dacia Sandero 1.6 (87 PS) 10.000 Euro. Der neue VW Polo kostet mit 85 PS-Motor 15.075 Euro.

Die Serienausstattung des Yaris 1.3 (den Motor gibt es erst in den Ausstattungslinien Cool und Sol) beinhaltet unter anderem Zentralverriegelung, Servolenkung, elektrische Fensterheber und Außenspiegel, CD-Radio, Bordcomputer, Klimaanlage, Front-, Kopf- und Seitenairbags, Knieairbag für den Fahrer sowie ESP.






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.


Extrem sportlich unterwegs ist man mit dem BMW X3 M40i
M-Premiere für Premium-SUVBMW X3 M40i: Botox für die Nieren

BMW hat nach sieben Jahren den X3 in eine neue Generation geführt. Erstmals sorgt auch Tochter M bei dem SUV für sportliche Höchstleistungen.