26. September 2007

Fahrbericht Hinein in die Lücke

Opel Corsa GSI
Opel Corsa GSI © Foto: Opel

Mit dem Corsa GSi schließt Opel die Lücke zwischen dem Serienmodell und dem OPC. Der sportliche Kleinwagen bringt alles mit, um die Erwartungen der Rüsselsheimer zu erfüllen.




Von Frank Mertens

Für alle die, denen das Serienmodell des Corsa zu bieder, die OPC-Version aber zu motzig ist, bietet Opel ab sofort eine Alternative an: den 150 PS starken GSi. Er schließt damit die Lücke zwischen dem 1.7 Liter-Diesel mit 125 PS und dem OPC mit 192 PS.


Bestseller Corsa

Dass der Corsa für den Rüsselsheimer Autobauer nicht irgendein Fahrzeug ist, kann man bereits an den Verkaufszahlen ablesen. Allein in Deutschland konnte Opel in den ersten acht Monaten des Jahres von seinem Kleinwagen 50.208 Fahrzeuge absetzen. Das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar ein Plus von 26 Prozent, doch das Segment führt der VW Polo an, wenngleich mit einem marginalen Vorsprung von gerade einmal neun Fahrzeugen. Der GSi soll nun dazu beitragen, dass der Corsa am Ende des Jahres wieder die Marktführerschaft in seinem Segment übernimmt. Pro Jahr erhofft man sich in Deutschland einen GSi-Absatz von rund 1100 Fahrzeugen.

Dezenter Auftritt

Rot abgesetzte Sitzpolster im GSI
Rot abgesetzte Sitzpolster im GSI © Foto: Werk

Eine zurückhaltende Schätzung, denn der vor 20 Jahren erstmals aufgelegte GSi, damals war er mit einem 98 PS-Motor ausgestatet, macht in der vierten Generation einen überzeugenden Eindruck. Das fängt schon bei seinem Erscheinungsbild an. Damit auch eine breite Zielgruppe von sportlich orientierten Familienmüttern- oder Vätern angesprochen werden kann, kommt der GSI im Vergleich zum durchaus motzig wirkendem OPC ausgesprochen dezent daher.

Zu den optischen Modifikationen im Vergleich zum Serienmodell zählen die Front- und Heckspoilerlippe, eine verchromte Sportauspuffanlage, 17 Zoll-Leichtmetallfelgen sowie in Wagenfarbe lackierte Seitenschweller. Die Designer haben sich beim optischen Tuning des GSI zurückgehalten, was dem Gesamteindruck deutlich zu Gute kommt. In diesem Auto kann man ein Statement zur Sportlichkeit abgeben, ohne dass andere Verkehrsteilnehmer beim Anblick des GSI verstört die Augen verdrehen müssen.

Drei- und Viertürer

Die Seitenlinie des Opel Corsa GSI
Die Seitenlinie des Opel Corsa GSI © Foto: Opel

Angeboten wird der GSi der neusten Generation sowohl als Dreitürer für 19.950 Euro und als Fünftürer für 20.650 Euro. Im Vergleich: Für den OPC muss man 22.700 Euro auf den Tisch legen. Wie Opel-Sprecher Wolfgang Scholz sagt, entscheiden sich 58 Prozent der Kunden beim Kauf eines Corsas übrigens für den Dreitürer und 42 Prozent für den Fünftürer.Im Innenraum macht der GSI durch rote Gurte und schwarz-rot gepolsterte Sportsitze auf sich aufmerksam. Das Lederlenkrad ist im unteren Bereich ebenfalls mit roten Farbeinsätzen abgesetzt. Die ständige Wiederkehr des roten Farbtons ist gewöhnungsbedürftig, sieht auf den zweiten Blick aber nicht schlecht aus.

Die einen guten Seitenhalt bietenden Sitze sind zwar straff gepolstert, aber durchaus bequem. Ein Manko gibt es aber: Der Beifahrersitz ist nicht in der Höhe verstellbar - so etwas sollte es eigentlich nicht mehr geben.

Satter Sound

Der 1.6-Liter-Turbomotor des Opel Corsa GSI
Der 1.6-Liter-Turbomotor des Opel Corsa GSI © Foto: AG/Mertens

Angetrieben wird der Corsa GSi von einem 1.6 Liter großem Turbomotor. Das Aggregat überzeugt zunächst durch einen satten Sound und einen ansprechenden Durchzug. Wer will, der kann mit dem GSi bis zu 210 km/h schnell sein. Die 100 km/h erreicht der Corsa in anständigen 8,1 Sekunden. Vor allem lässt sich der Kleine ausgesprochen schaltfaul bewegen. So stellt der GSi seine maximales Drehmoment von 210 Nm zwischen 1850 und 5000 U/min bereit. Nicht zu beanstanden ist auch die Sechsgang-Schaltung, die exakt zu bedienen ist. Der C02-Ausstoß pro Kilometer hat es in sich: er liegt bei 189 Gramm.

Der Auftritt des Opel Corsa GSI ist dezent, trotz Heckspoiler
Der Auftritt des Opel Corsa GSI ist dezent, trotz Heckspoiler © Foto: Opel

Das Fahrwerk ist durchaus straff abgestimmt, vorn ist die Karosserie um 18 und hinten um 15 mm abgesenkt. Damit liegt der GSI bei flotten Kurvendurchfahrten zwar satt auf der Straße, doch bei schlechten Straßenverhältnissen mit Querfugen kommen die Schläge doch recht ungefiltert in den Innenraum. Die Verzögerungswerte des Corsa GSi sind indes nicht zu beanstanden: Die bereits aus dem OPC bekannte 16-Zoll-Bremsanlage macht einen guten Job. Die Servolenkung könnte für ein derart sportlich abgestimmtes Fahrzeug indes etwas direkter ausfallen. Doch das sind Dinge, die den guten Gesamteindruck des GSi nicht wirklich trüben.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.


Hyundai i30 neu Aufmacher Hyundai
Gestiegener Preis für KompaktenHyundai i30: Fortschritt nicht nur bei der Sicherheit

Der neue Hyundai i30 ist ein gefälliges Auto. Er sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, sondern hat auch beim Thema Sicherheit zugelegt. Doch leider ist auch der Preis der Einstiegsvariante gestiegen.