18. Oktober 2011

Fahrbericht Alltagstaugliches Freizeitfahrzeug Mercedes Viano Marco Polo: Souverän über die Berge

Der Mercedes Viano Marco Polo passt sich fast jeder Gelegenheit an
Der Mercedes Viano Marco Polo passt sich fast jeder Gelegenheit an © Daimler

Ob in die Toskana oder zum Skifahren: Der Mercedes-Benz Viano Marco Polo passt sich mit seinem Sechszylinder den Gegebenheiten an. Allerdings muss vorher eine hohe finanzielle Hürde überwunden werden.




Von Martin Häußermann

Der wohl vielseitigste Mercedes heißt Viano Marco Polo. Er kombiniert Fahrkomfort und Dynamik eines Pkw mit der Wohnlichkeit eines kompakten Ein-Zimmer-Appartements. Das Reisen mit Stern ist allerdings kein Sonderangebot. Der Einstiegspreis liegt bei rund 50.000 Euro, dafür bekommt man einen 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 100 kW/136 PS und ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Wir fuhren den Dreiliter-Diesel, der inklusive Wandlerautomatik ab rund 56.200 Euro in der Preisliste steht.


Elf Liter benötigt der Mercedes Viano

Der V6 CDI mit vier oben liegenden Nockenwellen und Aluminium-Kurbelgehäuse leistet 165 kW/224 PS und imponiert mit sattem Durchzug. Ab 1400 Touren stemmt der Dreiliter 440 Nm auf die Kurbelwelle. Das sorgt für souveräne Fahrleistungen, egal ob es zu zweit bergauf, bergab durch die Toskana geht, oder voll besetzt und einer Menge Gepäck ins Skiwochenende.

Der Hersteller verspricht einen Kraftstoffverbrauch von 8,5 bis 8,6 l/100 km nach dem offiziellen Prüfzyklus NEFZ. In der Praxis liegt der Verbrauch, wie bei allen Autos, deutlich höher. In unserem Fall pendelte er sich bei knapp elf Litern Diesel ein, was aber für ein Fahrzeug mit rund drei Tonnen zulässigem Gesamtgewicht immer noch ein mehr als akzeptabler Wert ist. Zumal das Fahrwerk über jeden Zweifel erhaben ist und auch auf kurvigen Strecken eine flotte Gangart erlaubt - wanken war gestern. Dabei geht die Fahrdynamik nicht zu Lasten des Komforts, was wir auf holprigen Naturstraßen im Herzen der Toskana im Wortsinne erfuhren.

Mercedes Viano als alltagstaugliches Freizeitfahrzeug

Das Cockpit des Mercedes Viano Marco Polo
Das Cockpit des Mercedes Viano Marco Polo © Daimler

Mit dem Marco Polo verfolgt Mercedes-Benz das Konzept eines alltagstauglichen Freizeitfahrzeugs. Seine Abmessungen sind mit exakt fünf Metern Länge und 1,9 Metern Breite sehr kompakt, mit geschlossenem Dach bleibt er unter der im Alltag wichtigen Höhenbegrenzung von zwei Metern. Er passt auf jeden Pkw-Parkplatz, aber auch in fast jedes Parkhaus.

Vier Personen bietet der Marco Polo beim Fahren Platz. Sie sitzen vorne auf langstreckentauglichen, leicht konturierten Pilotensitzen, die sich zu Wohnzwecken auch drehen lassen. Im Fond wartet auf die Passagiere eine raffinierte Sitzbank, die auf Schienen verschoben werden kann. An beiden Sitzplätzen lässt sich die Lehne individuell elektrisch verstellen. Elektropneumatisch aufblasbare Sitzwangen verbessern den Seitenhalt während der Fahrt und bilden nach dem Entlüften eine bequeme, ebene Fläche am Ziel.

Einzelsitze des Mercedes Viano verwandeln sich in Doppelbett

Erst sitzen, später liegen im Mercedes Viano Marco Polo
Erst sitzen, später liegen im Mercedes Viano Marco Polo © Daimler

Geht es zur Nachtruhe, verwandeln sich die beiden Einzelsitze per Tastendruck in ein Doppelbett. Die Sitzbank hebt sich beim Auseinanderfalten einige Zentimeter an und versteckt so die störenden Gurtschlösser. Hier ergibt sich eine Liegefläche von rund zwei Meter mal 1,10 Meter. Für sehr schlanke oder verliebte Menschen eignet sich das als Doppelbett.

Zur Nacht wird das Hubdach aufgeklappt, optional auch elektropneumatisch. Im Oberstübchen wartet eine weitere Liegefläche, ebenfalls etwa zwei Meter lang und 1,20 Meter breit. Die Schaumstoffmatratze ruht auf einer Kombination aus einem Lattenrost und einem punktelastischen Federsystem, was besseren Schlafkomfort bietet als im Erdgeschoss.

Schmale Küchenzeile im Mercedes Viano

Ab 50.000 Euro beginnen die Preise für den Mercedes Viano Marco Polo
Ab 50.000 Euro beginnen die Preise für den Mercedes Viano Marco Polo © Daimler

Das wohnliche Interieur wird ergänzt durch eine Küchen- und Schrankzeile mit Schubladen und Staufächern in Fahrtrichtung links. Technisch ist die Küche des Viano Marco Polo mit zweiflammigem Gaskocher, einer Kompressor-Kühlbox mit Einsatz und einer Spüle komplett ausgestattet. Ein Raumwunder ist sie allerdings nicht. Die 40-Liter-Kühlbox genügt immerhin zur Lagerung von Getränken und Reiseproviant. Der Frischwassertank fasst 36 l, der Abwassertank 32 l. Die kleine Gaskartusche im Schrank dient allein zur Befeuerung des Kochers, geheizt wird mit Kraftstoff. Für Außentemperaturen bis zum Gefrierpunkt ist das nach unseren Erfahrungen durchaus angenehm.

Das Konzept des Marco Polo scheint erfolgreich zu sein: Während die Neuzulassungen der Reisemobile in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 insgesamt um 18,1 Prozent stiegen, kletterten die Zulassungen der Reisemobile mit Stern gar um 24,5 Prozent. Insgesamt verkaufte Mercedes-Benz im ersten Halbjahr 2011 genau 900 Einheiten, was einer Steigerung von 82 Prozent entspricht. Und so begnügen sich die Schwaben für das neue Modelljahr mit minimalen Veränderungen. Neu zum Modelljahr 2012 ist nur das Kombiinstrument mit weißer Skalenbeleuchtung, die Farbpalette wird um zwei Varianten ergänzt: Hibiskusrot und ein modisches Braunmetallic. (mid)






Mehr zur Marke Mercedes

Vernetzung mit dem SmartphoneMercedes me: App informiert über Parkschäden

Häufig erkennt man Parkschäden an seinem Fahrzeug erst durch Zufall. Eine neue App von Mercedes informiert den Fahrer nun in Realtime darüber, dass sein Auto beschädigt wurde.


57. Rekordmonat in FolgeMercedes knackt Zwei-Millionen-Grenze im November

Mercedes-Benz hat erstmals in der Unternehmensgeschichte schon im November über zwei Millionen Einheiten verkauft. Zugleich wurde der gesamte Vorjahresabsatz übertroffen.


Premiere auf Los Angeles Auto ShowMercedes CLS: Lässt fast keine Wünsche offen

Mercedes hat auf der Los Angteles Autoshow den neuen CLS präsentiert. Der Vorgänger sorgte für einen Überraschungserfolg.



Mehr aus dem Ressort

Jeep hat den Compass angepasst
Geländefähiges Kompakt-SUV Jeep Compass: Auf dem richtigen Weg

Die erste Auflage des Compass fand nur selten den Weg zu deutschen Kunden. Neu konzipiert schlägt die zweite Generation des Kompakt-SUV die richtige Richtung ein.


Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.