25. September 2007

Fahrbericht Mazda Tribute: Zwischen Top und Flop

Mazda Tribute
Mazda Tribute © Foto: Press-Inform

Der Mazda Tribute wartet in Deutschland immer noch auf seinen Durchbruch. In den USA ist der Bruder des Ford Maverick längst etabliert, weiß Stefan Grundhoff.




In den USA hat es Mazda eine ganze Ecke leichter. Die Marke hat sich hier seit vielen Jahren als ernsthafte Volumenmarke etabliert und der Crossover-Markt ist groß genug für mehrere Modelle gleicher Coleur. Neben dem szenig-sportlichen Mazda CX-7 gibt es noch den größeren Bruder CX-9 und den gründlich überarbeiteten Tribute. Ein SUV, der mit einem Diesel durchaus auch nach Europa passen würde. Denn auch auf dem hiesigen Markt ist der Tribute kein Unbekannter. Jahrelang führte er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Ford Maverick abseits der Massen jedoch ein graues Geländewagendasein. In seiner jüngsten Generation hat sich der einstig müde Krieger jedoch durchaus gemausert. Das einzige was ihm fehlt, ist ein Dieselmotor. Den bietet Mazda bis Ende des nächsten Jahres auch nicht in seinem neuen Vorzeigeprodukt, dem CX-7, an.


Großvolumige Motoren gefragt

Während der CX-7 bis zum Dieselauftritt mit einem rund 260 PS starken Hightech-Turbo aus der MPS-Familie auskommen muss, setzt der 4,45 Meter lange Mazda Tribute in seinem Heimatland USA auf bewährte Technik. Der in Kansas vom Band laufende Amerikaner liebt es eben gerade in der Geländewagen-Liga gerne etwas bodenständiger und so gibt es solide 2,3- und 3,0-Liter-Technik.

Im Grunde alles andere als kritikfähig, denn der Tribute ist in Nordamerika eine der günstigsten Möglichkeiten, einen SUV zu fahren. Der 153 PS starke 2.3 Sport startet bei rekordverdächtigen 19.500 US-Dollar. Noch beliebter ist die Dreiliterversion mit sanft säuselndem V6-Triebwerk, dessen 149 kW/203 PS selbst bei längerer Fahrt gerne gefühlt auch etwas weniger sein könnten. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei knapp 12 Litern auf 100 Kilometern. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 180 km/h.

Müde Wandlerautomatik

Die Automatik agiert etwas träge
Die Automatik agiert etwas träge © Foto: Press-Inform

Die müde Viergang-Wandlerautomatik nimmt dem 24-Ventiler einiges seiner Elastizität, aber der mit Zwei- und Vierradantrieb erhältliche Mazda ist damit allemal souverän unterwegs. Der Frontantriebler ist ein wahrer Blender, denn der muskulös-kernige Auftritt ist nicht mehr als Schein.

Trotz wuchtiger Schürzen, ausgestellten Radhäusern und Schutzleisten kann er nur durch seine knapp 22 Zentimeter Bodenfreiheit punkten. Allrad kostet Aufpreis. Das ist nicht nur eine sinnvolle Option für das Gelände, sondern auch in Sachen Fahrdynamik macht die 4WD-Version trotz unveränderter Kopflastigkeit einen besseren Eindruck. Komfortabel liebt es der Tribute-Kunde allemal.

Hybrid-Version im Kommen

Den Tribute gibt es auch als Hybridversion
Den Tribute gibt es auch als Hybridversion © Foto: Press-Inform

Dem Öko-Trend sei Dank ist der kleinere 2,3-Liter-Motor mittlerweile auch als Hybridversion zu bekommen. In den Straßen von New York gibt es einige Taxifahrer, die ihren gewichtigen Ford Crown Victoria in den letzten Monaten gegen einen Mazda Tribute Hybrid eingetauscht haben und Kraftstoff sparen.

Überwiegend wird der Saubermann jedoch in Kalifornien verkauft. Bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h kann der Tribute HEV mit elektrischer Energie fahren. Im Gegensatz zum rein Benzin getriebenen Modell verbraucht der Hybrid auf 100 Kilometern gerade einmal sieben bis acht Liter Super auf 100 Kilometern.

Massig Platz

Platz gibt es reichlich
Platz gibt es reichlich © Foto: Press-Inform

Das Platzangebot des Mazda Tribute stellt Taxi- und Privatkunden über die Staatsgrenzen hinweg gleichermaßen zufrieden. 2,61 Meter Radstand sorgen für ein ordentliches Platzangebot in der ersten und zweiten Reihe. Die Rücksitze im Fond stehen etwas steil und etwas Kontur würde den Sitzen ebenfalls nicht schaden.

Vorne genießt nur der Fahrer den Luxus einer elektrischen Sitzeinstellung. Die Bedienelemente sind übersichtlich und praktisch angeordnet. Nur etwas weniger Klavierlackimitat hätte dem SUV-Ambiente sicher gut getan. Der Laderaum lässt sich von 460 auf 1580 Liter vergrößern.

Der Preis ist eine Wucht

Massig Stauraum
Massig Stauraum © Foto: Press-Inform

Der Preis des Tribute ist eine Wucht: Gut ausgestattet und mit den meisten Annehmlichkeiten des täglichen Leben versorgt, kostet der Mazda Tribute 3.0 V6 Touring smarte 22.330 US-Dollar - voll getankt. Heißt nach europäischen Maßstäben gerade einmal 16.100 Euro. Im Preis enthalten eine nette 36-Monats-Garantie auf alles, sechs Airbags, ABS und Traktionskontrolle.

Selbst das Topmodell mit Vollausstattung und dem sinnvollen Allradantrieb kostet umgerechnet gerade einmal 18.400 Euro. Vielleicht kommt er ja doch noch einmal zurück nach Europa - bei diesem Preis?







Mehr zur Marke Mazda

Technisch verwandt mit Ford FiestaMazda2: Mit der Zwei auf eins

Ein gebrauchter Mazda2 erfreut zumeist die neuen Besitzer. Viel Lob erhält der Kleinwagen von Prüfdiensten und Pannenhelfern, auch wenn jüngere Exemplare mehr Probleme mit entladenen Batterien haben als ältere.


Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.



Mehr aus dem Ressort

Jeep hat den Compass angepasst
Geländefähiges Kompakt-SUV Jeep Compass: Auf dem richtigen Weg

Die erste Auflage des Compass fand nur selten den Weg zu deutschen Kunden. Neu konzipiert schlägt die zweite Generation des Kompakt-SUV die richtige Richtung ein.


Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.