23. Mai 2007

Fahrbericht Mazda5 2.0 CD: Wie ein flotter Kombi

Mazda5
Mazda5 © Foto: Press-Inform

Die seitlichen Schiebetüren sind der Hingucker beim Mazda5. Dabei überzeugt der große Japaner auch durch Fahreigenschaften, die man so gar nicht von einem Kompaktvan erwarten würde.




Von Stefan Zaumseil

Rein äußerlich ist den Designern beim Mazda5 der Spaß gelungen. Immer mehr reiselustige Autofahrer in Europa entscheiden sich für einen Kompaktvan. Ein Wachstum von über 60 Prozent zwischen 2000 und 2004 sowie 1,4 Millionen verkaufte Einheiten im Jahre 2004 machen Touran, Zafira & Co. zu einem der wichtigsten Segmente in Europa. Für ein möglichst großen Anteil an diesem Wachstumsmarkt hat Mazda dem Nachfolger von MPV und Premacy nicht nur sieben Sitze, sondern auch seitliche Schiebetüren spendiert. Spaß soll er machen, der neue Mazda5 - aber ist er auch wirklich praktisch?


Klare Formensprache

Mit einer deutlichen Keilform, markanter Schulterlinie sowie einem tief angesetzten Kühlergrill unter einer gewölbten Motorhaube setzt sich der Japaner angenehm vom klassen-typischen Design ab. Der wuchtige vordere Stoßfänger, die weit herunter gezogenen Scheinwerfer und ein vergitterter Lufteinlass unter dem Kennzeichen wirken eher sportlich als bieder. Die ab der C-Säule abfallende Dachlinie und das recht schmale Heckfenster lässt die hintere Ansicht weniger nach hochbeinigem Van als nach klassischem Kombi aussehen.

Viele Überraschungen

Mazda nennt das Sitzkonzept
Mazda nennt das Sitzkonzept "Karikuri" © Foto: Press-Inform

Spaß macht auch das Einsteigen: Als einziges Fahrzeug in dieser Klasse ist der Mazda5 mit hinteren Schiebetüren ausgestattet - eine wirklich angenehme Sache nicht nur in engen Parklücken. Die Türen arbeiten sehr leichtgängig und sind auch von Kindern ohne größere Mühe zu bedienen, zum Schließen reicht es sie zu entriegeln nach vorn gleiten zu lassen. Soviel Komfort kann nur noch durch elektrische Bedienung überboten werden - und siehe da: für den amerikanischen Markt werden elektrische Seitentüren angeboten, dabei ist der deutsche Autokäufern nicht unbedingt für seine Genügsamkeit bekannt. Im Inneren überrascht der Mazda5 durch viel Platz und nur vier Sitze. Im linken hinteren Sitz jedoch ist ein herausklappbarer Sitz für die Mitte versteckt, aus der Mittelarmlehne wird nach dem Hochklappen die mittlere Sitzlehne. Und aus der Ladefläche lässt sich mit wenigen Handgriffen eine dritte Sitzreihe herausfalten - die japanischen Ingenieure nennen das Sitzkonzept nicht zu unrecht «Karakuri». Das bezieht sich auf eine japanische Faltpuppentechnik und steht für «etwas Unerwartetes».

Allerdings ist die dritte Sitzreihe weniger für Erwachsene als für Kinder geeignet und der mittlere Sitz in der zweiten Reihe geht maximal als Notsitz durch - aber das ist sicher beabsichtigt, denn die normale europäische Familie besteht eben nur aus zwei Erwachsenen. Und die haben reichlich Platz. Denn dass sich der Mazda5 die gleiche Basis mit dem Mazda3 teilt, ist ihm nicht anzumerken. Mit etwas über 4,50 Meter ist er acht Zentimeter länger als sein kleinerer Bruder. Elf Zentimeter mehr Radstand verhelfen ihm nicht nur zu beeindruckender Kniefreiheit im Fond, sondern auch zu 426 Litern Gepäckraum und einem ebenen Ladeboden - auch bei weg gefalteter zweiter und dritter Sitzreihe.

Pfiffige Lösung

Der Mazda5 lässt sich entspannt beladen
Der Mazda5 lässt sich entspannt beladen © Foto: Press-Inform

Das maximale Stauvolumen ist mit 1566 Litern deutlich geringer als bei Opel Zafira und VW Touran - für zwei Mountainbikes plus Sporttaschen oder das Familien-Urlaubsgepäck reicht das jedoch aus. Als Vier- bzw. Fünfsitzer stehen immerhin 857 Liter Kofferraum zur Verfügung, zum entspannten Beladen öffnet die tief herunter gezogene Heckklappe in zwei Stufen - das ist praktisch für niedrige Garagendecken und für Familienväter nach europäischem Gardemaß. Mit der dritten Sitzreihe allerdings schrumpft der Laderaum allerdings auf 110 Liter, aber das reicht eben um Junior nebst Freunden plus Ausrüstung zum Handballtraining zu chauffieren.

Praktisch muss es sein

Das Interieur ist eine eher praktisch orientierte Mischung aus Kunststoff und Metallelementen, die verarbeiteten Materialien wirken modern und pflegeleicht. Die Bestuhlung vorn und hinten ist straff, dennoch komfortabel und bietet guten Seitenhalt. Die Verstellmöglichkeiten des Fahrersitzes und des Lenkrades ermöglichen auch groß gewachsenen Vätern eine optimale Sitzposition. Außerdem versprechen genügend Ablagen (immerhin 45) vorn und hinten, zwei Klapptische in den Rückenlehnen der Vordersitze sowie ein vor der zweiten Sitzreihe montierter Bildschirm im Dachhimmel auch geplagten Eltern genügend Reisekomfort. Das Armaturenbrett besticht durch eine fein genoppte Oberfläche, die drei Rundinstrumente im Cockpit vermitteln einen leicht sportlichen Eindruck und sind gut ablesbar. Alle Bedienelemente und Anzeigen für die Stereoanlage und Klimaanlage sind übersichtlich in der Mittelkonsole im Aluminium-Look zusammengefasst. Der griffgünstig unter den mittleren Instrumenten platzierte integrierte Schalthebel ist leicht zu erreichen und liegt gut in der Hand. Leider machen die Mittelkonsole und der Handbremshebel einen klapprigen Eindruck.

Schaltfaul fahren

Das Fahrwerk hinterlässt einen sehr guten Eindruck
Das Fahrwerk hinterlässt einen sehr guten Eindruck © Foto: Press-Inform

Einen sehr guten Eindruck hinterlässt das Fahrwerk. Die sportlich-straffe und dennoch komfortable Abstimmung erinnert an einen Ford C-Max, ebenso wie die exakte Lenkung und die gut dosierbaren Bremsen. Die Seitenneigung ist verhältnismäßig gering, so dass leicht kurvige Landstraßen auch in flotter Gangart Spaß machen. Nur in sehr schnell gefahrenen Kurven untersteuert der Mazda5, aber selbst mit abgeschalteten elektronischen Fahrhilfen bleibt er sicher beherrschbar und gutmütig im Fahrverhalten. Der bereits aus dem Mazda6 bekannte 2.0-Liter-Common-Rail-Diesel mit Turbolader verwöhnt im Mazda5 mit hohem Drehmoment und geringer Geräuschentwicklung. 360 Newtonmeter Drehmoment bringen den immerhin 1,6 Tonnen schweren Kompakt-Van in 10,4 Sekunden auf Tempo 100. Dabei steht das maximale Drehmoment schon ab 2000 Touren zur Verfügung und gestattet damit ein sehr schaltfaules Fahren. Das heißt nicht, dass das neu entwickelte Sechsgang-Schaltgetriebe dazu verleiten würde - im Gegenteil: knackig und mit kurzen Schaltwegen macht es sogar Spaß zu schalten.

Die maximale Leistung von 143 PS wird bei 3500 U/min erreicht, im sechsten Gang sind das dann immerhin 197 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit, die werden subjektiv recht schnell erreicht werden. Auch sonst ist der Mazda5 ein Kompaktvan, der sich mit der Agilität eines flotter Kombis bewegen lässt - von der Behäbigkeit eines Vans keine Spur. Trotzdem der Mazda5 zu einer flotten Fahrweise verleitet hat, war der Testverbrauch angemessen: 6,9 Liter Diesel pro 100 Kilometer liegt nur unwesentlich über der Herstellerangabe und ist für die gebotenen Fahrleistungen mehr als in Ordnung.

Kein Schnäppchen

Der Mazda5 2.0 CD «Exclusive» mit 143 PS kostet ab 25.500 Euro. Das ist bei weitem kein Schnäppchen, jedoch kosten sowohl VW Touran als auch Opel Zafira bei ähnlicher Ausstattung und Motorisierung ca. 3000 Euro bzw. 2000 Euro mehr. Für diesen Mehrpreis gibt es für den Mazda bereits ein DVD-Navigationssystem mit Rückfahrkamera. Xenon-Scheinwerfer gibt es nur in der «Top»-Ausstattung für 27.600 Euro, allerdings sind dann auch Nebelscheinwerfer, Klimaautomatik, Regensensor, Tempomat, Bordcomputer Lederlenkrad und -schaltknauf, Sitzheizungen und Armlehen vorn, Dachreling und 16-Zoll-Räder sowie eine höherwertige Stereoanlage serienmäßig. Dafür ist die Sicherheitsausstattung mit ABS, ESP, Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, Fensterairbags, Dreipunktsicherheitsgurte und einstellbare Kopfstützen auf allen Sitzen sowie Gurtstraffer komplett.







Mehr zur Marke Mazda

Technisch verwandt mit Ford FiestaMazda2: Mit der Zwei auf eins

Ein gebrauchter Mazda2 erfreut zumeist die neuen Besitzer. Viel Lob erhält der Kleinwagen von Prüfdiensten und Pannenhelfern, auch wenn jüngere Exemplare mehr Probleme mit entladenen Batterien haben als ältere.


Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.



Mehr aus dem Ressort

Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.


Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.