5. Juli 2006

Fahrbericht BMW 335i: Eleganz trifft Sportlichkeit BMW 335i Coupé: Eleganz trifft Sportlichkeit

Das neue BMW 3er Coupe
Das neue BMW 3er Coupe © Foto: Werk

BMW bringt im September das neue 3er Coupé auf den Markt. Das neue Fahrzeug der Münchner wurde nicht nur einer umfanfreichen äußerlichen Überarbeitung unterzogen, sondern auch mit einem Toptriebwerk versehen.




Von Frank Mertens

Der 3er ist für BMW die wichtigste Modellreihe. Vom weltweiten Absatz entfallen auf ihn allein vier von insgesamt zehn Verkäufen. «Zusammen mit dem 1er stellt der 3er für unsere Kunden den Einstieg in die BMW-Welt dar», sagte Ludwig Willisch bei der Präsentation des neuen 3er Coupé im österreichischen Innsbruck. Den Weg zu immer neuen Absatzrekorden soll laut Willisch auch der neue 3er ebnen. Die 3er-Reihe wird nach dem im zurück liegenden Jahr auf den Markt gekommenen Touring und der Limousine nunmehr bereits zum dritten Mal um ein Coupé ergänzt. Der Anteil an den gesamten 3er-Verkäufen ist jedoch gering. Im zurückliegenden Jahr machte das Coupé gerade einmal sieben Prozent an den gesamten Verkäufen aus.


Unterscheidbarkeit zur Limousine

Angesichts der Bedeutung des 3ers haben die bayerischen Entwickler viele Innovationen in das neue Coupé gelegt. Die Hauptaufgabe der Entwickler lag vor allem darin, beim äußeren Erscheinungsbild eine «große Unterscheidbarkeit zur Limousine zu erzielen», wie Projektleiter Albin Dirndorfer sagte. Und das ist Dirndorfer und seinem Team in der dreijährigen Entwicklungszeit wirklich gut gelungen.

Das 3er Coupé hebt sich beim Anblick deutlich von der Limousine ab. So weist der neue BMW bei der Seitenansicht einen kurzen vorderen Überhang und einen langen Radstand auf. Die Fahrgastzelle ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich gestreckter ausgefallen. Die Seitenlinie steigt leicht nach hinten an. Sie sorgt für einen dynamischen Auftritt des 3er Coupés. Die Schwellerlinie ist dezent ausgefallen, was dem Erscheinungsbild gut tut. Zugleich wurde auch die Front neu konzipiert und zugleich mit neuen Scheinwerfer-Einheiten versehen. Die Doppelscheinwerfer werden von der Motorhaube leicht überragt. Ausgestattet ist das Coupé serienmäßig mit Bi-Xenon-Scheinwerfern. Dabei sind die so genannten Coronaringe so konzipiert, dass sie als Tagfahrlicht benutzt werden können. Die Lichteinheiten wirken selbst bei Tag ausgesprochen ansehnlich. Vor allem aber sorgen sie für eine bessere Erkennbarkeit des Fahrzeuges und entsprechend für höhere Sicherheit.

Kompaktes Heck

Das Heck ist mit breiteren Leuchten ausgestattet
Das Heck ist mit breiteren Leuchten ausgestattet © Foto: Werk

Am Heck, das ausgesprochen kompakt ausgefallen ist, kommen breitere Heckleuchten mit LED-Leuchten zum Einsatz. Das Thema Licht spielt beim 3er Coupé ohnehin eine wichtige Rolle. Mit dem optional erhältlichem Lichtpaket (Aufpreis 240 Euro) lässt sich der Innenraum bei Dunkelheit nett ausleuchten. Das ist vor allem praktisch: Denn so wird auch der Fußraum für die hinteren Passagiere erhellt und erleichtert so den Einstieg.

Zur Markteinführung des Coupés Ende September stehen drei Benzinmotoren - und zwei Dieselmotoren - zur Auswahl. Das Aushängeschild ist dabei ohne Frage der 3,0 Liter Reihensechszylinder mit Twin Turbo und High Precision Injection im 335i. Dieses Aggregat leistet 225 kW/306 PS. «Dieser Motor bietet die Leistung eines Achtzylinders bei dem Verbrauch eines Sechszylinders», schwärmt Dirndorfer.

400 Nm Drehmoment

Der Sechszylinder-Motor im BMW 335i
Der Sechszylinder-Motor im BMW 335i © Foto: Werk

Und die Leistungsentfaltung dieses Hochleistungsaggregat hat es in der Tat in sich, wie die Testfahrten rund um Innsbruck zeigten. Das maximale Drehmoment von 400 Nm wird bereits ab 1300 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung gestellt und hält sich bis 5000 U/min. parat. Dieses breite Drehzahlband ermöglicht dem Fahrer ein ausgesprochen schaltfaules Fahren.

Für besonders sportliche Fahrzeuglenker lässt sich der Motor ohne Mühe bis 7000 U/min. hochziehen. Die Beschleunigung des 335i liegt von Null auf 100 km/h bei 5,5 Sekunden, von 80 auf 120 km/h schafft er es in 6,2 Sekunden. Der Tacho reicht zwar bis 280 km/h, doch bei 250 km/h wird der Motor elektronisch abgeregelt. Der Kraftstoffverbrauch soll sich laut BMW auf 9,5 Liter Super belaufen. Bei den Testfahrten lag der Durst des Sechszylinders jedoch um zwei Liter höher.

Die Seitenlinie des BMW 3er Coupes
Die Seitenlinie des BMW 3er Coupes © Foto: Werk

Die reinen Leistungsdaten sind das eine, die Fahreigenschaften das andere. Doch auch hier gibt das 3er Coupé keinen Anlass zur Kritik. Ganz im Gegenteil: Aufgrund der - je nach Motorisierung - ausgeglichenen Achslastverteilung von 50:50 bringt der Hinterradantrieb die Leistung mühelos auf die Straße. Der ausgesprochen straff abgestimmte 335i lässt sich auch bei schnellen Kurvendurchfahrten und schlechten Straßenverhältnissen nicht aus der Ruhe bringen.

Präzise Lenkung

Das Cockpit im 3er Coupe von BMW
Das Cockpit im 3er Coupe von BMW © Foto: Werk

Seine Lenkung spricht präzise an und vermittelt eine ausgesprochen gute Rückmeldung. Der von uns getestete 335i war jedoch auch mit der Aktivlenkung ausgestattet, die optional für 1300 Euro erhältlich ist. Die Aktivlenkung sorgt für besonders präzise Lenkbewegungen und damit für spurtreues Fahren, vor allem im sportlichen Bereich. Wem das an Fahrdynamik noch nicht reicht, dem steht demnächst das Allradsystem XDrive zur Verfügung.

Die Fahrer, die besonders viel Wert auf Sportlichkeit legen, können sich auch Schaltwippen für das Lenkrad bestellen (250 Euro). Die sind allerdings nur in Verbindung mit dem Sechsgang-Automatikgetriebe (Aufpreis 2100 Euro) erhältlich. Doch auch ohne diese Schaltwippen lässt sich das Coupé mehr als sportlich bewegen. Die manuelle Sechsgangschaltung leistet eine glänzende Arbeit. Die Gänge lassen sich mühelos durch die Schaltgassen bewegen.

Auf den hinteren Plätzen wird es für Großgewachsene eng
Auf den hinteren Plätzen wird es für Großgewachsene eng © Foto: Werk

Der Innenraum des 3er Coupé ist gänzlich auf die Bedürfnisse des Fahrers ausgerichtet. Die hochwertig Armaturen liegen gut im Blick, die Instrumente sind zudem gut erreichbar. Die Sitze bieten einen guten Seitenhalt. Was einzig bei diesem Zweisitzer fehlt, sind Ablagemöglichkeiten. Zwar gibt es in der Fahrer- und Beifahrertür aufklappbare Ablagefächer, doch mehr als Kleinkrams lässt sich dort nicht unterbringen, geschweige denn eine größere Getränkeflasche. Die zwei Cupholder auf der Beifahrerseite machen dieses Manko auch nicht wett. Dafür ist das Kofferraumvolumen von 440 Litern beachtlich.

Das 3er-Coupé ist zwar als Viersitzer ausgelegt, doch Personen über 1,70 Meter Körpergröße können im Fond nicht mehr bequem sitzen. Größere Personen haben aufgrund der abfallenden Dachlinie ständig Kontakt mit der Decke.

Für den Spaß, einen 3er Coupé zu fahren, muss der Kunde tief in die Tasche greifen. Der Basispreis des 335i beträgt 43.200 Euro. Wer einige Extras wie Automatikgetriebe, Aktivlenkung oder ein Navigationsgerät (3900 Euro) wünscht, ist schnell bei 50.000 Euro. Für den Einstieg in die 3er-Welt müssen 35.800 Euro gezahlt werden: dafür bekommt man den 325i mit 160 kW/218 PS.






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.