16. Oktober 2007

Fahrbericht Ingolstädter Schönling

Der Audi TT Roadster 3.2
Der Audi TT Roadster 3.2 © Foto: AG/Mertens

Der Audi TT Roadster ist ein wahrer Hingucker. Neben seinem beeindruckenden Auftritt bietet das Topmodell der Baureihe aber vor allem eine glänzende Fahrdynamik.




Von Frank Mertens

Über eines muss man bei diesem Auto nicht diskutieren: sein Aussehen. Der Audi TT ist ein Hingucker. Nicht nur das, er ist mehr: er ist eine Design-Ikone. Wer mit diesem Beau unterwegs ist, kann sich vor bewundernden Blicken nicht retten.

Mit seiner kraftvollen Front- und Heckpartie ist der Audi TT Roadster ein Statement. Der TT bietet seinem Fahrer aber nicht nur einen verheißungsvollen Auftritt, sondern vor allem auch einen ausgesprochen dynamischen. Insbesondere dann, wenn man mit dem Topmodell unterwegs ist, dem 3,2 Quattro.


Teures Vergnügen

Wer in den Genuss dieser Vorzüge kommen will, muss indes tief in die Tasche greifen. Der Roadster-Spaß beginnt für den 2.0 TFSI mit 147 kW/200 PS bei 33.800 Euro, für das Topmodell mit 184 kW/250 PS werden 10.000 Euro mehr fällig. Für diesen Aufpreis kaufen sich andere Menschen einen Smart Fortwo mit 61 PS.

Das Cockpit im Audi TT Roadster
Das Cockpit im Audi TT Roadster © Foto: AG/Mertens

Doch wer das Geld hat, der bekommt dafür auch ein kompromissloses Fahrzeug vor die Tür gestellt. Selbst großgewachsene Personen jenseits der 1,80 Meter können problemlos in dem TT Platz nehmen und mit geöffneten Verdeck unterwegs sein, ohne dass ihnen das Basecap durch den Fahrtwind vom Kopf weht. In diesem Auto gibt es mit Blick auf die Verarbeitungsqualität nichts zu beanstanden.

Hier passt alles, selbst bei schnellen Kurvenfahrten ist kein Ächzen und Knarzen zu hören. Und der TT ist nicht nur etwas fürs Flanieren, er bietet sogar eine Menge Alltagsnutzen: im Kofferraum, der seinen Namen verdient hat, finden locker zwei Trolleys ihren Platz. Dank einer Durchreiche können sogar Skier transportiert werden. Insgesamt kann der TT-Pilot ein Volumen von 250 Liter in Anspruch nehmen - und das ist unabhängig davon, ob das Verdeck geöffnet oder geschlossen ist.

Leichtes Stoffverdeck

Der V6-Motor im Audi TT Roadster 3.2
Der V6-Motor im Audi TT Roadster 3.2 © Foto: AG/Mertens

Apropos Verdeck: Audi hat den Roadster mit einem Stoffverdeck ausgestattet, dass der Charakteristik des Wagen entgegenkommt. Denn so wird im Vergleich zu einem Stahldach Gewicht gespart und entsprechend auch der Schwerpunkt gesenkt. Zudem nimmt es - siehe Kofferraumvolumen - in gefalteten Zustand nur wenig Platz in Anspruch.

Der elektrohydraulische Antrieb öffnet das Verdeck in gerade einmal zwölf Sekunden - und das sogar bis zu einem Tempo von fast 50 km/h. Eine feine Sache ist das Windschott des Audi. Während man es bei Mitbewerbern händisch einsetzen muss, fährt es beim TT Roadster elektrisch aus. Zwar ist in das Verdeck eine so genannte Akustikmatte integriert, doch auch sie kann nicht verhindern, dass es bei flotter Autobahnfahrt im Innenraum durchaus lauter wird.

Ein Vollblutsportler

Der Audi TT Roadster 3.2
Der Audi TT Roadster 3.2 © Foto: Audi

Damit sind wir beim Fahrverhalten des TT - und das lässt keine Zweifel aufkommen, dass es sich beim 3.2 Quattro um einen Vollblutsportler handelt. Der Sechszylinder befördert den TT in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit endet bei 250 km/h, leider wird der Wagen ab hier elektronisch abgeregelt. Die Straßenlage ist dank des Allradantriebes perfekt, der Roadster krallt sich geradezu in den Asphalt.

Dafür sorgt auch der Heckspoiler, der ab Tempo 120 km/h automatisch ausfährt, aber auch manuell betätigt werden kann. Die Federung des TT entspricht dem Typus des auf sportlich getrimmten Fahrzeuges: sie ist ausgesprochen straff, fast schon ein wenig zu hart. Bei Bodenwellen dringen die Schläge merklich in den Innenraum. Die Lenkung des TT arbeitet dafür ebenso präzise wie das manuelle Sechsganggetriebe und vermittelt eine gute Rückmeldung. Als Durchschnittsverbrauch gibt Audi für den Roadster 10,4 Liter Super Plus auf 100 km an. Ein Wert, der bei den Testfahrten fast eingehalten wurde: hier lag er bei 10,9 Litern. Der C02-Ausstoß hat es jedoch in sich - er liegt bei 250 Gramm pro Kilometer.

Das Heck des Audi TT Roadster 3.2
Das Heck des Audi TT Roadster 3.2 © Foto: AG/Mertens

Ob der 3.2 TT den Preisunterschied von 10.000 Euro im Vergleich zum 2.0 TFSI wert ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Doch der mit einem Frontantrieb ausgestattet Einstiegsroadster braucht sich mit seinen Leistungsdaten hinter seinem großen Bruder nicht verstecken: 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und eine Spitzengeschwindigkeit von 237 km/h sind ebenfalls eine Ansage. Und für das Flanieren auf den Boulevards reicht das allemal.






Mehr zur Marke Audi

Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.


Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Aufsteigende Tendenz in China und den USAAudi hinkt Vorjahres-Bestwerten hinterher

Audi hat auch dank der neuen Tendenz in China den September im Plus abgeschlossen. Nach neun Monaten aber hinkt die VW-Tochter aus Ingolstadt dem Rekordjahr 2016 noch etwas hinterher.



Mehr aus dem Ressort

Die neue Mercedes X-Klasse.
Marktstart am 4. NovemberMercedes X-Klasse: Premium für die Arbeiterklasse

Es hat gedauert, doch nun bietet auch Mercedes mit der X-Klasse einen Pick-up an. Mit ihm will man Premium in ein Segment bringen, in dem bislang andere Aspekte im Vordergrund standen. Kann das gelingen?


Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.