5. März 2009

Fahrbericht Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Traumfänger mit Phlegma

Traum vieler Dienstwagenfahrer: Der Audi A6
Traum vieler Dienstwagenfahrer: Der Audi A6 © Foto: Audi

Handlungsreisende horten heimlich Audi-Prospekte unterm Kopfkissen. Der A6 ist der Traumwagen jedes Kilometerfressers: Geräumig, schnell, ziemlich sparsam und mit allerlei Helferlein ausgerüstet. Die sind aber teuer - und funktionieren nicht immer optimal.




Sebastian Viehmann

Was haben Nivea, Google und Audi gemeinsam? Alle drei gehören zu den Lieblingsmarken der Deutschen. So jedenfalls lautet das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Befragung von 250.000 Personen. Die Marke mit den Ringen fährt in Sachen Image allen anderen davon. Und kaum ein Modell steht so für Aufstieg von der piefigen Opa-mit-Hut-Marke zum Traumauto-Bauer wie der A6. Die meisten Autofahrer dürften einen A6 von hinten auf Anhieb erkennen, während sie die Front wahrscheinlich am schnellsten im Rahmen eines Innenspiegels identifizieren können. Der große Audi verbringt einen nicht unbeträchtlichen Teil seines Lebens auf der linken Autobahnspur. Die meisten Kunden ordern ihn mit PS-starken Motoren und hochwertiger Ausstattung. Die Wahl für den Avant fällt leicht, denn die Kombiversion sieht sogar eleganter aus als die Limousine.


Ellenlange Aufpreisliste

Die stärkste Dieselmotorisierung ist der A6 Avant 3.0 TDI quattro mit 176 kW / 240 PS, bei dem das optionale Sechsstufen-Automatikgetriebe für ein klassisches Langstreckenauto einfach dazugehört. Der Grundpreis beträgt dann stolze 50.100 Euro. Die Sicherheitsausstattung des A6 ist vorbildlich, und Dinge wie Nebelscheinwerfer oder Klimaautomatik sind immerhin an Bord. Die Liste der gern georderten Optionen allerdings ist ellenlang. Das Navigationspaket inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung etwa kostet 2820 Euro, und allein die Optionen zum Thema Sitzkomfort umfassen acht verschiedene Posten.

Hat man sich die Wunschausstattung zusammengespart oder für den Dienstwagen zusammengestellt, wird der A6 schnell zum angenehmen Reisebegleiter. Mit dem drehmomentstarken Dreiliter-Diesel ist man schnell unterwegs, doch den angegeben Durchschnittsverbrauch von 7,1 Litern auf 100 Kilometer konnte unser Testwagen nicht erfüllen. Stattdessen schluckte der Wagen im Schnitt zwischen acht und 8,5 Litern. Dank Allradantrieb kennt der Audi-Kombi keine Traktionsschwächen und legt nicht nur auf Schnee ein beeindruckendes Fahrverhalten an den Tag.

Blick auf die Mittelkonsole

Kompliziertes MMI
Kompliziertes MMI © Foto: Audi

Mit elektronisch geregelter Luftfederung (1950 Euro) kann man den Wagen auf sänftengleichen Komfort oder dynamische Gangart trimmen, oder man entscheidet sich für die (meist optimale) automatische Einstellung von Fahrzeugniveau und Dämpfung. Über das «MMI» genannte Fahrzeuginterface an der Mittelkonsole, das aus verschiedenen Drehreglern und Schaltern besteht, kann man diverse Einstellungen am Auto vornehmen.

Das System hat seine Stärken - die Bedienung der Freisprecheinrichtung und des Radiosystems etwa gehen nach einer gewissen Eingewöhnung flott von der Hand - und seine Schwächen: Die Mischbedienung des Navigationssystems mit Drehregler und Schaltern erfordert es, öfter auf die Mittelkonsole zu schauen, da sich viele Schalter auch nach der Eingewöhnungsphase nicht durch Ertasten voneinander unterscheiden lassen. Im Vergleich zum neuen iDrive von BMW kann man sich beim Audi-System allerdings nicht so schnell in Untermenus verzetteln.

Phlegmatischer Abstandstempomat

Stets erkennbar an den Rückleuchten
Stets erkennbar an den Rückleuchten © Foto: Audi

Für 600 Euro Aufpreis gibt es den «Side Assist», der vor anderen Autos seitlich hinter dem Fahrzeug warnt. Das Warnlicht des Spurwechsel-Assistenten kann man zwar per Einstellungsmenü in der Helligkeit anpassen, doch das System arbeitet mit praxisfernen Abständen. In Stresssituationen lenkt das hektische Blinken manchmal mehr ab, als dass es hilft, wenn es oft vor Fahrzeugen warnt, die noch weit entfernt sind. Zumindest im Stadtverkehr stellt man das System schnell ab - und auch in einem Hightech-Kreuzer sollte man sich für einen gewissenhaften Schulterblick nicht zu schade sein.

Der Abstandstempomat (1590 Euro) hält automatisch einen vorher gewählten Abstand zum Vordermann, doch auch hier zeigen sich die Unterschiede zwischen Theorie und Praxis. Je leerer die Autobahn, desto größer ist der Komfortgewinn. Wie auch bei den Systemen von BMW oder Mercedes ist Audis Adaptive Cruise Control aber in manchen Situationen zu phlegmatisch - sie bremst spät, aber ziemlich stark oder braucht zu lange, bis sie nach einem Bremsvorgang wieder beschleunigt. Letzteres lässt sich aber durch einen Tritt aufs Gaspedal ausgleichen, ohne dass sich das System deaktiviert. Während der Testphase erwies sich der Abstandstempomat auch bei schlechten Witterungsbedingungen als zuverlässig.

Zweiliter-Diesel als günstigere Alternative

Der A6 TDIe ist eine günstige Alternative
Der A6 TDIe ist eine günstige Alternative © Foto: Audi

Wer in Sachen Leistung Abstriche machen kann und Preisdifferenzen lieber in bessere Ausstattung investiert, dürfte übrigens schon mit dem 2.0 TDIe (100 kW / 136 PS, ab 35.100 Euro) glücklich werden. Der Vierzylinder-Diesel schiebt den schweren Wagen überraschend flott voran und verbraucht im Schnitt 5,3 Liter pro 100 Kilometer (Automatik: 5,8 Liter). Auf Allradantrieb muss man beim Zweiliter-TDI allerdings verzichten.






Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.