27. April 2006

Fahrbericht Audi A6 allroad: Edel ins Gelände

Der Audi A6 allroad
Der Audi A6 allroad © Foto: Werk

Audi bringt im Juni die zweite Generation des A6 allroad quattro auf den Markt. Der Neue macht mit seiner Offroad-Optik einiges her. Ein richtiger Klettermaxe ist er jedoch nicht. Doch das will er auch gar nicht sein.




Von Frank Mertens

Sie schätzen zwar die Fahreigenschaften des Audi A6 Avant, doch das Erscheinungsbild des Kombis aus Ingolstadt ist Ihnen nicht individuell genug? Kein Problem: Für alle, die auf Individualismus Wert legen und sich von der breiten Masse abheben wollen, bietet Audi ab Juni die zweite Generation des allroad an.


Enge Verwandtschaft

Die Verwandtschaft mit dem Avant ist dem Neuen anzusehen. Doch im Vergleich zu seinem im Jahr 2000 erstmals auf den Markt gekommenen Vorgänger, der sich allein 90.000 Mal verkauft hat, sieht der Nachfolger deutlich schicker aus: Für Aufmerksamkeit sorgt vor allem der mächtige Kühlergrill mit seinen in Chrom gehaltenen Leisten, der mit dem in Edelstahl gehaltenem Unterfahrschutz korrespondiert.

Modifiziert worden sind auch die Stoßfänger: Die Kunststoffbeplankungen sorgen hier als auch an den Radkästen für den rustikalen Offroad-Charme. Wer darauf

Das Heck des A& allroad
Das Heck des A& allroad © Foto: Mertens

nicht steht, der kann sie optional auch in Wagenfarbe lackieren lassen - gegen Aufpreis, versteht sich. Am Heck findet sich die gleiche Optik wie vorn wieder. Das Hinterteil sieht zwar nicht schlecht aus, aber ein wenig mehr Mut hätten die Designer hier schon zeigen können. Etwas mehr Bulligkeit hätte dem allroad gut zu Gesicht gestanden.

Wahre Bestimmung

Der Unterfahrschutz beim A6
Der Unterfahrschutz beim A6 © Foto: Mertens

Apropos Geländetauglichkeit: Seine wahre Bestimmung findet der neue allroad ohnehin nicht im Gelände. Wie bereits bei den klassischen SUVs wagen mit ihm jedoch gerade einmal nur drei bis vier Prozent der Kunden einen Abstecher ins Gelände. Doch wer den Ausritt abseits befestigter Straßen sucht, kann mit dem Allradler auf leichten Geläuf bequem unterwegs sein. Dafür sorgt neben dem serienmäßigen Quattro-Antrieb vor allem die Luftferderung; von Audi Adaptive Air Suspension genannt.

Mit ihr lässt sich der allroad bis zu 18,5 Zentimeter in die Höhe pumpen. Damit ist der A6 allroad zwar kein ausgemachter Klettermaxe, doch Böschungswinkel von 18,3 Grad vorn und Wasserdurchfahrten von 30 Zentimetern meistert er problemlos. Wer mehr will, der muss sich halt für den Q7 von Audi entscheiden

2500 Euro Mehrpreis

Macht auch abseits der Straße eine gute Figur
Macht auch abseits der Straße eine gute Figur © Mertens

Wer nach der Ausfahrt wieder auf die Straße zurückkehrt, dem senkt das System das Fahrzeug ab Tempo 80 km/h um 15 beziehungsweise ab 120 km/h 20 Millimeter automatisch ab. So lässt sich der allroad im Vergleich zum Vorgänger auch bequem durch die Kurven jagen. Trotz des höheren Schwerpunkts sind keine nervigen Nickbewegungen festzustellen. Im Fahrverhalten unterscheidet sich der allroad dann auch nicht großartig vom Avant. Dafür beim Outfit. Und für diesen Unterschied zum Avant mit quattro-Antrieb muss der Käufer rund 2500 Euro mehr auf den Tisch legen.

Der 3.0 TDI im Audi A& allroad
Der 3.0 TDI im Audi A& allroad © Foto: Mertens

Bei der Motorisierung hat der Kunde die Qual der Wahl zwischen vier Aggregaten - zwei Benzinern und zwei Dieseln. Alle Aggregate sind Direkteinspritzer. Die Einstiegsmotorisierung ist der 2.7 TDI mit 132 kW/180 PS und einem maximalen Drehmoment von 380 Nm. Der Preis beginnt bei 47.600 Euro. Daneben ist noch der 3.0 TDI mit 171 kW/233 PS (ab 48.600 Euro), der 3.2 FSI mit 188 kW/255 PS (ab 50.600 Euro) und der 4.2 FSI mit 257 kW/350 PS (ab 66.000 Euro) im Angebot. Der 4.2 FSI V8 bringt es auf ein maximales Drehmoment von 440 Nm. Von uns getestet auf den kurvigen Strecken im italienischen Meran wurde der 3.0 TDI mit Sechsgangschaltung.

Beliebter Diesel

Das Cockoit im allroad
Das Cockoit im allroad © Foto: Werk

Und der Diesel, für den sich laut Audi wohl etwas mehr als 30 Prozent der Kunden entscheiden werden, verdient sich Bestnoten. Und das nicht nur wegen seines geringen Geräuschpegels. Überzeugen kann der Dreiliter-Motor mit seinen 233 PS insbesondere durch sein Drehmoment. Die satten 450 Nm stehen nämlich bereits ab 1400 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung. Damit kann man äußerst schaltfaul unterwegs sein und verfügt dennoch über ausreichend Durchzugskraft selbst aus niedrigen Drehzahlbereichen.

Bietet ausreichend Platz im Kofferraum
Bietet ausreichend Platz im Kofferraum © Foto: Mertens

Die Beschleunigungswerte des 3.0 TDI lassen sich dann auch sehen: Von null auf 100 km/h sprintet das 1880 Kilogramm schwere Fahrzeug in 7,5 Sekunden. Seine Spitzengeschwindigkeit ist bei 231 km/h erreicht. Der Kraftstoffverbrauch liegt laut Hersteller bei 8,4 Litern. Der Rußpartikelfilter ist übrigens Serie. So exakt das Sechsganggetriebe arbeitet, so exakt spricht auch die Lenkung an: Sie vermittelt dem Fahrer einen sehr guten Kontakt zur Straße. Nicht ganz überzeugen konnten die Bremsen: Nach meinem Geschmack könnten sie etwas kräftiger zupacken.

Das der Audi A6 allroad kein Billigfahrzeug ist, ist bei einem Einstiegspreise von 47.600 Euro klar. Doch wer sich für den Kombi-Offroader entscheidet, der lässt sich seinen Individualismus gerne einige Tausend Euro mehr als beim Avant gerne etwas kosten.






Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.