25. Februar 2009

Fahrbericht Audi A5 Cabrio Eleganz trifft Effizienz

Das Cockpit des Audi A5 Cabrio
Das Cockpit des Audi A5 Cabrio © Foto: Audi

Audi schickt passend zum nahenden Frühling das neue A5 Cabrio an den Start. Der offene Viersitzer sieht nicht nur gut aus, sondern wartet neben einem in 15 Sekunden zu öffnenden Stoffverdeck auch mit einer Start-Stopp-Automatik auf.




Von Frank Mertens

Audi nimmt gerne für sich in Anspruch, seine Produkte möglichst besser zu machen als die Mitbewerber. Vor allem dem aus München. Das soll auch beim neuen Audi A5 Cabrio der Fall sein, der ab April auf den Markt kommt. Der Nachfolger des A4 Cabrio wird dann allein schon durch sein Äußeres die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.


Natürlich eine Stoffmütze

So setzen die Ingolstädter bei der offenen Variante des vor zwei Jahre auf den Markt gekommenen A5 Coupes zunächst einmal auf ein Stoffverdeck. Alles andere hätte schlichtweg nicht zur Eleganz dieses Autos gepasst, wie Audi-Chef Rupert Stadler sagt. «Es sieht nicht nur fantastisch aus, sondern öffnet sich auch in 15 Sekunden - und das bis Tempo 50.» Das sei Benchmark im Wettbewerb.

Das Cockpit des Audi A5 Cabrio
Das Cockpit des Audi A5 Cabrio © Foto: Audi

Und wie es sich für ein vor Selbstbewusstsein strotzendes Unternehmen gehört - bis 2015 will Audi bekanntlich zum erfolgreichsten Premiumhersteller der Welt aufsteigen - belässt man es nicht nur bei einem äußerst flink zu öffnenden Verdeck. Erstmals lässt Audi im A5 Cabrio auch eine Start-Stopp-Automatik zum Einsatz kommen. Arg spät allerdings. So etwas hat BMW bereits seit längerem im Angebot. Die Kunden in München können mittlerweile unter 28 so genannten Efficient Dynamic-Modellen wählen. Doch die Frage nach dem «Warum erst jetzt?» lässt Stadler nicht gelten.

«Wenn wir etwas machen, machen wir es richtig», sagt er. Damit zielt der Audi-Boss darauf ab, dass die Start-Stopp-Automatik bei BMW nur bis gut 3,5 Grad Celsius funktioniert. Ist es kälter - was im Winter ja durchaus vorkommen soll - funktioniert sie nicht. Diese Einschränkung soll es bei dem System von Audi nicht geben. Es soll auch bei Minusgeraden seine Funktion erfüllen. Bis zu welchen Minusgeraden allerdings, darauf wollten sich die Entwickler nicht festlegen lassen.

Deutliche Spritersparnis

Mit der neuen Start-Stopp-Automatik jedenfalls sind je nach Fahrzyklus Einsparungen zwischen 0,2 bis zu 1,5 Liter möglich, heißt es. Gekoppelt ist das Start-Stoppsystem zudem mit einer weiteren Neuerung aus dem modularen Effizienzbaukasten des Unternehmens: dem Fahrerinformationssystem. Es bietet neben der auch von BMW bereits bekannten Schaltanzeige auch Informationen über die Verbräuche beispielsweise von Klimaanlage, Sitzheizung und Heckscheiben. Keine schlechte Idee, schließlich hängen 30 Prozent des Verbrauchs und damit des C02-Ausstoßes vom persönlichen Fahrstil ab. Serienmäßig an Bord ist das Start-Stopp-System auch im von uns getesteten 2.0 TDI mit 170 PS mit dem manuellen Sechsganggetriebe und den beiden 2.0 TFSI-Motoren.

Unter zehn Sekunden auf 100

Die Draufsicht auf das Audi A5 Cabrio
Die Draufsicht auf das Audi A5 Cabrio © Foto: Audi

Mehr als den ausgesprochen laufruhigen Vierzylinder im 2.0 TDI braucht man nicht, um entspannt in diesem wirklich schön anzuschauenden Cabrio durch die Gegend zu cruisen. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmetern steht zwischen 1750 und 2500 Touren zur Verfügung. Die Kraft des Vierzylinders reicht aus, um in flotten 9,3 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Zwar spielt die Höchstgeschwindigkeit bei einem Cabrio nicht die maßgebliche Rolle.

Doch die zu erzielenden 222 km/h dürften auch denen reichen, die auch gern mal besonders schnell von A nach B kommen wollen. Im Kombi-Verbrauch soll das A5 Cabrio nur 5,6 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Ein mehr als guter Wert für dieses 4,63 Meter lange Auto

Gute Fahreigenschaften

Die Fahreigenschaften des A5 Cabrio hinterlassen einen glänzenden Eindruck, auch ohne Allradantrieb. Der Fronttriebler bringt seine Kraft glänzend auf die Straße, auch beim Herausbeschleunigen aus der Kurve. Dass das so ist, dafür sorgt ein ESP mit einer elektrischen Quersperre. Auch ohne Quattro-Antrieb hat man selbst bei flotten Kurvenfahrten stets ein gutes Gefühl.

Natürlich lässt sich die ohnehin schon gute Fahrdynamik noch steigen - beispielsweise durch die Dynamiklenkung (1250 Euro), die Dämpferregelung (1100 Euro) oder das Drive Select (300 Euro), mit denen sich das Fahrwerk in drei Modi (Komfort, Sport, Dynamic). Mit letzterem lässt sich die Gasannahme des Motors und die Schaltpunkte der Siebengang S-Tronic beeinflussen. Doch wie gesagt: auch ohne diesen vielen Helferlein verdient sich bereits das Basismodell Bestnoten bei der Fahrdynamik.

Und wie schaut es mit dem Platz in diesem Viersitzer aus? Er reicht selbst für großgewachsene Passagiere auf den Rücksitzen aus, wenngleich man ihnen nicht wirklich zumuten will, im Fond lange Strecken hinter sich zu bringen. Doch dieses Cabrio ist mehr als nur ein Spaßbringer, sondern er erfüllt durchaus praktische Bedürfnisse. Denn bei geöffneten Verdeck stehen immer noch sehr gute 320 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung, bei geschlossenem Verdeck sind es 380 Liter. Zudem lässt sich die Rückbank mühelos umlegen, sodass eine Einladelänge von 1,76 Meter entsteht. Nicht schlecht.

Gute Dämmung

Das Verdeck lässt sich nicht nur flott öffnen, sondern bietet im geschlossenen Zustand - hierfür werden 17 Sekunden benötigt - auch eine gute Geräuschdämmung. Sie soll beim Akustikverdeck dem Niveau der Limousine liegen. Das wurde zwar nicht nachgemessen, doch das Geräuschniveau auf der Autobahn war bei geschlossenem Verdeck ausgesprochen angenehm. Wer bei kalten Temperaturen auch offen unterwegs sein will, der wird die Luftheizung in den Kopfstützen des Fahrer- und Beifahrersitzes zu schätzen wissen, der in drei Stufen heiße Luft in den Nacken pustet. So etwas kennt man ja bereits von der Konkurrenz aus Stuttgart.

Für das neue A5 Cabrio stehen zunächst drei Benzinmotoren (2.0 TFSI/3.2 FSI) mit einem Leistungsspektrum von 180 PS bis 265 PS zur Verfügung. Die Einstiegsvariante, der 1.8 TFSI mit 160 PS kommt erst im Herbst zu einem Einstiegspreis von 37.300 Euro auf den Markt. Bei den Selbszündern ist der von uns getestete 2.0 TDI ebenfalls erst in der zweiten Jahreshälfte erhältlich. Bis dahin muss man sich mit dem 2.7 TDI mit 190 PS (44.600 Euro) und dem 3.0 TDI quattro mit 240 PS (53.100 Euro) begnügen. Spitzenmodell der Baureihe ist das S5 Cabrio mit 333 PS starken 3,0-Liter-V6-Kompressorbenziner.

Audi A5 Cabrio
Audi A5 Cabrio © Foto: Audi

Natürlich sind das alles keine Schnäppchenangebote. Aber eines steht schon jetzt fest. Das neue A5 Cabrio wird mit seinem eleganten Auftritt den Hauptwettbewerbern BMW 3er Cabrio und dem Mercedes CLK Cabrio das Leben recht schwer machen. Der Frühling kann kommen.






Mehr zur Marke Audi

Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.


Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Aufsteigende Tendenz in China und den USAAudi hinkt Vorjahres-Bestwerten hinterher

Audi hat auch dank der neuen Tendenz in China den September im Plus abgeschlossen. Nach neun Monaten aber hinkt die VW-Tochter aus Ingolstadt dem Rekordjahr 2016 noch etwas hinterher.



Mehr aus dem Ressort

Die neue Mercedes X-Klasse.
Marktstart am 4. NovemberMercedes X-Klasse: Premium für die Arbeiterklasse

Es hat gedauert, doch nun bietet auch Mercedes mit der X-Klasse einen Pick-up an. Mit ihm will man Premium in ein Segment bringen, in dem bislang andere Aspekte im Vordergrund standen. Kann das gelingen?


Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.