6. Februar 2017

Zweiter hinter den Niederlanden Ladesäulennetz in Deutschland wächst schnell an

Knapp 25.000 Ladepunkte gibt es in Deutschland
Knapp 25.000 Ladepunkte gibt es in Deutschland © VW

Deutschland verfügt über das zweitgrößte Ladesäulennetz in Europa. Innerhalb eines Jahres wurde das Netz fast verfünffacht.




Das deutsche Ladesäulennetz für Elektroautos wächst. Für 2016 registrierte die EU-Informationsplattform EAFO insgesamt 24.667 öffentliche Ladepunkte, darunter 1810 Schnelllademöglichkeiten.

2015 lag die Gesamtzahl der Ladepunkte noch bei knapp 5500. Gezählt werden nicht die Ladesäulen, sondern die vorhandenen Anschlüsse zum Aufladen je eines E-Autos.


Drei Elektroautos entfallen auf einen Ladepunkt

Den größten Teil der aktuell verfügbaren Möglichkeiten zum Schnellladen, machen mit 572 Steckdosen die Stationen nach dem CCS-Standard aus, den vor allem die deutschen Hersteller nutzen. Auf den von Franzosen und Japanern eingesetzten Chademo-Standard entfallen 444 Ladepunkte, auf Teslas Supercharger 387.

Europaweit ist Deutschland mit seinen knapp 25.000 Ladepunkten Nummer zwei hinter den Niederlanden, wo 26.700 Punkte zur Verfügung stehen. Auch beim Verhältnis Ladepunkte zu Fahrzeuge steht Deutschland gut da: Die Quote liegt bei drei Autos pro Anschluss und fällt damit besser aus als im größten E-Auto-Markt Norwegen, wo sie bei 14 zu 1 liegt. Allerdings dürfte der Anteil an privaten Ladeanschlüssen in dem dünn besiedelten skandinavischen Flächenland besonders hoch liegen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

An einer Schnellladesäule erhält die Batterie 150 Kilometer in 30 Minuten
Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Der Opel Ampera-e nimmt die Sorge vor fehlender Reichweite
Preis für Elektroauto steht festOpel Ampera-e kostet 34.950 Euro mit Umweltbonus

Opel hat lange ein Geheimnis um den Preis seines Elektroautos Ampera-e gemacht. Jetzt steht er fest: er wird inklusive der staatlichen Kaufprämie 34.950 Euro kosten. Zum Start legt der der Autobauer eine „First Edition“ auf.


Skoda Vision E
Premiere in ShanghaiSkoda Vision E: Aufbruch in eine neue Ära

Skoda präsentiert auf der Autoshow in Shanghai den Vision E. Es ist das erste Elektroauto des tschechischen Autobauers – es ist ein Mix aus SUV und Coupé.