Alternative Antriebe werden beliebter

Italien steht auf Gasantrieb

Nissan senkt die Preise für den Leaf
Nissan senkt die Preise für den Leaf © Nissan

Die Zahl der Elektroautos hat sich in der EU im ersten Quartal verdoppelt. Auch andere alternative Antriebe werden beliebter, bleiben aber noch in der Nische.

Die Zahl der Elektroauto-Neuzulassungen in der EU hat sich im ersten Quartal mehr als verdoppelt. 24.630 Pkw mit reinem Batterieantrieb, Brennstoffzellen- oder Plug-in-Hybrid-Technik rollten laut dem europäischen Herstellerverband ACEA in den ersten drei Monaten auf die Straße. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 118 Prozent.

Großbritannien größter Einzelmarkt

Größter Einzelmarkt war im ersten Quartal Großbritannien mit 8026 Neuzulassungen (plus 454 Prozent), Deutschland folgte mit 4542 Einheiten auf Rang zwei, hier haben sich die Zahlen genauso verdoppelt wie auf dem drittgrößten Markt für E-Pkw Frankreich (3737).

Auch Pkw mit anderen alternativen Antrieben waren stärker gefragt als vor Jahresfrist. Die Zahl der neuen Hybridautos ohne Plug-in-Technik belief sich auf 56.704 Einheiten und übertraf damit den Vorjahreswert um 21 Prozent. Erd- und Autogas-Pkw wurden 63.087 Mal zugelassen, was einem Zuwachs von 16,5 Prozent entspricht. Der überwiegende Teil der Gas-Fahrzeuge wurde mit knapp 54.000 Einheiten in Italien angemeldet.

Insgesamt wurden in den Ländern der EU im ersten Quartal 3,5 Millionen Pkw neu zugelassen. Gegenüber den ersten drei Monaten 2014 bedeutet das ein Plus von 8,6 Prozent. (dpa)

Vorheriger ArtikelTesla verkauft Batterien an Haushalte und Firmen
Nächster ArtikelFamilien Piech und Porsche wie Feuer und Wasser
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.