13. Oktober 2017

Keine Fahrverbote geplant Frankreich terminiert Ende der Verbrennungsmotoren

Am 1. Oktober war Paris autofrei
Am 1. Oktober war Paris autofrei © dpa

Dass in Frankreich im Jahr 2040 kein Verbrennungsmotor mehr über die Straßen knattern soll, ist bekannt. In Paris wurden nun die Daten für die Vorlaufzeit terminiert.




Im Kampf gegen gefährliche Luftverschmutzung setzt sich die Millionenmetropole Paris ein neues Ziel: das "Ende" für Dieselfahrzeuge im Jahr 2024 und für Benziner 2030. Das teilte die Verwaltung der französischen Hauptstadt mit. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, es seien aber keine Verbote für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren oder Strafen in dem neuen Pariser Energie-Klima-Plan vorgesehen. Zum Erreichen der Ziele setze die Stadt auf Elektroautos oder den öffentlichen Nahverkehr.

Das Rathaus wies zudem auf den Plan von Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot hin, wonach im ganzen Land für Diesel- und Benzinfahrzeuge der verbindliche Endtermin 2040 lauten solle. Städte müssten bei diesem Szenario vorangehen. Auch Großbritannien hat für 2040 das Ende für Verbrennungsmotoren ausgeschrieben. In Norwegen soll das Ende bereits 15 Jahre früher beginnen.


Greenpeace begrüßt Terminierung

Luftverschmutzung ist in Paris ein großes Problem. Wegen Feinstaub-Alarms gab es im vergangenen Winter zeitweise Fahrverbote für ältere Dieselwagen. Die sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo reduziert seit längerem den Platz für den Autoverkehr.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace lobte den Schritt. "Paris gibt die Richtung vor", sagte ihr Verkehrsexperte Benjamin Stephan. "Während sich die deutsche Debatte noch am Diesel abarbeitet, gewinnt die Entwicklung längst an Tempo. Deutschland wird nur Schritt halten, wenn die kommende Bundesregierung schon heute den Ausstieg aus dem Verbrenner einleitet und eine Verkehrspolitik für Menschen statt für Autokonzerne betreibt." (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Lkw-Maut
Beim europäischen GerichtshofÖsterreich reicht Klage gegen Pkw-Maut ein

Österreich hat vor dem europäischen Gerichtshof Klage gegen die umstrittene Pkw-Maut eingereicht. Das Bundesverkehrsministerium beharrt weiter auf der Rechtmäßigkeit der Nutzungsabgabe.


Leuchtspuren auf der A2
Umweltverbände positiv gestimmtJamaika-Koalition als Chance für Verkehrswende

Greenpeace und der ökologische Verkehrsclub Deutschland sehen in einer möglichen Jamaika-Koalition bessere Chancen auf eine Verkehrswende als bei einer Groko. Der Verband der Automobilindustrie setzt auf einen Antriebs-Mix.


Bundeskanzlerin Angela Merkel
«Zukunftspakt für Mobilität» gefordertMerkel für vernünftigen Übergang zu alternativen Antrieben

Drohende Fahrverbote in den Städten will Angela Merkel abwenden. Nach dem zweiten Dieselgipfel kritisierte die Opposition die große Nachgiebigkeit der Bundeskanzlerin gegenüber der Autoindustrie.