BMW stimmt auf den kommenden Z4 ein

Studie in Pebble Beach

BMW gibt einen ersten Ausblick auf den neuen Z4
BMW gibt einen ersten Ausblick auf den neuen Z4 © BMW

BMW gibt auf dem Concours d’Elegance einen ersten Ausblick auf einen neuen Z4. Der Roadster avanciert dabei teilweise zu einer Reminiszenz eines legendären Vorbilds, das Anfang des Jahrtausends auf den Markt kam.

Kompakte Proportionen, ein langer Radstand und knackige Überhänge: So will BMW mit dem „Concept Z4“ seine Fangemeinde beeindrucken. Die Studie, deren Serienversion im Laufe des nächsten Jahres enthüllt werden soll, ist nun erstmals im Rahmen des Concours d’Elegance in Pebble Beach zu sehen.

Im Vergleich zu früheren Z4-Generationen fallen vor allem die kürzere Motorhaube und die schlankeren Überhänge vorne und hinten auf, die den Fahrer näher ans Fahrzeugzentrum rücken sollen.

Technische Details noch nicht bekannt

Hinter dem Cockpit wecken die großen langgezogenen Hutzen Erinnerungen an offene Rennwagen. Die „Sharknose“ in der Front mit den tiefliegenden „Nieren“ soll eine Reminiszenz an den legendären Z8 sein, der 2000 auf den Markt kam.

Die Studie, die auf großen 20-Zoll-Leichtmetallrädern rollt, ist im matten „Frozen“-Farbton „Energetic Orange“ lackiert. Die Farbe findet sich auch auf großen Teilen des Interieurs wieder, dessen zentrale Elemente wie Sitz und Schaltkulisse in purem Schwarz gehalten sind.

Technische Details zum Concept Z4, beispielsweise zu einem möglichen Motor oder Antriebsstrang, gibt BMW nicht bekannt. (SP-X)

Vorheriger ArtikelLand Rover Discovery: Harter Kerl unter Weichspülern
Nächster ArtikelOpel veredelt Vivaro Tourer und Combi+
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.