12. Februar 2016

M760Li xDrive BMW belebt Zwölfzylinder wieder neu

BMW legt beim M760Li xDrive eine Downsizing-Pause ein.
BMW legt beim M760Li xDrive eine Downsizing-Pause ein. © BMW

BMW kehrt in der 7er-Baureihe zum Zwölfzylinder zurück. Das Topmodell kommt dabei von der Tochter M GmbH und liefert die nötigen Leistungsdaten gleich mit.




BMW legt eine Downsizing-Pause ein und bringt den Zwölfzylinder in die 7er-Baureihe zurück. Aufgrund der Leistungsstärke des Flaggschiffs von 441 kW/600 PS hat BMW den M760Li xDrive, der auf dem Autosalon in Genf seine Premiere feiert, bei der Tochter M GmbH angesiedelt. Angetrieben wird das Topmodell von dem eigens entwickelten M Performance TwinPower.


BMW M760Li xDrive im exklusiven Club der 300er

6,6 Liter Hubraum stehen dem Zwölfzylinder Benziner zur Verfügung mit einem maximalen Drehmoment über 800 Newtonmeter, das schon bei 1500 Kurbelwellenumdrehungen die gesamte Kraft entfaltet. Damit ist innerhalb von 3,9 Sekunden der Sprint auf Tempo 100 absolviert und der M760Li xDrive fährt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h in den exklusiven Club der 300er ein. Den Normverbrauch gibt BMW mit 12,6 Litern an, was einem CO2-Ausstoß über 294 Gramm pro Kilometer entspricht.

Das Fahrwerkssystem Executive Drive Pro kombiniert dabei Fahrdynamik und Fahrkomfort zeitgleich. Der Allradler verteilt die Kraft situationsbedingt auf alle vier Räder und garantiert dabei optimalen Grip, zugleich werden dank der Wankstabilisierung die Bewegungen der Karosserie auf ein Minimum reduziert, wie BMW mitteilte.

Optische Unterscheidungen

Äußerliche Hinweise auf den V12 dürfen nicht fehlen
Äußerliche Hinweise auf den V12 dürfen nicht fehlen © BMW

Wie alle Modelle der Baureihe greift auch der M760Li xDrive auf die zahlreichen Fahrassistenzsysteme zurück. Somit sind Lenk- und Spurführungsassistent, der Spurhalteassistent mit aktivem Seitenkollisionsschutz, die Prävention Heckkollision sowie die Querverkehrswarnung ebenso mit an Bord wie der Stauassistent und die neue Generation des Systems Surround View.

Äußerlich unterscheidet sich das Topmodell von den normalen Ablegern durch vergrößerte Lufteinlässe, exklusive 20-Zöller im Design Doppelspeiche 760M sowie durch die speziell gestalteten Nierenrahmen und Tür- und Kofferraumgriffe. Natürlich dürfen die optischen Hinweise auf den V12 an den C-Säulen nicht fehlen. Für den nötigen Sound sorgt die neue M Sportabgasanlage mit Klappensteuerung.

Spezielle Komfort-Variante verfügbar

Auch im Innenraum ist die spezielle M-Atmosphäre dank der Embleme auf dem Lederlenkrad und in der Mittelkonsole rund um den Gangwahlschalter und dem iDrive Controller sogar greifbar. Sportliche Alu-Pedalerie sowie hochwertige Dekoreinlagen sorgen auch hier für Sportlichkeit und Komfort zugleich.

Kunden, die noch mehr Wert auf Komfort liegen, steht der BMW M760Li xDrive V12 Excellence aufpreisfrei zur Verfügung. Das fehlende M Aerodynamikpaket entfällt und diverse Zierelemente werden in Chrom ausstaffiert. Beiden Modellen bleibt die im neuen 7er Premiere feiernde Gestiksteuerung, mit der Infotainment-Funktionen auf Handbewegungen bedient werden können. Zu Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Das bisherige Topmodell 750Li xDrive kostet mindestens 112.700 Euro. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke BMW

30 Jahre M3BMW lässt es zum Geburtstag krachen

1986 schickte BMW zum ersten Mal einen scharfen Dreier als M-Version ins Rennen. Zum Jubiläum kreieren die Münchner eine auf 500 Einheiten limitierte und nachgeschärfte Sonderserie des aktuellen Kompaktsportlers.


Entwicklungschef unzufrieden mit ElektroflotteBMW: Hohe Vorleistungen für Elektromobilität

Der Autobauer BMW investiert weiterhin stark in die Elektromobilität. Dabei müsse man indes massiv in Vorleistung treten, sagte Entwicklungschef Klaus Fröhlich, der mit der bisherigen Elektroflotte der Münchner noch nicht zufrieden ist.


Münchner zeigen KonzeptbikeBMW R 5 Hommage: Handwerklich großes Kino

BMW Motorrad huldigt 80 Jahre nach dem Debüt der R 5. Aus diesem Grunde präsentierte der Hersteller nun auf dem Concorso d'Eleganze Villa d'Este das Konzeptbike gleichen Namens.



Mehr aus dem Ressort

VW senkt den Basispreis beim Kleinstwagen Up
Basispreis sinktVW spendiert Up neue Topmotorisierung

VW bringt den Up fünf Jahre nach der Markteinführung auf den neusten Stand. Die Versionen mit den alternativen Antrieben des Kleinstwagens ziehen wenig später nach – die beiden Zwillinge von Skoda und Seat sicher auch.


Alfa Romeo wertet den Mito zum neuen Modelljahr auf
Basispreis deutlich angehobenUpdate für Alfa Romeo Mito

Alfa Romeo bietet den Mito nun auch mit einem Dieselmotor an. Zudem wird beim Kleinwagen die Basisausstattung aufgewertet sowie eine neue Ausstattungslinie eingeführt.


Skoda Atero
Lehrlinge entwickeln rassiges CoupéSkoda Atero: Rollende Tschechen-Disko

Dass eine Ausbildung alles andere als langweilig ist, können die Lehrlinge von Skoda bestätigen. 24 von ihnen haben in 1700 Arbeitsstunden auf Basis des Rapid Spaceback ein eigenes Auto konzipiert. Der Atero geht zwar nie in die Serienfertigung, aber die Fingerübung der Azubis kann sich sehen lassen.