Zulieferer ZF vor Kauf von Bremshersteller Wabco

ZF-Vorstandschef Wolf-Henning Scheider. © Mertens

Der Zulieferer ZF ist weiter auf Expansionskurs. Die Friedrichshafener stehen kurz vor dem Kauf des US-Bremsenhersteller Wabco. Die Kaufsumme: 6,2 Milliarden Euro.

Beide Unternehmen haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, wie sie am Donnerstag mitteilten. Mehr als die Hälfte der Wabco-Aktionäre, aber auch die Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. ZF geht davon aus, dass das Geschäft Anfang 2020 über die Bühne gehen wird.


Der Autozulieferer mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee würde sich damit Kompetenzen für Nutzfahrzeug-Bremssysteme sichern, die das Unternehmen für das automatisierte Fahren dringend braucht und bisher nicht selbst hat. Es gebe keine Überlappungen bei den beiden Firmen, sagte ZF-Chef Wolf-Henning Scheider. Bislang macht ZF Friedrichshafen 80 Prozent seines Geschäfts rund um den Pkw, der Anteil würde nach der Übernahme auf 70 Prozent sinken.

Gemeinsamer Umsatz bei 40 Milliarden

Zusammen kämen ZF und Wabco auf einen Umsatz von rund 40 Milliarden Euro und reichten damit an Branchengrößen wie den Bosch-Konzern heran, der mit dem Zuliefergeschäft zuletzt 47 Milliarden Euro Umsatz machte. Wabco beschäftigt weltweit rund 16.000 Mitarbeiter, bei ZF sind es 146.000.

Dass es Gespräche zwischen den beiden Unternehmen gibt, war Ende Februar durchgesickert. Der Autozulieferer vom Bodensee schaut seit Jahren mit großem Interesse auf den Bremsen-Bereich. 2016 scheiterte der Versuch, die schwedische Haldex zu übernehmen. Die Aktionäre stimmten der Übernahme nicht zu.

Auch an Wabco hatte ZF früher schon einmal Interesse gezeigt. Dem Vernehmen nach bremste der Aufsichtsrat aber nach der Übernahme des US-Konkurrenten TRW 2015 die forsche Expansionsstrategie des damaligen Vorstandschefs Stefan Sommer, der schließlich gehen musste.

Scheider seit einem Jahr an Bord

Seit gut einem Jahr ist nun Wolf-Henning Scheider der Chef bei ZF. Und diesmal seien sowohl der Aufsichtsrat als auch die Eigner von ZF im Boot, sagte er. Anteilseigner von ZF sind mit 93,8 Prozent die Zeppelin-Stiftung, die von der Stadt Friedrichshafen verwaltet wird, sowie die Stiftung von Jürgen und Irmgard Ulderup.

TRW hatte ZF 2015 für rund 12,4 Milliarden US-Dollar und das zum großen Teil mit Schulden finanziert. Vor gut einem Jahr kündigte der Zulieferer an, wieder an größere Übernahmen zu denken. „Nach der erfolgreichen Integration von TRW hat ZF seine Verschuldung signifikant reduziert“, sagte ZF-Finanzchef Konstantin Sauer. (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein