ZF baut Kompetenz bei Insassenerkennung aus

Mit 3D-Kameras und Sensoren überwacht ZF den Innenraum im Fahrzeug. © ZF

Der Zulieferer ZF hat 90 Prozent der Anteile der Simi Reality Motion Systems GmbH übernommen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf bildbasierte 3D-Systeme zum Erfassen menschlicher Bewegungen.

Diesem Aspekt komme gerade auch in der Autoindustrie eine hohe Bedeutung bei der Entwicklung von Systemen zur Insassenerkennung zu, teilte das Friedrichshafener Unternehmen am Montag mit. Das Know-how beim Erfassen und Analysieren der Bewegungen sei beim autonomen Fahren ein wichtiges Element der integrierten Sicherheit.


Die Simi Reality Motion Systems GmbH beschäftigt an ihrem Firmensitz in Unterschleißheim derzeit 35 Mitarbeiter.

ZF mit breitem Angebot bei Sicherheitstechnik

„Ein Schlüssel für den Insassenschutz von morgen sind hochleistungsfähige Systeme zur Erkennung der Fahrzeuginsassen“, sagte Norbert Kagerer, Leiter Integrated Safety bei ZF. „Genau in diesem Feld wollen wir uns mit der Beteiligung an Simi Reality Motion Systems verstärken, um integrierte Sicherheitssysteme aus einer Hand bieten zu können.“ Mit der Mehrheitsbeteiligung an Simi will ZF seine Kompetenz beim Insassenschutz weiter stärken.

Bereits heute verfügt ZF mit seinen Insassenschutzsystemen wie Sicherheitsgurten, Airbags und Lenkräder über ein breites Angebot. Momentan arbeitet man bei ZF unter anderem an einem Center-Airbag und in den Sitz integrierten Sicherheitsgurten. Sie bieten mit Blick auf die unterschiedlichen Sitzpositionen beispielsweise beim autonomen Fahren einen optimalen Insassenschutz. Bei der Sensorik zur Umfeld- und Innenraumerkennung und der dafür notwendiger Software versteht sich ZF als der auf dem Markt bei automotiver Sicherheitstechnik am breitesten aufgestellte Zulieferer.

Simi mit Erfahrung im Spitzensport

„Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen erarbeitet als Lieferant hochwertiger bildbasierter 3D-Software zur menschlichen Bewegungs- und Verhaltensanalyse“, sagt Andreas Ruß, Gründer und Geschäftsführer der Simi Reality Motion Systems GmbH.

„Unsere aktuelle Expertise basiert auf den Erfahrungen, die wir unter anderem im Spitzensport und im medizinischen Bereich gewonnen haben. Mit dem Einstieg von ZF können wir dieses Know-how nun verstärkt in die Automotive-Branche einbringen und auf diese Weise Wachstumschancen sehr viel schneller nutzen.“ Mit der Übernahme durch ZF übergibt Andreas Ruß die Verantwortung an seine beiden Söhne.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein