Yamaha MT-125: Update für den Bestseller

Die Yamaha_MT-125 fährt mit einem aggressiven Design vor. © Yamah

Die Yamaha MT-125 ist gerade bei jüngeren Motorradfahrern beliebt. Nun bieten die Japaner eine Überarbeitung ihrer Erfolgsmodells an.

Mit der MT-125 bewies Yamaha als Nesthäkchen der aggressiven MT-Baureihe ein Händchen für den Nachwuchs, denn seit der Premiere 2014 fand das Leichtkraftrad europaweit mehr als 36.000 Fans. Seitdem ist viel Zeit vergangen und die Konkurrenz erstarkt, deshalb sahen sich die Japaner für 2020 zu einem Update ihres 125er-Topsellers gezwungen.


Doch das Gefühl, das sich hinter dem konifizierten Lenker einstellt, ist wie bei der Vorgängerin immer wieder verblüffend: Das soll eine 125er sein? Kaum zu glauben. Denn hier fühlt sich alles richtig erwachsen an: Der sportliche Sattel in erschwinglichen 81 Zentimetern Höhe, die aktive Sitzhaltung, die den Piloten näher zum Lenker platziert und selbst einem 180-cm-Fahrer entspannte Kniewinkel beschert, selbst die überarbeitete Kraftquelle klingt kerniger als erwartet.

Aggressiver Auftritt

Weil es nicht nur auf innere Werte ankommt, dokumentiert die Yamaha mit genretypisch aggressivem Äußeren, dass man sie für voll nehmen sollte. Neben der schlanken, sportlich zum Heck hin ansteigenden Silhouette verkörpert vor allem das neue Gesicht den Anspruch der MT-125: Ganz im Sinne der größeren MT-Familienmitglieder wird die minimalistische Front von seitlichen Positionsleuchten und einem zentralen LED-Scheinwerfer dominiert, die aktiviert ein wenig nach Totenkopf aussehen.

Das Digitaldisplay der Yamaha MT-125. Foto: Yamaha

Ganz so wild wie das Design angibt, treibt’s die MT in der Praxis dann doch nicht. Dafür ist das gesetzliche Limit für Leichtkrafträder zu eng gefasst: Der flüssigkeitsgekühlte Einzylinder schöpft das Mögliche mit 15 PS Spitzenleistung bei 10.000 Umdrehungen voll aus, dafür zeigt das neu entwickelte Aggregat sogar den hohen Bauaufwand einer variablen Ventilsteuerung. Das zahlt sich in tadellosem Ansprechverhalten und frisch gewonnener Drehfreude des Single aus, wobei das Umschalten von der drehzahlorientierten auf die sportivere Nocke bei rund 7.400 Touren praktisch nicht wahrnehmbar ist. Doch der Motor zieht definitiv besser durch als das alte Aggregat, zudem halten sich die auftretenden Vibrationen in sehr dezentem Rahmen.

Dezente Überarbeitung am Rahmen

Etwas weniger umfangreich nehmen sich die Modifikationen am Fahrwerk aus. Doch dezente Überarbeitungen an Stahl-Brückenrahmen und Aluschwinge sorgen dafür, dass die MT noch leichtfüßiger und dennoch stabil durchs Zweirad-Leben geht. Mehr Sportlichkeit steuert die straff ausgelegte Upside-Down-Gabel bei, die gerade bei flotterem Fahrverhalten ihre Vorzüge zur Geltung bringen kann. Auf unebenem Geläuf und zurückhaltend bewegt, wirkt sich diese Abstimmung jedoch ziemlich unkomfortabel.

Insgesamt bevorzugt die MT eine engagierte Fahrweise, dann geht das Konzept von mehr Steifigkeit bei geringerer Masse auf – mit fahrfertigen 140 Kilogramm ist die MT-125 ein echtes Leichtgewicht. Im kurvigen Geläuf kommt richtig erwachsener Fahrspaß auf, sofern der Schaltfuß fleißig das Sechsganggetriebe bedient. Mühelos huscht die Japanerin von Kurve zu Kurve, die Reifen vom Typ Michelin Pilot Street sorgen für ein neutrales Fahrverhalten und ausreichenden Grip.

Neue Anti-Hoping-Kupplung

Die Yamaha_MT-125 kommt beim Nachwuchs gut an. Foto: Yamaha

Sportsgeist beweist die MT auch mit ihrer neuen Anti-Hopping-Kupplung, die schnelles und sanftes Herunterschalten ohne Blockieren des Hinterrads vor den Kurven ermöglicht. Das Tempo ist auch für die Bremsen kein Thema. Der neue, radial angeschlagene Vierkolben-Festsattel an der Vorderhand geht bei entsprechendem Zug durchaus vehement ans Werk und verzögert besser als viele größere Motorräder.

Verglichen mit diesen kann sich die Ausstattung des Leichtkraftrades durchaus sehen lassen, die als Highlight ein neues LCD-Instrument aufzubieten hat – übersichtlich, gut ablesbar und mit vielen abrufbaren Informationen versehen. Nur leider nicht vom Lenker aus bedienbar. Dennoch überrascht der Aufwand, mit dem Yamaha sein Leichtkraftrad noch erwachsener gemacht hat – damit dürfte das rundum stimmige Paket der MT-125 noch mehr Freunde finden. Auch, weil der aufgerufene Preis von 4.920 Euro inklusive Nebenkosten nicht abschreckt. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein