Yamaha FZ8 ABS: Auf Kurvenjagd

Gute Fahrleistungen

Yamaha FZ8 ABS: Auf Kurvenjagd
Die Yamaha FZ8 bietet überzeugende Fahrleistungen. © Yamaha

Mit der Yamaha FZ8 präsentieren die Japaner ein Mittelklassemotorrad mit erfrischender Streetfighter-Optik. Mit ihren 106 PS bietet das Bike mehr als nur ansprechende Fahrleistungen.

Von Thomas Mendle

Ein kostengünstiges Allround-Motorrad hat Yamaha mit der FZ8 ABS auf die 17-Zoll-Räder gestellt. Die Japanerin hat im letzten Jahr die FZ6 abgelöst, und weil heute die Mittelklasse nicht mehr bei 600 Kubik Hubraum angesiedelt ist, ist damit eine waschechte 800er an den Start gegangen.

Und was der Zweiradbauer da geschaffen hat, ist nicht von schlechten Eltern. Das Ergebnis ist ein Mittelklassemotorrad in einer erfrischenden Streetfighter-Optik, wahlweise sogar mit ABS ausgerüstet. Die mit dem Blockierverhinderer ausgerüsteten Modelle erkennt man übrigens unter anderem an dem kleinen Bugspoiler. Das Motorkonzept ist bewährt: 78 kW/106 PS aus vier Zylindern mit 779 ccm Hubraum, befeuert von einer elektronischen Einspritzanlage.

Hochwertiger Eindruck

Schon der erste Eindruck von der FZ überzeugt. Hochwertig verarbeitet und mit liebevollen Details bestückt, kommt die Yamaha daher. Der wunderschöne, schwarz pulverbeschichtete Motor harmoniert hervorragend mit der schwarzen Lackierung und den goldfarbenen Tauchrohren der Upside-Down-Gabel. Und so wie sie aussieht, fährt sie sich auch: mit einem gewissen Understatement, doch immer überzeugend und kraftvoll.

Das Cockpit der FZ8 von Yamaha Yamaha

Bereits ab Leerlaufdrehzahl schiebt der Motor gleichmäßig voran, gutmütig, immer gut berechenbar und auch für blutige Einsteiger nicht überfordernd. Wenn es zackig vorwärts gehen soll, so ist jedoch einiges an Drehzahl nötig. Zum zügigen Überholen sollten schon 7 000 U/min auf dem gut ablesbaren Drehzahlmesser stehen. Dann geht richtig die Post ab. Für die wilde Landstraßenhatz muss die Schaltbox also häufiger zum Einsatz kommen. Doch die ist selbst für Yamaha-Verhältnisse extrem knochig und schwer zu schalten.

Gutes Kurvenverhalten

Das Metier der FZ8 sind naturgemäß kurvige Land- und Bergstraßen. Auf verwinkeltem Geläuf kann die hübsche Japanerin dann ihre Handlichkeit ausspielen. Spielerisch lässt sie sich durch die Wechselkurven bugsieren, auch wenn der störrische OE-Reifen Bridgestone BT21 hin und wieder die saubere Linie verwässert. Das Fahrwerk ist eher auf Komfort denn auf kompromisslose Sportlichkeit getrimmt. Mit Sozius stößt das hintere Zentralfederbein schnell an seine Grenzen.

Das Heck der Yamaha FZ8 Yamaha

Nichts zu mäkeln gibt es an den Bremsen, die sich fein dosieren lassen und eine ordentliche Wirkung zeigen. Und bevor es zu ungewollten Rutschern durch blockierende Räder kommt, greift das tadellos regelnde ABS ein - zumindest, wenn man sich für die 900 Euro teurere ABS-Maschine entschieden hat. Und selbst die ist mit 8 495 Euro noch ein Schnäppchen. Bereits für 7 595 Euro rollt die Basisversion in die heimische Garage. Allerdings muss der frisch gebackenen Yamaha-Fahrer damit leben, dass das Fahrwerk gerade einmal in der Federbasis hinten verstellbar ist. Auch der Verbrauch hält sich mit rund fünf Litern auf 100 Kilometern bei zügiger Landstraßenfahrt in Grenzen.

Unterm Strich ist die FZ8 ein gutmütiges Bike, das Einsteiger nicht überfordert und auch alte Biker-Hasen zu begeistern weiß. Wer sich indes ein wenig mehr Windschutz wünscht, kann entweder die 114 Euro teure Sportscheibe mitordern oder gleich zum ausschließlich mit ABS erhältlichen Schwestermodell Fazer8 greifen. (mid)

Vorheriger ArtikelKia Soul: Popper statt Packer
Nächster ArtikelAusblick auf Jaguar E-Type-Erben
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden