Autoabsatz legt weltweit zu

Automärkte 2010

Autoabsatz legt weltweit zu
Umschlagplatz: Das Autoterminal in Bremerhaven © Foto: dpa

Während China und Russland weiter den Autoabsatz ankurbeln, erholte sich der Fahrzeugmarkt in den USA. In Westeuropa sank die Kauflust der Autokunden.

Deutlich schneller als erwartet erholt sich nach Angaben des Verbandes der deutschen Automobilhersteller (VDA) der weltweite Fahrzeugmarkt. Nach einem Einbruch durch die Wirtschaftskrise im Jahr 2009 konnte er sich 2010 bei 61,7 Millionen verkauften Einheiten konsolidieren. Das entspricht einem Plus von zwölf Prozent. Die meisten Autos fanden in den USA Brasilien, Indien, Russland und China neue Besitzer.

In den USA erholte sich der Absatz an Pkw und leichten Nutzfahrzeugen trotz eher verhaltenem konjunkturellen Aufschwung um elf Prozent auf 11,6 Millionen Einheiten. Dabei verzeichnet der Pkw-Markt ein Plus von vier Prozent, bei den leichten Nutzfahrzeugen waren es stattliche 18 Prozent.

Westeuropa mit Rückgang

In Japan stieg die Zahl der Neuzulassungen um sieben Prozent auf zirka 4,2 Millionen Pkw. Hier wurde der Markt bis zum September allerdings von einem staatlichen Konjunkturprogramm gestützt.

Auf den westeuropäischen Märkten lagen die Verkäufe nach dem Ende vieler staatlicher Förderungen mit knapp 13 Millionen erwartungsgemäß unter dem Vorjahresergebnis. Doch fiel der Rückgang um fünf Prozent nicht so stark aus wie erwartet. Russland verzeichnet mit 1,9 Millionen Neufahrzeugen einen Zugewinn von 30 Prozent, doch wirkt sich hier die im März eingeführte Verschrottungsprämie stark aus. (mid)

Keine Beiträge vorhanden