Weil schließt Dieselfahrverbote in Niedersachsen aus

Weil schließt Dieselfahrverbote in Niedersachsen aus
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. © dpa

Die niedersächsischen Städte werden die hohe Schadstoffbelastung nach Einschätzung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ohne Dieselfahrverbote in den Griff bekommen. „Es wird in Niedersachsen keine Fahrverbote geben“, sagte der Regierungschef.

Da Niedersachsen an Volkswagen beteiligt ist, sitzt Weil auch im Aufsichtsrat des größten europäischen Autoherstellers, der mit seinen manipulierten Motoren den Diesel-Skandal ins Rollen gebracht hatte. In den vier niedersächsischen Städten mit zu hoher Schadstoffbelastung lägen die Stickstoffdioxidwerte inzwischen nicht mehr allzu weit entfernt vom Grenzwert. Es gebe eine spürbar sinkende Tendenz, obwohl noch nicht alle Maßnahmen ihre volle Wirksamkeit entfaltet hätten, sagte Weil.


In Hamburg traten am Donnerstag die bundesweit ersten Fahrverbote für Dieselautos in Kraft, die nicht die aktuelle Euro-6-Norm erfüllen. Betroffen sind zwei stark befahrene Straßenabschnitte in der Innenstadt. Weil bezeichnete diese Regelung als angemessen. „Das ist eine durchaus verhältnismäßige Vorgehensweise“, sagte er.

Erdgas-Busse in Niedersachsen im Einsatz

In Niedersachsen wurde der NO2-Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter 2017 in Hannover (48 Mikrogramm), Hildesheim (42), Oldenburg (49) und Osnabrück (46) überschritten. Um die Belastung zu senken, werden etwa öffentliche Busse mit Erdgasantrieb ausgestattet.

Weil forderte die Autohersteller auf, mit Software-Updates zu einer Lösung beizutragen: „Ein Drittel des deutschen Marktes hat sich daran bisher aber nicht beteiligt. Das sind die ausländischen Hersteller, die sich schlichtweg nicht zuständig fühlen. Es ist Aufgabe der Bundesregierung, mit ihnen Klartext zu reden.“

Eine Nachrüstung mit Harnstoff-Einspritzsystemen sieht Weil, der auch VW-Aufsichtsrat ist, dagegen skeptisch. „Das Thema wird von vielen unterschätzt, was die Komplexität und den zeitlichen Aufwand und die Kosten angeht.“ Bei Bussen sei eine Hardware-Nachrüstung jedoch sinnvoll. „Ich habe allerdings Zweifel, dass man sich das bei sechs Millionen Pkw in einer halbwegs überschaubaren Zeit vorstellen kann, weil es sich um einen tiefen Eingriff in das innere Gefüge des Autos handelt“, sagte Weil. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein