Vahland verlässt überraschend VW-Konzern

Rückzug nach 25 Jahren

Vahland verlässt überraschend VW-Konzern
Winfried Vahland verlässt VW. © AG/Flehmer

Skoda-Chef Winfried Vahland sollte das Geschäft von Volkswagen in den USA übernehmen. Nun verlässt der Manager völlig überraschend den Konzern.

Der VW-Konzern verliert in der größten Krise seiner Unternehmensgeschichte völlig überraschend einen seiner wichtigsten Topmanager. So verlässt Skoda-Chef Winfried Vahland (58) "auf eigenen Wunsch" den VW-Konzern, wie Skoda am Mittwoch in einer Presseerklärung mitteilte. Damit bestätigte die VW-Tochter einen Bericht der "Auto Bild", die erstmals über diese Personalie berichtet hatte.

Eigentlich hätte Vahland zum 1. November neuer Chef für die neu geschaffene Region Nordamerika mit den Märkten USA, Mexiko und Kanada werden sollen. Vahland hätte in seiner neuen Funktion zugleich dem Volkswagen Markenvorstand angehört. Vahland wäre in seiner neuen Position eine Schlüsselposition zugekommen. In Nordamerika hätte er mit dem weltweit zweitgrößten Automarkt USA die Verkäufe ankurbeln und die Folgen der Abgas-Affäre eindämmen sollen. Wie aus der Skoda-Mitteilung hervorgeht, hätten zu dieser Entscheidung "unterschiedliche Auffassungen über die Gestaltung der neuen Konzernregion geführt". Seine Rückzugsentscheidung habe ausdrücklich nichts mit den "augenblicklichen Ereignissen des Diesel-Themas" zu tun, heißt es weiter. Es sollen aber auch private Gründe eine Rolle gespielt haben, dass der karriebewusste Vahland sich zu diesem Schritt entschieden hat.

Als Nachfolger von Winterkorn im Gespräch

In den Vereinigten Staaten hatte der Skandal um manipulierte Abgaswerte begonnen, zudem kämpft Volkswagen in den USA seit Jahren mit Absatzproblemen. Vahland war lange auch als möglicher Nachfolger für Konzernchef Martin Winterkorn gehandelt worden, kam dann aber nach dessen Rücktritt in der Abgasaffäre doch nicht zum Zuge. Auf Winterkorn war der frühere Porsche-Chef Matthias Müller gefolgt. Bei Skoda wird Bernhard Maier den Posten von Vahland übernehmen.

Der neue VW-Chef Matthias Müller dankte Vahland für seine geleistete Arbeit. „Professor Vahland hat sich in den vergangenen 25 Jahren große Verdienste um das Unternehmen erworben. Wir respektieren seine Entscheidung und danken ihm für seine außerordentliche Leistung“. Vahland, der ab 2005 das China-Geschäft von VW verantwortet hatte und seit 2010 Vorstandschef bei Skoda ist, hat die Marke im Vorjahr erstmals in der Geschichte zu einem Absatz von über einer Million Fahrzeugen geführt. (AG/FM)

Keine Beiträge vorhanden