VW legt in den USA um 26 Prozent zu

Bestes Jahr seit 2002

VW legt in den USA um 26 Prozent zu
VW kommt in den USA nicht vom Fleck. © VW

Der VW-Konzern konnte auf dem wichtigen US-Markt im zurückliegenden Jahr seinen Absatz um über 26 Prozent steigern. Für den Autobauer war es zudem das beste Jahr seit 2002.

Europas größter Autobauer VW konnte in den USA im Jahr 2011 324.402 Fahrzeuge absetzen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 26,3 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Für Volkswagen war es das erfolgreichste Jahr in den USA seit 2002. "Der Dezember hat ein erfolgreiches Jahr des Wachstums für Volkswagen in Amerika abgeschlossen", sagte US-Chef Jonathan Browning.

Jetta am erfolgreichsten

Einen erfolgreichen Abschluss des Jahres brachte für VW auf dem wichtigen US-Markt nochmals der Dezember, in dem der Autobauer 32.502 Einheiten absetzen konnte, ein Plus von 36,2 Prozent. Für VW ist das der erfolgreichste Dezember seit 1972. Erfolgreichstes Modell im Portfolio im Jahr 2011 war der Jetta mit 150.515 Einheiten (Plus 54,5 Prozent). Im Dezember wurden von der Limousine 12.422 Fahrzeuge abgesetzt.

Im vergangenen Jahr hatten die Wolfsburger ein neues Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet, wo der neue, extra für den US-Markt entwickelte Passat vom Band läuft. Das Vorgängermodell wurde aus Deutschland importiert. Der Passat kam auf einen Absatz von 22.779 Einheiten (Plus 124 Prozent). Im Dezember entfielen auf ihn 6884 Verkäufe.

Für den neuen Beetle entschieden sich im zurückliegenden Jahr 5626 Kunden. Positiv entwickelten sich auch die Verkäufe des VW Tiguan, von dem 25.990 Einheiten abgesetzt wurden, was einem Zuwachs von 24,1 Prozent entspricht. (AG)

Keine Beiträge vorhanden