VW Cross Up: Kleinstwagen mit Dachreling

2000 Euro Aufpreis

VW erweitert mit dem Up die Cross-Familie.
VW erweitert mit dem Up die Cross-Familie. © VW

Volkswagen setzt auch beim Up auf Gelände-Optik. Wie auch bei den Modellschwestern wird auch dem Cross Up der Allradantrieb verweigert.

Volkswagen erweitert seine Cross-Familie um das kleinste Mitglied. Der VW Cross Up ist jetzt mit einem 55 kW/75 PS Dreizylinder-Benziner ab 13.950 Euro bestellbar. Der Aufpreis gegenüber dem normalen Modell mit fünf Türen und gleichem Motor beträgt über 2000 Euro.

VW Cross Up mit höher gelegter Karosserie

Erkennbar ist der in fünf Farben erhältliche Kleinstwagen durch seine um 1,5 Zentimeter höhergelegte Karosserie, schwarze Beplankungen an Radhäusern und Schwellern, einer Dachreling sowie 16-Zoll-Felgen. Innen gibt es sportliche Sitzbezüge, Lederlenkrad sowie Chromdetails.

Zur Serienausstattung gehören unter anderem Nebelscheinwerfer, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung sowie eine Multifunktionsanzeige. Wie für die komplette Cross-Familie von Volkswagen, gibt es auch für dieses Modell keinen Allradantrieb. (SP-X)

Vorheriger ArtikelParkscheibe korrekt einstellen
Nächster ArtikelNachgerüstete Assistenten nicht immer sinnvoll
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.