Blessing zum Personalvorstand von VW berufen

Welsch wird Entwicklungsvorstand

Karlheinz Blessing übernimmt ab dem 1. Januar das Personal-Ressort bei VW.
Karlheinz Blessing übernimmt ab dem 1. Januar das Personal-Ressort bei VW. © VW

Volkswagen hat die Suche nach einem neuen Personalvorstand erfolgreich beendet. Zudem wurden zwei weitere Vorstandsposten neu besetzt.

Karlheinz Blessing tritt zum 1. Januar 2016 die Nachfolge von Horst Neumann als Personalvorstand von Volkswagen an. Am Mittwoch bestellte der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft den Stahlmanager für die nächsten fünf Jahre in das Amt. „Dr. Blessing ist eine Persönlichkeit mit hoher unternehmerischer und sozialer Kompetenz. Als Arbeitsdirektor und Vorstandsvorsitzender in der Stahlindustrie hat er erfolgreich unter Beweis gestellt, dass sich eine betriebswirtschaftlich bessere gut mit einer sozial gerechteren Lösung verbinden lässt. Dr. Blessing übernimmt die Aufgabe des Personalvorstands in schwieriger Zeit. In seinen bisherigen Funktionen hat er nachhaltig unter Beweis gestellt, dass er solche Situationen sehr gut meistern kann. Wir sind deshalb überzeugt, dass die anstehenden Aufgaben bei ihm in sehr guten Händen liegen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch.

Bis Jahresende ist Blessing im Saarland

Der 58-Jährige ist bis zum Jahresende Vorstandsvorsitzender der Dillinger Hütte und der DHS – Dillinger Hütte Saarstahl sowie der Saarstahl AG und folgt dann auf Horst Naumann, der Ende November in den Ruhestand wechselte.

„Ich freue mich, künftig im Vorstandsteam der Volkswagen Aktiengesellschaft zu arbeiten", sagte Dr. Blessing nach seiner Bestellung. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Volkswagen können stolz sein auf die Erfolgsgeschichte, die sie in den vergangenen Jahren gemeinsam geschrieben haben, auf ihr Engagement und auf ihre Fachkompetenz. Diese Leistung gilt es fortzusetzen. Ich bin überzeugt, dass dies gelingt und Volkswagen eine große Zukunft hat. Ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen."

VW-Betriebsratschef Osterloh sagte ab

Blessing tritt das Amt in der schwersten Krise von Volkswagen an. Eine Zeit lang galt Bernd Osterloh als Favorit auf den Posten. Doch der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates wollte aufgrund des Abgas-Skandals sein Amt nicht verlassen. „Karlheinz Blessing hat an der Spitze der Saarhütten auch wirtschaftlich schwierige Situationen verantwortungsvoll und sozial gerecht gemeistert. Er ist ein Manager mit eigener Meinung und Haltung, der gesamtunternehmerische Verantwortung getragen hat“, sagte Osterloh.

Blessing wurde in Eislingen/Fils (Baden-Württemberg), geboren. Nach dem Studium der Betriebs- und Volkswirtschaft und einem Aufbaustudium der Verwaltungswissenschaften promovierte er 1984 zum Dr. rer. soc. Und begann anschließend seine berufliche Karriere in der IG Metall Vorstandsverwaltung, wo er ab 1986 Leiter der Abteilung Organisation im Vorstand der IG Metall und mit der Koordination der Vorstandsaufgaben betraut war. Von 1991 bis 1993 war er Bundesgeschäftsführer der SPD. Seit 1994 war er bei den Dillinger Hüttenwerken, ehe er jetzt zum neuen Personalvorstand bestellt wurde.

Brandstätter und Welsch neu im Vorstand

Neben dem Personalvorstand wurden zwei weitere Vorstandsposten neu besetzt. Ralf Brandstätter (47) wurde zum Vorstand für Beschaffung bestellt. Frank Welsch übernimmt den Entwicklungsvorstand, den der 51-Jährige zuvor bei der VW-Tochter Skoda bekleidet hatte. Beide berichten an den Vorsitzenden des Markenvorstands Herbert Diess. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelDiese VW-Modelle sind betroffen
Nächster ArtikelLotus erleichtert Exige Sport 350
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.