2012: Das Jahr des VW Golfs

Neuheiten der Kompaktklasse

2012: Das Jahr des VW Golfs
Der Golf VI wird Ende 2012 abgelöst © VW

Die Kompaktklasse kommt 2012 in Bewegung. Sicher wird auch die siebte Generation des VW Golf das Segment bestimmen, aber die Verfolger geben kräftig Gas.

In Sachen Breitenwirkung ist sicherlich der neue VW Golf die wichtigste Premiere des kommenden Jahres. Nachdem der letzte Generationswechsel im Jahr 2008 eher ein umfangreiches Facelift war, ist die für Ende des Jahres erwartete Nummer sieben wieder eine komplette Neukonstruktion. Der Bestseller legt bei Länge und Radstand leicht zu und dokumentiert die neue Größe auch durch einen höherwertigen äußeren Auftritt mit geschärften Linien, funkelnden Scheinwerfern und mehr Chromzierrat. Die Motorenpalette wird umfassend modernisiert und 2013 erstmals durch eine Elektro- und eine Hybridvariante ergänzt.

Skoda tanzt aus der Reihe

Der Preis soll trotz der deutlichen Aufwertung gegenüber dem aktuellen Modell (ab 16.975 Euro) kaum steigen. Möglich ist das durch die Verwendung einer neuen Technik-Architektur. Der sogenannte modulare Querbaukasten sorgt für einfachere Produktion und eine höhere Variantenvielfalt. Als erstes Modell auf der neuen Plattform startet bereits im Frühjahr der Audi A3, zunächst als Dreitürer. Auch beim Ingolstädter Golf-Cousin gibt es mehr Platz, ein nachgeschärftes Design und neue Motoren. Im Herbst folgt die fünftürige Sportback-Version. Ergänzt wird die kompakte Konzernfamilie zudem vom spanischen Ableger Seat Leon.

Ein wenig aus der Reihe tanzt Skoda. Die tschechische VW-Tochter bringt Mitte des Jahres ein kompaktes Stufenheckmodell im Stile des VW Jetta. Das voraussichtlich Rapid genannte Modell soll nur knapp 13.000 Euro kosten und so deutlich unter Golf und Co. bleiben. Möglich machen das Einsparungen bei Fahrwerk und Technik – die Fahrer sollen davon jedoch nichts mitbekommen.

Neues Konzept für Mercedes A-Klasse

Die neue Mercedes A-KLasse wird schnittiger Daimler

Einen ganz neuen Anlauf in der Kompaktklasse nimmt Mercedes. Nachdem die A-Klasse mit ihrer vanartigen Karosserie und der hohen Sitzposition bisher vor allem älteren Semestern gefallen hat, will das neue Modell ab dem Sommer auch jüngere Fahrer ansprechen, die bisher bei BMW und Audi kauften.

Gelingen soll das mit einer dynamischen Steilheckkarosserie nach dem Vorbild der Konkurrenz, bei der der Kühlergrill mit integriertem Stern, aggressiv blickenden Scheinwerfern und Lichtkanten im Stil des viertürigen Coupé CLS für Eigenständigkeit sorgen sollen. Unter der Haube gibt es eine neue Generation von aufgeladenen Vierzylindermotoren, für die erstmals auch ein Doppelkupplungsgetriebe zu haben ist. Premiere dürfte auch eine AMG-Version feiern.

Neue Varianten für Volvo C30

Vom Volvo C30 soll eine Volvo V30-Version kommen Volvo

BMW ergänzt seine bereits 2011 lancierte neue 1er-Reihe um einen Zweitürer. Wie schon der Fünftürer wartet der hinterradgetriebene Münchner mit mehr Platz, neuen Vierzylinder-Turbomotoren und optionaler Achtgangautomatik auf. Cabrio- und Coupéversion der Kompakt-Familie bleiben noch eine Weile unverändert – die Nachfolger starten dann 2013 und 2014 als 4er-Reihe.

Ebenfalls seinen Teil vom Premiumkuchen abhaben will Volvo. Bisher konnten die Schweden in der Kompaktklasse lediglich den wenig erfolgreichen Zweitürer C30 vorweisen, der neue V30 orientiert sich als viertüriges Schrägheckmodell an praktischeren und geräumigeren Vorbildern wie dem Audi A3 Sportback. Geplant ist auch eine Crossover-Version nach Vorbild des XC70, der dann auch potentielle Kunden des BMW X1 locken soll.

Hyundai und Renault in Lauerstellung

Der neue Hyundai i30 kommt im Frühjahr Hyundai

Zum härtesten Golf-Konkurrenten könnte jedoch der Hyundai i30 werden. Zumindest VW-Chef Martin Winterkorn scheint vor dem bereits im März startenden Koreaner ordentlich Respekt zu haben. Bei der Premiere auf der IAA jedenfalls grantelte der Konzernchef über dessen klapperfreie Lenkradverstellung, die seine Ingenieure nicht in vergleichbarer Qualität hinbekämen. Das entsprechende Video wurde später zum Youtube-Hit. Der i30 wartet zudem mit einem gegenüber dem Vorgänger aufgewerteten Innenraum und modernen Motoren auf.

Gegen die neue Konkurrenz in seiner Klasse tritt der Renault Mégane ab der Jahresmitte mit einem umfangreichen Facelift an. Vor allem eine neue Frontgestaltung mit größerer Raute und neue Turbomotoren sollen dem Franzosen helfen, seine ehemalige Stellung als Europas meistverkauftes Auto zurückzuerobern. (SP-X)

Vorheriger ArtikelPraktische Fahrzeuge für Senioren
Nächster ArtikelAqua neuer Einstiegs-Hybrid von Toyota
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden