VW: Senger wird Markenvorstand Digitales

Christian Senger ist VW-Markenvorstand für Digitales. © VW

Die Kernmarke VW ordnet seine Führungsstruktur neu. Dazu gehört, dass Christian Senger Markenvorstand für das neue Ressort Digital Car und Services wird.

Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird Senger diese Funktion zugleich in Personalunion für den gesamten Konzern übernehmen. Der 44-Jährige trägt damit die Verantwortung für alle digitalen Aktivitäten inklusive Software. Senger war bislang für die Baureihe e-Mobility und damit die I.D.-Familie bei VW verantwortlich. Ein Nachfolger für Senger steht noch nicht fest.


„Der Anteil der Software im Auto steigt rasant, stellt einen immer größeren Anteil an der gesamten Wertschöpfung dar und bestimmt damit maßgeblich die Leistung und Charakteristik unserer Fahrzeuge. Deshalb werden wir bei Volkswagen die Software-Entwicklung grundlegend stärken“, sagte VW-Chef Herbert Diess zur Berufung von Senger. Der 44-Jährige soll als Markenvorstand alle Software-Aktivitäten bündeln, die auch für intelligente Mobilitätslösungen notwendig sind.

Weitere Aufgaben für Brandstätter

Wie VW zugleich mitteilte, wird die Marke seine Führungs- und Organisationsstruktur auch in anderen Bereichen ändern. So übernimmt Chief Operating Officer (COO) Ralf Brandstätter zusätzlich das Value Engineering und die Qualitätssicherung der Marke Volkswagen Pkw. Brandstätter wird zugleich für die Baureihen Small, Compact sowie Mid/Full zuständig sein, die bisher in den Verantwortungsbereich von Entwicklungsvorstand Frank Welsch fielen.

Damit soll ermöglicht werden, dass sich Welsch stärker um seine Funktion als Leiter der Konzern Forschung und Entwicklung kümmern kann. Welsch soll in der Marke die Entwicklung alternativer Antriebskonzepte, zukunftsweisender Assistenzsysteme und nachhaltiger Mobilität weiter vorantreiben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein