Betriebsrat: Auch VW-intern wurden Fehler gemacht

Rassistischer Werbespot

Das Markenlogo von VW prankt auf dem Verwaltungsgebäude des Autobauers in Wolfsburg. © dpa

Die Aufklärung zum rassistischen Werbespot von VW ist angelaufen. Dabei sollte man aber nicht nur der verantwortlichen Agentur die Schuld zuweisen, heißt es beim Betriebsrat.

Es stehe fest, „dass ja ganz offensichtlich auch VW-intern Fehler passiert sind“, sagte ein Sprecher des VW-Konzernbetriebsrats am Wochenende. „Daher ist es mehr als irritierend, dass einzelne Unternehmensvertreter bereits jetzt öffentlich der beteiligten Agentur eine Schuld zuweisen. Es geht vielmehr aktuell darum, diese Ungeheuerlichkeit restlos aufzuklären – und nicht um vorschnelle Schlüsse.“ Ein VW-Sprecher hatte zuvor der „Bild“-Zeitung gesagt: „Man müsste erwarten können, dass Inhalte dieser Art eine internationale, kompetente Agentur mit Hauptsitz in den USA gar nicht erst verlassen.“


Der Betriebsratssprecher erklärte, dass die Konzernrevision mittlerweile begonnen habe, den Fall zu untersuchen. „Damit sind nun Profis am Werk – viele der Kolleginnen und Kollegen aus unserer Revision waren früher beim LKA oder BKA.“ Bei der Aufarbeitung gehe Gründlichkeit vor Schnelligkeit. „Wenn am Ende das Gesamtbild feststeht, ist es Zeit, mit aller gebotenen Härte die Konsequenzen zu ziehen. Aber auch erst dann“, sagte der Sprecher.

Agentur und VW baten um Entschuldigung

In dem online veröffentlichten Werbevideo war unter anderem zu sehen, wie eine riesige weiße Hand einen schwarzen Mann durchs Bild schiebt und schließlich wegschnippt. Nach Kritik in sozialen Netzwerken baten Volkswagen und die Agentur Voltage OMC um Entschuldigung.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bezeichnete das Video als „eindeutig rassistisch und menschenverachtend“, auch VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sprach von einem „rassistischen Werbevideo“. Auf Linkedin hatte sich Stackmann für dieses Video entschuldigt und eine konsequente Aufklärung angekündigt „Hass, Rassismus und Diskriminierung haben bei Volkswagen keinen Platz! Ich werde in diesem Fall persönlich für volle Transparenz und Konsequenzen sorgen!“, so Stackmann. Der frühere Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) sagte „bild.de“ hingegen: „Ich halte es für absoluten Blödsinn, Volkswagen Rassismus oder die Absicht zu unterstellen, da White Power zu unterstützen.“ (dpa)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein