Gewinn der Porsche-Holding stark geschrumpft

Im ersten Quartal

Maqrtin Winterkon und Matthias Müller
Martin Winterkorn und Porsche-Chef Müller (r.) © dpa

Die weiterhin ausstehende Verschmelzung zwischen Porsche und VW belastet die Bilanz des Sportwagenbauers. So mussten die Zuffenhausener im ersten Quartal 2012 einen herben Gewinneinbruch hinnehmen müssen.

Der ins Stocken geratene Zusammenschluss mit VW hat die Porsche SE zum Start ins Jahr schwer belastet. Der Gewinn schrumpfte im ersten Quartal deutlich auf 327 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag in Stuttgart mitteilte. Vor einem Jahr hatte die Porsche SE noch einen Gewinn von 691 Millionen Euro verbucht. Die Porsche SE hält 50,7 Prozent der VW-Stammaktien und 50,1 Prozent an der Porsche AG.

Schadensersatzklagen verhindern Fusion

Zwar brachten die Beteiligungen an Volkswagen und der Porsche AG der Holding dank des glänzenden Autogeschäfts einen satten Gewinn von fast 1,2 Milliarden Euro. Das ist fast doppelt so viel wie vor einem Jahr. Dagegen belastete erneut Finanzmathematik die Bilanz mit 810 Millionen Euro.

Hintergrund ist der ausgebremste Zusammenschluss zwischen Volkswagen und Porsche. Eigentlich sollte Volkswagen bereits im vergangenen Jahr mit der Porsche SE verschmolzen werden. Doch dies scheiterte an milliardenschweren Schadenersatzklagen von Investoren. Beide Unternehmen suchen derzeit nach Alternativen zur 2011 geplatzten Wunschlösung.

Der VW-Konzern, der bereits knapp die Hälfte an der Porsche AG hält, könnte auch die restlichen 50,1 Prozent unter sein Dach holen. Beide Seiten haben sich für dieses Geschäft Kauf- und Verkaufsoptionen eingeräumt. Die Bewertung dieser Optionen zu Stichtagen ist für die VW-Bücher derzeit positiv, für die Porsche SE negativ. (dpa)

Vorheriger ArtikelFührerschein bleibt im Trend
Nächster ArtikelPeugeot 208: Sparen mit Spaßfaktor
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.