VW Polo: Neues Design und effizientere Motoren

Weltpremiere in Wolfsburg

VW Polo: Neues Design und effizientere Motoren
Der neue VW Polo © VW

Die neue Generation des VW Polo rollt mit einem frischeren Design und effizienteren Motoren im Frühjahr zu den Händlern. Der Spardiesel soll sich mit einem Verbrauch von nur 3,2 Litern zufrieden geben.

Der VW-Konzern hat am Dienstag in Wolfsburg erstmals den neuen Polo vorgestellt. Seine Publikumspremiere wird der Kleinwagen von Europas größtem Autobauer auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März feiern. Der Verkaufsstart des neuen Modells ist für das Frühjahr vorgesehen. Dabei solle zumindest der Grundpreis von derzeit 12.450 Euro beibehalten bleiben.

Polo-Spardiesel verbraucht nur 3,2 Liter

Neben einem neuen Design wartet die neue Generation des Polo insbesondere durch neue, effizientere Motoren auf. Nach Herstellerangaben soll sich der Verbrauch der neuen Dreizylinder-Diesel sowie der Benziner mit drei und vier Zylindern um bis zu 21 Prozent verringert haben. So soll sich der sparsamste Diesel mit einem Durchschnittsverbrauch von gerade einmal 3,2 Litern (CO2-Ausstoß: 82 g/km) zufrieden geben. Bei den Ottomotoren liegt der Bestwert bei einem Verbrauch von 4,1 Litern (CO2: 94 g/km).

Der neue VW Polo
Das Heck des neuen Polos VW

Das Leistungsspektrum der Aggregate liegt zwischen 60 PS bis 192 PS bei den Benzinern, bei den Selbstzündern zwischen 75 PS bis 105 PS. Zu den Sicherheits- und Komfortfeatures des neuen VW Polo gehören optionale LED-Leuchten, eine elektromechanische Servolenkung und eine Multikollisionsbremse. Zugleich gehören Fahrassistenzsysteme wie eine Müdigkeitserkennung, das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist mit City-Notbremssystem und die automatische Distanzregelung ACC zu den Ausstattungsoptionen. (AG)

Vorheriger ArtikelFord reduziert Minus in Europa
Nächster ArtikelSchnäppchenzeit bei Chevrolet
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden